Meine Filiale

Der Schrei des Raben

Roman

Schwarzschwinge Band 2

Ed McDonald

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Der Schrei des Raben

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

24,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

24,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine düstere Welt, ein düsterer Held – doch seine Gegner sind noch weit finsterer als er.

Galharrow hat durch den Tod der Frau, die er liebte, jede Hoffnung verloren. Und so wendet er sich wieder seinem alten Leben zu, das geprägt ist von Brutalität und von Alkohol, um die Brutalität wieder zu vergessen. Noch rücksichtsloser als zuvor geht er gegen die Schergen der Dunklen Könige vor, jagt sie und richtet sie hin. Da erfährt Galharrow von einem leuchtenden Schatten, der immer wieder gesehen wird. Was hat es damit auf sich? Und kann die Lichterscheinung wirklich die Erlösung bringen, wie ein geheimnisvoller neuer Kult verkündet?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 16.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7341-6147-6
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 20,5/13,7/4,5 cm
Gewicht 578 g
Originaltitel Ravencry (Raven's Mark 2)
Übersetzer Ruggero Leò
Verkaufsrang 67927

Weitere Bände von Schwarzschwinge

Buchhändler-Empfehlungen

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

In seinem 2. Teil der Schwarzschwingen Trilogie gibt der Autor erst so richtig Gas. Viel schwarzer und bissiger Humor, verpackt in eine spannende Geschichte, wird dem Leser so einiges geboten. Aktion und überraschende Wendungen lassen den Leser noch tiefer in diese Welt eintauche

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

abgefahren gut!
von Astrid Wergen am 04.05.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Ach, ich habe mich sehr gefreut, dass es weiter geht mit den Schwarzschwingen um Ryhalt Galharrow. Doch bevor ihr weiterlest, beachtet bitte, dass dies der zweite Teil der Schwarzschwingen-Trilogie ist. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, darf hier nach dem Schrei des Raben schauen. Die Schwarzschwingen haben gewaltigen Zul... Ach, ich habe mich sehr gefreut, dass es weiter geht mit den Schwarzschwingen um Ryhalt Galharrow. Doch bevor ihr weiterlest, beachtet bitte, dass dies der zweite Teil der Schwarzschwingen-Trilogie ist. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, darf hier nach dem Schrei des Raben schauen. Die Schwarzschwingen haben gewaltigen Zulauf bekommen, nachdem sie die Hörigen mit ihren tiefen Königen zurück gedrängt haben. Ihre Aufträge steuern sie jetzt direkt von einem Büro aus, das von Valiya geleitet wurde. Wenn Ryhalt nicht gerade wieder einen Auftrag ausführt, verliert er sich im Alkohol. Nicht nur, dass er seine erste Familie verloren hat, nein, er musste auch seine Jugendliebe Ezabeth ziehen lassen, die sich im Kampf gegen die dunklen Könige geopfert hat. Als er in den Hafendocks einen Auftrag ausführt, wird er von einer Lichtgestalt gerettet. Um diese Lichtgestalt ranken sich nun viele Gerüchte und Sagen, und es entsteht sogar eine Sekte, die das Erscheinen dieser Lichtgestalt voraussagt. Galharrow mag nicht so recht an die Gerüchte glauben, auch wenn sie ihn penetrant verfolgen. Als ein wichtiges Relikt gestohlen wird, macht sich Galharrow wieder mit seinen Schwarzschwingen auf die Suche nach dem Relikt. Wieder einmal führt ihn die Reise ins Elend, genauer gesagt in den Kristallwald. Im Kampf wird er gefangen genommen. Aus Angst, die Geheimnisse preiszugeben, hilft ihm eine abgesandte Krähe, sich zu befreien. Ryhalt muss schwer einstecken, damit er das Elend ohne größere Hilfe überwinden kann. Sein Handeln fordert Opfer, zumal er mit einem mächtigen Zauberer nicht gerechnet hat. Saravor, der einst Nenn wieder zusammen geflickt hat, hat durch seine Flickereien sehr viel Macht über die Bewohner Valengrads erlangt. Saravor hat die Stadt von innen infiltriert, und versucht nun, mit dem gestohlenen Relikt die Macht zu übernehmen. Während im ersten Teil uns Ed McDonald in die Welt der Schwarzschwingen eingeführt hat, fährt er nun schwere Geschütze auf. Es werden Kämpfe ausgefochten, deren Opfer mir eine Gänsehaut verpasst haben. Ryhalt war bereits durch seine Verzweiflung als nicht sehr angenehmer Zeitgenosse bekannt. Jedoch hat ihn die Zeit im Elend noch einen düsteren Einschlag verpasst. Auch seine besten Freunde Tnota und Nenn haben Federn lassen müssen. Jedoch halten sie auch in den schwierigsten Situationen zu ihm. Dies wird Nenn unter Beweis stellen, gerade sie wird ein großes Opfer bringen müssen. Im zweiten Teil arbeitet der Autor die düstere Seite der Geschichte weiter aus. Ein Menschenflicker, der nach großer Macht strebt, und dem kein Weg dahin zu blutig ist, bekommt seine große Rolle. Doch auch die Lichtgestalt, um die sich ein religiöser Kult entwickelt, wird eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Feind spielen. Ryhalt Galharrow entwickelt sich immer mehr zu seinem Eigenbrötler, dessen Marotten und Alkoholsucht schlimmer wird statt besser. Dazu trägt auch der Kindling bei, den er nach dem ersten Kampf um Valengrad aufgenommen hat. Selbst die Krähe, die Krähfuß auf den Hauptmann angesetzt hat, hält ihm seine Trinksucht und sein Fehlverhalten wie ein Spiegel vor die Nase. Erst als Valiya und Amaira vom Menschenflicker entführt werden, erkennt er, was ihm wirklich wichtig ist. Der zweite Teil nimmt drastisch an Fahrt auf. Es ist ein Schlagabtausch von Gut gegen Böse, ein Ziehen und Zerren an Machtverhältnissen, deren Auswirkungen sehr viele Opfer fordern. Die Geschicke der Lichtspinner sind mehr gefragt denn je. Es ist ein Machtkampf, der sehr knapp entschieden wird. „Der Schrei des Raben“ lässt uns die Protagonisten näher kennen lernen. So hab ich die Krähe, die Galharrow begleitet, unheimlich ins Herz geschlossen, ebenso Amaira und Valiya. Ed McDonald nimmt uns mit in ein Abenteuer, das uns auf den finalen Showdown vorbereitet (der leider erst 2021 kommt), und einen in ein Gefühlschaos stürzt. Ich durfte lachen, ich musste weinen, ich habe vor Spannung teilweise nicht schlafen können. Josef Vossenkuhl ist mit diesem zweiten Teil auch stimmlich weiter in diese Geschichte herangewachsen. Ich kann den dritten Teil mit ihm gar nicht erwarten (tja, das war kein Wink mit dem Zaunpfahl, sonder gleich mit dem ganzen Zaun )

Toll
von Joel am 17.03.2020

Sehr spannend geschrieben ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Da die Hauptperson in der Ichform geschrieben ist viel es mir nochmals etwas leichter mixh in die gesxhichte zu versetzen.

Düster
von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2019

Klappentext: Galharrow hat durch den Tod der Frau, die er liebte, jede Hoffnung verloren. Und so wendet er sich wieder seinem alten Leben zu, das geprägt ist von Brutalität und von Alkohol, um die Brutalität wieder zu vergessen. Noch rücksichtsloser als zuvor geht er gegen die Schergen der Dunklen Könige vor, jagt sie und ric... Klappentext: Galharrow hat durch den Tod der Frau, die er liebte, jede Hoffnung verloren. Und so wendet er sich wieder seinem alten Leben zu, das geprägt ist von Brutalität und von Alkohol, um die Brutalität wieder zu vergessen. Noch rücksichtsloser als zuvor geht er gegen die Schergen der Dunklen Könige vor, jagt sie und richtet sie hin. Da erfährt Galharrow von einem leuchtenden Schatten, der immer wieder gesehen wird. Was hat es damit auf sich? Und kann die Lichterscheinung wirklich die Erlösung bringen, wie ein geheimnisvoller neuer Kult verkündet? Das Cover ist leider nicht so ganz mein Fall, aber es passt gut zum 1. Teil und zur Geschichte selbst, was ja eigentlich wichtiger ist. Der Schreibstil hat mir wieder gefallen, denn er ist flüssig, relativ leicht zu lesen, spannend und definitiv düster. Beim 2. Teil brauche ich da wohl keinen mehr warnen, aber wer noch überlegt, die Reihe zu lesen, sollte vielleicht vorher mal ins Buch reinlesen - nicht, dass das einen dann womöglich stört. Auch in diesem Teil muss Galharrow so einiges durchmachen und hat es definitiv nicht einfach. Es war trotzdem interessant zu sehen, wie es mit ihm weiter geht, nach den Ereignissen aus dem letzten Teil. Man trifft auf bekannte Charaktere und auf neue Gesichter. Insgesamt hat mir der Teil sogar ein bisschen besser gefallen, als der 1. Teil. Manchmal war es mir wieder ein kleines bisschen zu brutal, wen das weniger stört, der wird hier wohl kein Problem haben. Ansonsten war das Buch wieder spannend und gut geschrieben.

  • Artikelbild-0