Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die große Entzauberung

Vom trügerischen Glück des heutigen Menschen

Vor einhundert Jahren beklagte Max Weber die »Entzauberung der Welt« – den »Glauben daran, dass es prinzipiell keine geheimnisvollen unberechenbaren Mächte gebe, dass man vielmehr alle Dinge – im Prinzip – durch Berechnen beherrschen könne«.

Tobias Haberl schreibt in seinem neuen Buch gegen ein solches Unbehagen an, nämlich gegen die zunehmende Entzauberung unseres Lebens. Denn das ist vernünftig, digitalisiert, versichert, vermarktbar, mit moralischem Gütesiegel versehen, glatt und gut beleuchtet. Wir haben alles unter Kontrolle. Aber haben wir auch Freiheit und Glück gefunden? Haberls Polemik wider den Zeitgeist stellt unbequeme Fragen. Könnte es sein, dass wir reicher und gleichzeitig ärmer, sicherer und gleichzeitig ängstlicher, unpolitischer und gleichzeitig radikaler werden? Und Haberl stellt die Werte vor, die unser Leben wieder verzaubern und mit wahrem Glück erfüllen können. Unvernunft und Glamour, Spontanität und Gelassenheit, Natürlichkeit und Nähe.

Portrait
Tobias Haberl, geboren 1975 im Bayerischen Wald, hat in Würzburg und Großbritannien Latein, Germanistik und Anglistik studiert. In den Jahren 2001 und 2002 war er freier Journalist in Berlin, besuchte dann die Henri-Nannen-Schule Hamburg und ist seit 2005 Redakteur im Magazin der »Süddeutschen Zeitung«. 2016 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis. Der Autor lebt in München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 11.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89667-645-0
Verlag Blessing
Maße (L/B/H) 20,8/13,9/2,9 cm
Gewicht 383 g
Verkaufsrang 39879
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Probleme nur beim Namen zu nennen ist keine Lösung. Und auch keine Leistung

Tobias Groß, Thalia-Buchhandlung Gotha

Das 21. Jahrhundert ist bisher das Jahrhundert der Sicherheit. Ob wir es glauben oder nicht, ob wir auch noch so viele Argumente finden, die gegen diese These sprechen, es ist wahr. Nie war es sicherer als heute. Und gleichzeitig haben wir das Gefühl, dass die Welt mit jedem Tag mehr aus den Fugen gerät, wir uns kurz vor dem Untergang der Zivilisation befinden. Doch woher kommt diese Differenz zwischen Wirklichkeit und Empfindung? Kann es sein, dass wir jeglichen Bezug zur Realität verloren haben? Und wenn ja, warum ist das so? Wer oder was ist Schuld an dieser Paranoia? Für den Journalisten Tobias Haberl ist der, sind die Schuldigen schnell gefunden. Zum einen ist es die immer weiter voran schreitende und mittlerweile alle Lebensbereiche umfassende Digitalisierung, zum anderen sind es die Menschen, die dahinter stehen, die diese Revolution ausgelöst haben. Die “Techniknerds“ im Silicon Valley, die in ihrem Glauben an das Gute im Menschen eine Gesellschaft der Unfreiheit erzeugt haben, welche uns zu Sklav*innen von Smartphones, zu oberflächlichen Instagramjunkies und Sozialphobiker*innen gemacht haben. Zu Menschen, die die Sicherheit wollen und die Extreme vergöttern. Die permanent erreichbar und beschäftigt sind und sich doch nach einem einfachen, ursprünglichen Leben in der Natur sehnen. Genau das ist die Aussage von ‘Die große Entzauberung‘. Nicht mehr und nicht weniger. Auf knapp 290 Seiten lässt Haberl seiner Unzufriedenheit mit dem Hier und Jetzt vollen Lauf. Mitunter ziemlich polemisch und jederzeit schonungslos direkt klagt er an, bemängelt vieles und sehnt sich nach den (vermeintlich) guten alten Zeiten. Mit biografischen Beispielen und einer Prise sozialromantischen Kitsch, will er den Leser*innen zeigen, dass früher doch irgendwie alles besser war, die analoge Welt weit weniger anstrengend als unsere durch und durch digitalisierte Gegenwart. Im Großen und Ganzen hat Haberl recht mit vielen seiner Behauptungen. Auch ist es bemerkenswert, wie viele literarische Beispiele er für die Verfehlungen der Gegenwart und die Gefahren der Zukunft bringt. Doch wo liegt der Mehrwert davon? Was bringt es das alles zu wissen und sich über die Dinge aufzuregen? Er nennt die Probleme beim Namen, bringt ein Beispiel nach dem anderen und verliert sich darin. Haberl entwirft keine Visionen, bringt keine Lösungsvorschläge. ‘Die große Entzauberung‘ ist daher eine Anprangerung, die viele Fragen aufwirft und keine befriedigenden Antworten gibt. Eine polemische Wutschrift. Mehr nicht.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.