Meine Filiale

Die unbewohnbare Erde

Leben nach der Erderwärmung

David Wallace-Wells

(21)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

18,00 €

Accordion öffnen
  • Die unbewohnbare Erde

    Ludwig

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Ludwig

eBook (ePUB)

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die heute schon spürbaren und die schlimmstmöglichen Folgen der Klimaerwärmung sind das Thema des Journalisten David Wallace-Wells in diesem spektakulären Report. Wie kann und wird das Leben auf der Erde in nur 40, 50, 60 Jahren aussehen? Sicher ist: Heutige Teenager und Kinder werden noch erleben, wie sich die Bedingungen für die Menschheit auf der Erde dramatisch verschlechtern, sie werden erleben, wie sie in Teilen unbewohnbar wird. Wallace-Wells macht die vielen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die Mehrheit der Menschen oft gar nicht erreichen, begreifbar, ja fühlbar. Und am Ende steht die drängende Frage: Haben wir überhaupt noch eine Chance, das Unheil abzuwenden?

Ein polarisierendes, aufrüttelndes und fesselndes Debattenbuch zu einem Thema, das der Menschheit zunehmend unter den Nägeln brennt.

»Er wirft einen düsteren Blick in die Zukunft. Keine Schwarzmalerei, sondern ein Szenario, das auf streng wissenschaftlichen Studien beruht.«

David Wallace-Wells ist Kolumnist und stellvertretender Chefredakteur beim „New York Magazine“, wo er häufig zu Themen wie dem Klimawandel und der Zukunft von Wissenschaft und Technologie schreibt. Im Juli 2017 verfasste er eine Titelgeschichte zu den dramatischen Konsequenzen der Erderwärmung, die innerhalb kürzester Zeit Millionen Leser erreichte und der meistgelesene Artikel in der Geschichte des Magazins wurde. Er löste damit eine globale Debatte unter Wissenschaftlern und Journalisten aus, über die Art und Weise, wie über die Bedrohung durch den Klimawandel informiert werden sollte.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-28118-9
Verlag Ludwig
Maße (L/B/H) 20,5/13,5/3,2 cm
Gewicht 442 g
Originaltitel The Uninhabitable Earth
Übersetzer Elisabeth Schmalen
Verkaufsrang 42650

Buchhändler-Empfehlungen

Es ist kurz vor zwölf...oder doch schon zu spät?

Anke Matthes, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Was braucht es noch, dass Verantwortliche endlich wach werden und handeln? Dieses Buch ist sicher keine Gute-Nacht-Lektüre, sondern ein Schlag mit der Faust auf den Tisch! Sachlich und detailliert geschrieben, und man braucht keinen Doktortitel um zu verstehen, wie ernst die Lage ist.

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Sicher wird in diesem Buch an manchen Stellen "dick aufgetragen" und überzeichnet. Um das Thema 'Klimawandel' und seine Folgen heutzutage wirkungsvoll rüber zu bringen ist eine drastische Darstellung geradezu Pflicht. Zum Ändern ist nicht mehr viel >Zeit !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
12
6
2
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 07.01.2020
Bewertet: anderes Format

Mit dem Satz „Es ist schlimmer, viel schlimmer, als Sie denken.“ leitet der Journalist Wallace-Wells sein Buch ein. Es ist ein Wachrütteln, das und zeigen soll, dass es in Sachen Klimaveränderung bereits 5 nach 12 ist.

Erschreckend ehrlich & gut verständlich geschrieben!
von einer Kundin/einem Kunden aus Dallgow-Döberitz am 26.10.2019

Herr Wallace-Wells hat hier ein wirklich gut aufklärendes Buch geschrieben. Er spricht über die Ursachen des Klimawandels und dessen Folgen, die für uns mehr als verheerend sind. Was ich hier gelesen habe, hat mir wirklich die Augen über einige Dinge geöffnet. Dadurch dass Wallace-Wells auch an die Nicht-Wissenschaftler gedach... Herr Wallace-Wells hat hier ein wirklich gut aufklärendes Buch geschrieben. Er spricht über die Ursachen des Klimawandels und dessen Folgen, die für uns mehr als verheerend sind. Was ich hier gelesen habe, hat mir wirklich die Augen über einige Dinge geöffnet. Dadurch dass Wallace-Wells auch an die Nicht-Wissenschaftler gedacht hat, ist das Buch gut verständlich geschrieben und auch faktisch gut recherchiert. Ich muss sagen: tolles Buch, erschreckend ehrlich und ein Must-Read für jeden, der sich für dieses wichtige Thema interessiert oder sich mit dem Klimawandel, Erderwärmung erstmals beschäftigen will.

Erschütternder Weckruf
von Christine Kruse aus Hannover am 09.10.2019

Die unbewohnbare Erde - Leben nach der Erderwärmung Auf Seite 160 schreibt der Autor: "Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, sind Sie ein tapferer Leser. Jedes dieser zwölf Kapitel enthält für sich genommen genügend Schreckensvisionen, um selbst beim optimistischsten Menschen eine Panikattacke auszulösen". Ich habe... Die unbewohnbare Erde - Leben nach der Erderwärmung Auf Seite 160 schreibt der Autor: "Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, sind Sie ein tapferer Leser. Jedes dieser zwölf Kapitel enthält für sich genommen genügend Schreckensvisionen, um selbst beim optimistischsten Menschen eine Panikattacke auszulösen". Ich habe innerhalb der letzten 12 Monate schon ähnliche Bücher dieses Genres gelesen und erinnere mich, dass mich das erste Buch am meisten beeindruckt hat. Wahrscheinlich stumpft man ab. Aber auch dieses Buch rüttelt, vor allem jene, die sich bisher nicht so sehr für die Wetterveränderungen interessiert haben, wach. Wer einen eigenen Garten und viele Pflanzen hat, wird seit ein paar Jahren unweigerlich festgestellt haben, dass da mit dem Wetter etwas nicht stimmt. Wenn ich mich beklage, heißt es immer "es ist doch Sommer, Trockenheit oder viel Regen und Sturm hat es doch immer schon gegeben.....", aber alle diese Menschen, die das äußern, haben selbst keinen Garten und keine Verantwortung für Pflanzen. Ich hoffe, dass dieses Buch von David Wallace-Wells genau diese Ignoranten erreicht, um sie zu einem Umdenken zu bewegen. Viele Wissenschaftler sagten schon, es sei nicht 5 vor 12, sondern es ist 12. Ähnlich drückt es dieser Autor aus und ja, er beunruhigt damit enorm. Das Buch ist nicht unbedingt zum Nachmittagskaffee zu lesen. Tatsächlich musste ich jeweils nach höchstens 40 Seiten eine eintägige Pause machen, um das Gelesene zu verkraften. Der Autor brauchte mich nicht zu bekehren; wer wenigstens die Tageszeitung liest und sich ab und zu mal einen entsprechenden Bericht im Fernsehen ansieht, ist vorgewarnt. David Wallace-Wells macht auch ein bisschen Mut, nicht aufzugeben und sät Hoffnung, Einiges noch zum Guten zu bewenden. Trotz allem, ganz will mein Verstand diese Schreckensszenarien nicht wahrhaben. Was ich ganz stark hoffe, dass endlich die Politik richtig wach wird und dementsprechend handelt. Heute las ich, dass die Regierung schon wieder zurück gerudert ist, was die Klimaziele angeht. Wenn doch nur einer von denen auf die Wissenschaftler hören würde. Mein Bruder sucht in diesen Tagen eine Wohnung an der Nordseeküste. Er liebäugelt mit einer direkt im Hafenviertel. Ich habe mit all meinen Künsten versucht, ihm das auszureden. Ohne Erfolg. Vielleicht muss man der Hoffnung wirklich mehr Chancen geben. Das Buch sollte, wie viele andere allerdings auch, zur Pflichtlektüre werden.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1