Voyeur: Verbotene Blicke

Fiona Cole

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

14,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem.

Als ich sie dafür bezahlte, um sie im "Voyeur" zu beobachten, ahnte ich nicht, dass sie meine Studentin ist. Doch als sie als fröhlich strahlende Studentin in meine Astronomie-Vorlesung kam, war mir klar, dass ich nicht mehr ins "Voyeur" gehen darf. Dass ich aufhören muss, sie, die sich dort Geld fürs Studium verdient, zur Erfüllung meiner Lust zu beobachten.
Aber ich schaffe es nicht, damit aufzuhören. Stattdessen wird die Versuchung, der Reiz des Verbotenen immer verlockender.
Sie hat keine Ahnung, dass ihr Professor im "Voyeur" hinter der Glasscheibe sitzt.
Ich kann nur hoffen, dass sie, sollte sie eines Tages die Wahrheit herausfinden, das selbe will wie ich.
Denn nun, da ich alles an ihr gesehen habe, kann ich nicht mehr wegsehen ...

Fiona Cole ist Militärsgattin und Hausfrau mit Abschlüssen in Biologie und Chemie. Trotz ihrer Liebe zur Wissenschaft beschloss sie, ihre Karriere zu verschieben, um bei ihren beiden kleinen Mädchen zu Hause zu bleiben. Stattdessen tauchte sie in die Welt der Bücher ein, bis sie schließlich beschloss, ihre eigenen Romane zu schreiben.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Erscheinungsdatum 17.06.2019
Verlag Plaisir d'Amour Verlag
Seitenzahl 350
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,7 cm
Gewicht 367 g
Übersetzer Joy Fraser
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86495-401-6

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
3
1
0
0

Nicht einfach bloß ein Sex-Buch - Vorsichtig: Tiefgang!
von Dark Rose aus Troisdorf am 31.03.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Oakley fällt aus allen Wolken. Ihre Eltern haben einfach ihr Studiengeld ausgegeben! Ja, sie haben es gebraucht, aber sie haben sie nicht einmal gefragt. Jetzt sitzt sie da und weiß nicht, wie sie die Gebühren bezahlen soll. Ihre beste Freundin liefert die rettende Idee: Voyeur. Das ist ein Club, in dem die Gäste viel Geld dafür... Oakley fällt aus allen Wolken. Ihre Eltern haben einfach ihr Studiengeld ausgegeben! Ja, sie haben es gebraucht, aber sie haben sie nicht einmal gefragt. Jetzt sitzt sie da und weiß nicht, wie sie die Gebühren bezahlen soll. Ihre beste Freundin liefert die rettende Idee: Voyeur. Das ist ein Club, in dem die Gäste viel Geld dafür bezahlen den Angestellten bei sexuellen Handlungen zuzusehen. Sie sehen zu, mehr nicht. Aber kann Oakley es wirklich über sich bringen diesen Job zu machen? Andererseits, sie hat keine Wahl. Callum kann keinen Sex mit Frauen haben. Er ist zutiefst traumatisiert und schafft es einfach nicht in eine Frau einzudringen, ohne Panikattacke. Seine Rettung ist das Voyeur. Hier findet er die Befriedigung, die ihm sonst versagt bleibt. Als er Oakley dort sieht, ist er sofort hin und weg. Sie beherrscht seine Gedanken und Fantasien. Ist sie womöglich die Frau, die ihm über sein Trauma hinweghelfen kann? Doch dann folgt die Ernüchterung: am nächsten Tag sieht Callum Oakley wieder, im Hörsaal als seine Studentin. Gleich vorneweg: ich urteile über niemanden hinsichtlich seiner Fantasien oder sexuellen Vorlieben, solange alles einvernehmlich ist. Allerdings merkt man durch Oakley wie schmal dieser Grat wirklich ist. Ist es einvernehmlich, wenn du das Geld so dringend brauchst, dass du es dir schlicht nicht leisten kannst abzulehnen? Oakley tat mir von Anfang an so leid! Was ihre Eltern getan haben fand ich so unbeschreiblich – mir fehlen da echt die Worte! Klar sie sind arm, aber was für Eltern ruinieren lieber ihre Tochter wirtschaftlich, als selbst zurückzustecken? Wenn sie sie wenigstens gefragt hätten, wäre das was anderes gewesen, aber das war einfach nur brutal. Man erlebt mit Oakley einige Auftritte im Voyeur, andere mit Callum. Was aber bei ihr immer wieder klar wird ist zum einen die Lust, die ihr das bereiten kann, zum anderen aber auch die Scham darüber, so einen Job auszuüben. Die Gesellschaft geht hart mit Frauen ins Gericht deren Arbeit in irgendeiner Form mit Sex zu tun hat. Und Oakley schwankt immer wieder zwischen Lust und Scham, manchmal vielleicht sogar auch ein wenig Selbstverachtung. Das schlimme an der Sache ist, dass sie keine Wahl hat. Sie braucht das Geld. Das wirft bei mir die Frage auf, ob wir uns wirklich einfach zurücklehnen können und sagen: die tun das ja freiwillig. Wie freiwillig ist es, wenn man schlicht keine andere Wahl hat? Entweder diese Art Arbeit, oder das wirtschaftliche Ende. Callum tat mir auch so leid. Man erfährt sehr, sehr lange nicht, worum es bei seinem Trauma geht, aber das muss man auch nicht. Man erlebt es mit ihm. Man merkt, dass er nicht bloß so tut, dass es echt ist, dass er wirklich Panik hat. Das macht sein Leben alles andere als leicht. Welche Frau bleibt schon bei einem Mann, der sie zwar befriedigt, aber sich nie von ihr anfassen lässt, oder „richtig“ Sex mit ihr hat? Aber so sehr es sich auch wünscht, er kann das nicht. Seine einzige Chance auf wahre Befriedigung ist das Voyeur. Andere zu beobachten und sich vorzustellen selbst dabei zu sein. Oakley ändert alles für ihn. Noch nie war die Befriedigung so stark und noch nie fühlte er sich so sehr zu einer Frau hingezogen. Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Er weiß, dass es falsch ist, er weiß, dass sie ihn dafür hassen wird, wenn sie erfährt, dass er sie beobachtet, aber er kann einfach nicht anders. Sie ist fast wie eine Droge für ihn, seine einzige Chance. Fazit: Ich fand es echt toll, dass es hier nicht einfach bloß um Voyeurismus geht. Es geht darum klar zu machen, dass es immer zwei Seiten gibt. Man macht es sich zu leicht zu urteilen. Die Leute, die da zusehen sind einfach pervers / die Frauen, die dort auftreten sind Huren. Dass die dabei zusehen und masturbieren ist widerlich / die machen das ja freiwillig. Wer sind wir über die sexuellen Vorlieben anderer zu urteilen? Diese Menschen tun ja niemandem etwas. Und es gibt eben auch Menschen, die keine andere Wahl haben, die nur so Befriedigung erlangen können. Und es gibt auch Menschen wie Oakley, die keine andere Wahl haben, als so einen Job auszuüben und sich ständig mit den zwei Seiten auseinandersetzen müssen: Lust und Scham. Und es gibt Menschen, die einfach Spaß daran haben zuzusehen und den Job zu machen. Wer sind wir zu Urteilen? Solange niemand zu schaden kommt, haben wir kein Recht dazu und das ist richtig so. Ich mochte die beiden Protagonisten sehr und konnte total mit ihnen mitfühlen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe mit ihnen mitgefiebert und -gelitten – auch wenn ich Callum zwischendrin echt gern eine geknallt hätte. Von mir bekommt das Buch trotzdem 5 Sterne, weil es etwas ganz anderes ist und ich es wirklich nicht aus der Hand legen konnte.

Berührende Liebesgeschichte mit Tiefgang, aber auch sehr heißen Szenen
von booklover2011 am 28.07.2019

Inhalt (dem Klappentext entnommen): Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem. Das Voyeur ist kein typischer Strip-Club oder eine Peep-Show. Die Leute, die ins Voyeur gehen, wissen genau, was sie wollen, und das ist die Befriedigung einer Neigung, wel-che die wenigsten verstehen. Astronomie-Dozent Dr. Callum Pi... Inhalt (dem Klappentext entnommen): Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem. Das Voyeur ist kein typischer Strip-Club oder eine Peep-Show. Die Leute, die ins Voyeur gehen, wissen genau, was sie wollen, und das ist die Befriedigung einer Neigung, wel-che die wenigsten verstehen. Astronomie-Dozent Dr. Callum Pierce beobachtet im Vo-yeur das, wozu er seinen eigenen Körper nicht zwingen kann. So kontrolliert er die Dä-monen, die immer dann ihre hungrigen Köpfe heben, wenn eine Frau zu viel von ihm erwartet. Eines Abends fällt ihm Oaklyn im Club auf. Als er sie dafür bezahlt, um sie nackt hinter einer Glassscheibe zu beobachten, weiß er nicht, dass sie eine seiner Studentinnen ist, die im Voyeur Geld für ihr Studium verdient. Als sie nicht nur in seiner Astronomie-Vorlesung sitzt, sondern auch noch seine neue wissenschaftliche Assistentin ist, wird ihm klar, dass er nicht mehr ins Voyeur gehen darf um sie zur Erfüllung seiner Lust zu beobachten. Doch Callum kann nicht aufhören Oaklyn zu beobachten und zu begehren. Stattdessen wird die Versuchung, der Reiz des Verbotenen immer verlockender. Oaklyn, die sich während der Arbeit immer stärker zu Callum hingezogen fühlt, hat keine Ahnung, dass es ihr Professor ist, der sie im Voyeur hinter der Glasscheibe sitzend re-gelmäßig beobachtet. Und Callum hofft, dass sie, sollte sie eines Tages die Wahrheit her-ausfinden, dasselbe will wie er. Denn nun, da er alles an ihr gesehen hat, kann er nicht mehr wegschauen… Meinung: Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Oakley und Callum geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte authentisch weiter, was auch mit Rückschlägen verbunden ist. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Olivia, Oakleys beste Freundin, und Jackson, der mit ihr im Voyeur arbeitet. Insbesondere Jackson macht mich neugierig auf seine Geschichte und ich hoffe sehr, dass diese auch übersetzt wird. Schön fand ich wie Oakley und Callum Zeit miteinander verbracht und sich besser kennengelernt haben. Man spürt das Prickeln und Knistern zwischen ihnen, aber auch wie sie sich gegen ihre Gefühle wehren, da sie Professor und Studentin sind. Der Zwiespalt der beiden ist authentisch dargestellt. Die erotischen Szenen sind heiß und ansprechend geschrieben und neben den Gefühlen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Berührend fand ich wie Oakley mit Callums Dämonen und seiner Vergangenheit umgeht, (diese könnte manche Personen triggern). Eine gefühlvolle und herzzerreißende Liebesgeschichte mit Tiefgang, sympathischen und authentischen Charakteren und sehr heißen Szenen. Neben den Gefühlen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Ich bin begeistert und hoffe sehr, dass weitere Bücher der Autorin übersetzt werden. Ganz klar 5 von 5 Sternen. Fazit: Ein gefühlvoller und herzzerreißender Liebesroman mit authentischen Charakteren und sehr heißen Szenen. Neben den Gefühlen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Ich freue mich auf weitere Bücher von der Autorin.

anders als erwartet, gute Story
von Stefanie_booksweetbook am 16.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Cover ist sehr schön und mir gleich ins Auge gesprungen und ich finde es passt auch gut zur Geschichte. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, denn eine Geschichte über ein Etablissment wie das "Voyeur" habe ich noch nicht gelesen und klang sehr spannend, bedonders, da auch eine verbotene Liebe mit eine Rolle spiel... Das Cover ist sehr schön und mir gleich ins Auge gesprungen und ich finde es passt auch gut zur Geschichte. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, denn eine Geschichte über ein Etablissment wie das "Voyeur" habe ich noch nicht gelesen und klang sehr spannend, bedonders, da auch eine verbotene Liebe mit eine Rolle spielt. Oaklyn muss, um sich ihr Studium finanzieren zu können, notgedrungen im Voyeur arbeiten. Dort hat sie Sex oder zeigt sich nackt und wird dabei von den Kunden beobachtet. Es handelt sich hier aber nicht um ein Bordel, denn Sex mit Kunden ist strickt verboten. Dr. Callum Pierce hat Probleme sich von anderen berühren zu lassen und daher hat er auch keinen Sex. Seine Befriedigung erlangt er nur wenn er zuschaut und die nimmt er sich im "Voyeur", wo er eines Tages Oaklyn zuschaut und völlig fasziniert von ihr ist. Was er nicht weiß, sie ist eine Studentin und er bald ihr Dozent. Beide Protagonisten sind sehr gut dargestellt und waren mir von Beginn an sympathisch. Die Beschreibung der erotischen Szenen war sehr ansprechend und schön zu lesen. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Die erste Hälfte der Geschichte war etwas zu oberflächlich und es gab viele erotische Szenen. Ab der Hälfte dann wurde es spannender als man erfahren hat warum Callum Probleme hat und insgesamt wurde die Beziehung und der romantische Anteil mehr, was mir sehr gefallen hat und ich mir insgesamt mehr gewünscht hätte. Insgesamt eine schöne Geschichte mit einer tiefgründigen Thematik und hohem erotischen Anteil, der aber sehr ansprechend war. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung.


  • artikelbild-0