Familienlexikon

Ausgezeichnet mit dem Premio Strega 1963

(1)
Das mit dem Premio Strega ausgezeichnete Hauptwerk Ginzburgs ist nicht nur das komische Portrait einer denkwürdigen Familie (voran der donnernde Vater, Freund entschiedener Urteile und Verächter von Simpeln, und die unverwüstliche Mutter, listenreiche Beschützerin ihrer Kinder und des eigenen Kleiderschranks), sondern zugleich ein großartiges Portrait Italiens.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 01.03.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8031-2563-7
Verlag Wagenbach
Maße (L/B/H) 19/12,1/1,7 cm
Gewicht 238 g
Originaltitel Lessico famigliare
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Alice Vollenweider
Buch (Taschenbuch)
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Familienlexikon

Familienlexikon

von Natalia Ginzburg
(1)
Buch (Taschenbuch)
10,90
+
=
Natalia Ginzburg

Natalia Ginzburg

von Maja Pflug
Buch (Taschenbuch)
12,90
+
=

für

23,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Die Familiengeschichte von Natalia Ginzburg
von Fugu am 04.09.2011

Wer actionreiche, spannende Literatur mag, wird hier enttäuscht. Natalia Ginzburg zeichnet hier auf eine sehr ruhige und langsame Art ihre Familiengeschichte. Dabei wirkt sie fast wie eine Aussenstehende. Ihre Sprache ist simpel und ohne grossen Schmuck. Sie schreibt einfach in ihrer Einfachheit, was sich in ihrem Familienleben zugetragen hat.... Wer actionreiche, spannende Literatur mag, wird hier enttäuscht. Natalia Ginzburg zeichnet hier auf eine sehr ruhige und langsame Art ihre Familiengeschichte. Dabei wirkt sie fast wie eine Aussenstehende. Ihre Sprache ist simpel und ohne grossen Schmuck. Sie schreibt einfach in ihrer Einfachheit, was sich in ihrem Familienleben zugetragen hat. Es gibt so manche Fragen und Löcher, aber sie erfinde nie etwas und habe halt vieles vergessen. Ein Plus sind die interessanten Charakteren und da die Geschichte in die Kriegszeit fällt, gibt es einige interessante Aspekte.