Meine Filiale

Die Lilienbraut

Roman

Teresa Simon

(66)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Lilienbraut

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf ...

Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?

»Melancholische Liebes-Geschichte mit Historienfeeling.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 11.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-42244-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/12,2/4,5 cm
Gewicht 407 g
Verkaufsrang 9235

Buchhändler-Empfehlungen

Die Lilienbraut

Jana Torge, Thalia-Buchhandlung Freital

Leider nicht so gut wie die Oleander Frauen. Die Geschichte ist spannend, aber teilweise sehr langatmig und manches konnte ich nicht so richtig nachvollziehen.

Köln, 4711, damals und heute

Dagmar Küchler, Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Köln in den letzten Kriegsjahren: Liv erhält eine Anstellung bei 4711. Sie hat einen ausgeprägten Geruchssinn, der sie schnell in der Firma aufsteigen lässt. Köln in der Gegenwart: Nina eröffnet einen kleinen Laden für Seifen und Düfte in Köln-Ehrental. Nach einer schmerzhaften Trennung startet sie hier einen neuen Anfang. Aber was verbindet diese beiden Frauen? Lassen Sie sich überraschen! Natürlich kommt auch hier die Liebe nicht zu kurz und einige historische Momente aus der deutschen Geschichte auch nicht. Ein spannendes Lesevergnügen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
66 Bewertungen
Übersicht
44
16
3
3
0

ohne Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden aus Niefern-Öschelbronn am 07.03.2021

Während mir das Buch "Glückskinder" sehr gut gefallen hat, bin ich von diesem Buch nur enttäuscht. Die Figuren bleiben farblos, die Klischees (böser Exmann, schöner Jüngling Jan und andere) nehmen überhand. Die Geschichte ist absolut vorhersehbar und natürlich gibt es ein Happyend und alle sind am Ende glücklich. Der Erzählstran... Während mir das Buch "Glückskinder" sehr gut gefallen hat, bin ich von diesem Buch nur enttäuscht. Die Figuren bleiben farblos, die Klischees (böser Exmann, schöner Jüngling Jan und andere) nehmen überhand. Die Geschichte ist absolut vorhersehbar und natürlich gibt es ein Happyend und alle sind am Ende glücklich. Der Erzählstrang um Liv (die auf dem Cover seltsamerweiser Nina heißt) ist einfach nur kitschig. Die Erlebnisse der Nellie im 2.Weltkrieg und ihre verbotene Liebe berühren mich leider nicht, da die Schilderungen hölzern wirken.

Ein Stück Zeitgeschichte authentisch, emotional, spannend und mitreißend erzählt.
von Annett Wendt am 23.11.2020

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen und erzählt uns zum einen eine großartige berührende Familiengeschichte und gibt zum anderen einen sehr realistischen Einblick in die sozialen Begebenheiten zweier unterschiedlicher Epochen. Geschickt lässt die Autorin die verschiedenen Stränge im Laufe der Geschichte ineinander fließen. E... Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen und erzählt uns zum einen eine großartige berührende Familiengeschichte und gibt zum anderen einen sehr realistischen Einblick in die sozialen Begebenheiten zweier unterschiedlicher Epochen. Geschickt lässt die Autorin die verschiedenen Stränge im Laufe der Geschichte ineinander fließen. Es geht nicht zuletzt um starke Frauen, die sich entweder in unterschiedlichen Situationen ihrem Schicksal aufopferungsvoll hingeben oder aber ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Die einzelnen Persönlichkeiten und Charaktere werden fein gezeichnet und in die gesellschaftlichen Strukturen eingearbeitet. Wir erfahren sehr viel Interessantes aus der Welt der Düfte – als ein Universum für sich, welches Leid und Kummer für Augenblicke vergessen lässt und Erinnerungen prägt, aber auch ungeschönte Einblicke in die Zeit des Nationalsozialismus und des II. Weltkrieges am Beispiel der Stadt Köln kommen nicht zu kurz. Eine Stadt, die besonders arg bombardiert wurde. Eindrucksvoll schildert die Autorin mithilfe der Protagonisten das Leid der Menschen in dieser Zeit. Die Erzählweise und Sprache der Autorin gefällt mir sehr. Ein völliges Eintauchen in die Gefühle der Protagonisten, in die verschiedenen Plätze und Begebenheiten war mir von Beginn an möglich. Während des Lesens hing ich ganz unterschiedlichen Emotionen nach, der Inhalt hat mich sehr überzeugt, eine spannende Familiengeschichte, angereichert durch historische Fakten und interessante Einblicke in die Geschichte der Stadt Köln. Und nicht zu vergessen eine Geschichte durchtränkt von starken Emotionen, Gewissenskonflikten, Generationsunterschieden und angereichert mit ganz viel Liebe. Danke für das tolle Leseerlebnis.

Vergangenheitsstrang überzeugt vollends
von RoRezepte am 12.11.2020

„»Ich glaube ja, die Liebe macht einfach, was sie will.«“ Mit Teresa Simons neuen Roman Die Lilienbraut reisen wir nach Köln, auf zwei Zeitebenen mit guten Zeitenwechseln. Die Autorin hat einen Faible für den 2. Weltkrieg und ich bin immer gespannt, aus wessen Sicht wir Geschichte wieder neu erleben. In der Gegenwart lerne... „»Ich glaube ja, die Liebe macht einfach, was sie will.«“ Mit Teresa Simons neuen Roman Die Lilienbraut reisen wir nach Köln, auf zwei Zeitebenen mit guten Zeitenwechseln. Die Autorin hat einen Faible für den 2. Weltkrieg und ich bin immer gespannt, aus wessen Sicht wir Geschichte wieder neu erleben. In der Gegenwart lernen wir eine alleinerziehende junge Mutter kennen, welche gerade frisch aus den Niederlanden eingewandert ist und nun im Kölner Stadtteil Ehrenfeld lebt. Liv hat von ihrer Tante Geld geerbt und erfüllt sich ihren Traum von einem kleinen Laden für Düfte und Naturkosmetik. Einzig warum ihre Tante sich wünschte, dass sie nach Ehrenfeld gehe, verstand Liv nicht. Zu den typischen Startschwierigkeiten in einer neuen Stadt, hat es außerdem auch noch jemand auf sie und ihren Laden abgesehen. Doch Liv ist nicht auf sich allein gestellt und lernt schnell Menschen kennen, die es gut mit ihr und ihrem Sohn Thijs meinen. Im zweiten Strang erleben wir die Geschichte von Nellie Voss in die 1940er: ein junges Mädchen und Angestellte bei dem Parfümhersteller 4711. Sie lebt in einfachen Verhältnissen mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Martin zusammen, nachdem der Vater bereits im Krieg gefallen ist. Wir sind mitten in der Kriegszeit, erleben Nellies geheime und unerfüllte Liebe zu Pastor Benedikt, wie ihre beste Freundin gezwungen wird einen Nazi zu heiraten und wie Martin immer weiter in die Widerstandsgruppe der Edelweißpiraten hineingezogen wird. Die authentischen und lebhaften Haupt- und Nebenprotagonisten erzeugen eine ergreifende und personenbezogene Geschichte. Wir erleben die Not und das Elend der Kriegszeit deutlich intensiver, als wären wir ein Teil der Geschichte. Zum Glück lässt die Historie einen Hoffnungsschimmer für die leise Liebe und wahre Freundschaft zurück. Die Autorin schafft eine gelungene Verwicklung der einzelnen Geschichten der Protagonisten. Mit viel Tiefgang überzeugt der neue Teresa Simon Band wieder auf voller Linie. Der bewegende, fesselnde Roman lässt den Leser über viele Spannungsmomente mitreisen. Besonders die Tragik im Vergangenheitsstrang, sowie der steigende Spannungsbogen lässt den Leser das Buch schwer aus der Hand legen. Während mich der Vergangenheitsstrang vollends überzeugte, habe ich mehr Potential für den Gegenwartsstrang gesehen. „Man sieht nur, was man weiß.“ Die Rezepte zu "Die Lilienbraut" findet ihr unter dem Benutzer.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4