Meine Filiale

Drachenbrut / Die Feuerreiter Seiner Majestät Bd.1

Drachenbrut

Die Feuerreiter Seiner Majestät Band 1

Naomi Novik

(29)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 8,95 €

Accordion öffnen
  • Die Feuerreiter Seiner Majestät

    Cbt

    Sofort lieferbar

    8,95 €

    Cbt
  • Drachenbrut / Die Feuerreiter Seiner Majestät Bd.1

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    10,99 €

    Blanvalet
  • Drachenprinz / Die Feuerreiter Seiner Majestät Bd.2

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    10,99 €

    Blanvalet
  • Drachenglanz / Die Feuerreiter Seiner Majestät Bd.4

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    10,99 €

    Blanvalet

eBook

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine faszinierende „All-Age“-Fantasy-Saga voll dramatischer Drachenkämpfe, Magie und großer Gefühle!

Als die HMS Reliant eine französische Fregatte aufbringt, kann Captain Will Laurence noch nicht ahnen, wie sehr sich sein Leben bald schon ändern wird. Denn die Fregatte hat eine höchst kostbare Fracht an Bord: ein noch nicht voll ausgebrütetes Drachenei, dem schon bald eine jener sagenhaft mächtigen Flugkreaturen entschlüpfen wird. Will Laurence weiß um seine Pflicht: Er muss dem Drachen einen Namen geben und so der lebenslange menschliche Begleiter dieses Geschöpfes werden. Auch wenn das bedeutet, dass er die Planken seines geliebten Schiffes für immer verlassen und sich in die Lüfte erheben muss – als ein Feuerreiter Seiner Majestät …

Peter Jackson, der Regisseur von „Der Herr der Ringe“, wird „Die Feuerreiter Seiner Majestät“ verfilmen!

"Erfrischend anders, nichtsdestotrotz spannend und ähnlich kultverdächtig wie die Drachenreiter von Pern von Anne MacCaffrey." Neues aus Anderwelt

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 479
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 08.05.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-24443-0
Reihe Feuerreiter-Serie 1
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,3/12,8/4,1 cm
Gewicht 418 g
Originaltitel Temeraire Trilogy: Vol. 1, His Majesty's Dragon
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Übersetzer Marianne Schmidt
Verkaufsrang 43698

Weitere Bände von Die Feuerreiter Seiner Majestät

Buchhändler-Empfehlungen

Ursula Kleinhückelkoten, Thalia-Buchhandlung Essen

Ein Fantasy-Spektakel, das niemals alt wird. Drachen, Schlachten und beides geschickt verwoben mit historischem Kontext. DIe Figuren sind lebensnah gezeichnet und werden im Laufe der Geschichte zu engen Vertrauten. Ganz großartig, unbedingt mal versuchen!

Christopher Weule, Thalia-Buchhandlung Gelsenkirchen

Auf wunderbare Art verknüpft Naomi Novik reale Geschichtsschreibung mit phantastischen Elementen. Der Aufbau der Freundschaft zwischen Kapitän Will und Drache Temeraire ist sehr liebenswert beschrieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
19
8
1
1
0

Richtig großartiger Drachenfantasy-Roman!
von RomanTipps am 10.04.2021

Wie ich auf die Fantasy-Reihe „Die Feuerreiter Seiner Majestät“ von Naomi Novik gekommen bin, ist sicherlich eine längere Geschichte. Als ich mich noch nicht so für Fantasy interessiert hatte, zog die Reihe einfach an mir vorbei. Seit den letzten Jahren gehört Fantasy jedoch zu meinem absoluten Lieblingsgenre – ganz besonders, w... Wie ich auf die Fantasy-Reihe „Die Feuerreiter Seiner Majestät“ von Naomi Novik gekommen bin, ist sicherlich eine längere Geschichte. Als ich mich noch nicht so für Fantasy interessiert hatte, zog die Reihe einfach an mir vorbei. Seit den letzten Jahren gehört Fantasy jedoch zu meinem absoluten Lieblingsgenre – ganz besonders, wenn Drachen vorkommen. Und obwohl ich eigentlich meinen SuB abbauen muss, wollte ich doch im Moment wieder Drachenfantasy lesen. Somit wanderte der erste Band „Die Feuerreiter Seiner Majestät – Drachenbrut“ auf meinen eReader und musste natürlich sofort gelesen werden. Tja, was soll ich sagen? Erst einmal: Diese Reihe hat einfach so wunderschöne Cover. Am wichtigsten jedoch: Mit „Drachenbrut“ konnte mich Naomi Novik vollkommen für diese Reihe begeistern. Das liegt an einer interessanten Kombination aus Drachenfantasy mit realem historischem Hintergrund, an den liebevollen und herzerwärmenden Charakteren, einem flüssigen und ruhigen Schreibstil und einer spannenden und manchmal auch humorvollen und dramatischen Handlung, die mich zum Lachen und Weinen bringen konnte. Für mich wieder ein Buchhighlight! „Drachenbrut“ von Naomi Novik spielt zur Zeit der napoleonischen Kriege. In dieser von der realen Vergangenheit abgewandelten Welt werden Drachen sozusagen als Luftwaffe genutzt. Einige können Feuer speien, andere Säure, wieder andere keines von beiden, sind dafür vielleicht jedoch größer – oder kleiner -, geschicklicher und haben mehr Kampfkraft. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie können sprechen und sind sehr treue Begleiter. Wenn Drachen schlüpfen und von einem Menschen einen Namen und ein Geschirr erhalten, so entsteht zwischen dem Drachen und dem Menschen eine lebenslange Verbundenheit, die man kaum bis gar nicht mehr lösen kann – und beide können sich bedenkenlos auf den anderen verlassen. Als Flieger hat man somit einen lebenslangen Dienst, der sich von einem „normalen“ Leben grundlegend unterscheidet, denn der Drache wird zu einem Lebensmittelpunkt. Die Handlung von „Drachenbrut“ beginnt damit, dass die Reliant, ein englisches Kriegsschiff, eine französische Fregatte aufbringt und sie versteckt unter dem Deck ein Drachenei finden, welches kurz vor dem Schlüpfen ist. Eine einmalige Gelegenheit, um für das englische Militär einen Drachen zu gewinnen. Als nach kurzer Zeit aus dem Ei ein wunderschöner schwarzer Drache schlüpft, wird Will Laurence, der Kapitän der Reliant, von diesem erwählt. Und Laurence kommt seiner Pflicht nach, legt dem Drachen das Geschirr an und gibt ihm den Namen „Temeraire“. Von da an ändert sich Laurences Leben schlagartig, denn für ihn und Temeraire steht eine fordernde Ausbildung und ein Krieg bevor. Doch zusammen können sie alles schaffen… Mir hat dieses Buch zu lesen so viel Freude bereitet! Wie oben schon erwähnt, finde ich es interessant und abwechslungsreich, dass hier die napoleonischen Kriege zu einer Art Drachenfantasy umgewandelt wurden. Die Geschichte selbst wird mit einem flüssigem und oftmals ruhigem Schreibstil erzählt, der mich von der ersten bis zur letzten Seite packen konnte. Ab und zu wird es auch richtig actionreich. Allerdings setzt Naomi Novik mehr auf Charakterentwicklung und kleinere, dafür mehrere Spannungshöhepunkte, was mir sehr gefallen hat, wobei es jedoch am Schluss zu einem sehr spektakulären und dramatischen Showdown kommt. Für ein Fantasybuch hat die Story eine gute Länge, bleibt durchgehend spannend, sodass hier keine langatmigen Stellen auftauchen. Doch am meisten haben mir noch die liebevollen und herzerwärmenden Charaktere gefallen, die für einige amüsante Szenen (z. B. wenn Laurence versucht, Temeraire etwas zu erklären), aber auch für sehr tragische Momente gesorgt haben. Ich konnte mich mit ihnen freuen, lachen, mitfiebern – ja, und auch Tränen blieben da nicht weg. Laurence und der Drache Temeraire waren mir sofort sympathisch und sind mir, neben dem Königskupfer-Drachen Maximus, dem Langflügler Lily, dem kleinen gelben Drachen Levitas und vielen weiteren, sehr ans Herz gewachsen. Laurence, ein pflichtbewusster, nachdenklicher, sehr höflicher, loyaler und ruhiger Mensch, der sich für andere einsetzt und für den Temeraire ein wichtiger Freund geworden ist. Da aus seiner Sicht in Form des personalen Erzählers die Geschichte erzählt wird, passt der Schreibstil richtig gut zu seinem Charakter. Der schwarze Drache Temeraire, der eigenwillig, intelligent, wissbegierig, total niedlich und pragmatisch ist, noch dazu Schmuck und Bücher liebt und sehr gerne mit Laurence über Themen diskutiert. Und auch die anderen Charaktere sind wirklich gut gelungen. Es ist so unfassbar rührend, wie sich hier Drachen und Menschen gegenseitig um einander sorgen und für einander kämpfen. Ich freue mich jedenfalls schon riesig auf die weiteren Bände, denn ich möchte mehr von dieser Geschichte und den Charakteren lesen. Nur leider wird es noch etwas dauern, bis ich aus zeitlichen Gründen den nächsten Band lesen kann. Doch gegen Ende des Sommers steht diese Reihe ganz oben auf meiner Leseliste! Fazit: Herzerwärmende und richtig spannende Drachenfantasy-Geschichte mit realem historischem Hintergund. Naomi Novik konnte mich von der ersten Seite bis zur letzten mitreißen und mein Herz für diese wunderbaren Charaktere schlagen lassen. Für mich steht definitiv schon fest: Ich werde die gesamte Reihe lesen! Absolut empfehlenswerter Auftaktband! Und ich freue mich schon so auf die weiteren Geschichten mit Laurence und Temeraire.

EIN ZAUBERHAFTES BUCH ÜBER EINE DRACHENGESCHICHTE
von imchen aus Dortmund am 23.06.2018

„Die Feuerreiter seiner Majestät – Drachenbrut“ von Naomi Novik ist für mich eines der ersten richtig gut gelungenen Drachenbücher. Spannend erzählt Naomi Novik hier im ersten Teil von dem englischen Seekapitän Will Laurence, der in der britischen Marine im Dienst ist. Auf hoher See kapert er in einem kurzen Gefecht eine französ... „Die Feuerreiter seiner Majestät – Drachenbrut“ von Naomi Novik ist für mich eines der ersten richtig gut gelungenen Drachenbücher. Spannend erzählt Naomi Novik hier im ersten Teil von dem englischen Seekapitän Will Laurence, der in der britischen Marine im Dienst ist. Auf hoher See kapert er in einem kurzen Gefecht eine französische Fregatte und entdeckt in einem Metall verstärktem Raum ein sehr kostbares und seltenes Drachenei, welches für den Kaiser Napoleon Bonaparte bestimmt war. Der Schiffsarzt stellt fest, dass das Drachenei schon ziemlich verhärtet ist und es nicht mehr lange dauert, bis es schlüpfen wird. Der Protagonist Will Laurence muss einsehen, dass es aussichtslos ist, das unvermeidbare zu vermeiden. Dafür war der nächste Hafen einfach zu weit entfernt. Als der Drache seinem Ei entschlüpft, spürt Will Laurence selbst eine unerklärliche Bindung zu dem Drachen und gibt ihm den Namen „Temeraire“. Als Temeraire schlüpft, wählt er selbst Will Laurence zu seinem Reiter, die beiden werden darauf bald unzertrennlich. Nach kurzer Zeit ereilt die beiden ein königlicher Befehl. Die beiden Protagonisten sollen die französischen Drachenreiter aufhalten, deren Angriff auf die britannische Küste kurz bevorsteht. Im entscheidenden Augenblick der Schlacht wird etwas über Temeraires Herkunft enthüllt, das alles verändert. Naomi Novik setzt mit ihrem Schreibstil sehr gute, flüssige und stilistische Mittel ein, was den Roman sehr lebendig wirken lässt. Aktiv lässt Naomi Novik den Leser direkt an der Geschichte teilnehmen und serviert die geballte Ladung an Spannung und Emotionen, die einen tief mitfiebern lassen. Der Leser begleitet den Protagonisten in einen neuen Lebensabschnitt, mit neuen Beziehungen und Erfahrungen, diese hat die Schriftstellerin gut durch Ereignisabschnitte getrennt. Er beschreitet einen Weg den er und der Leser nie bereuen lassen werden. Will Laurence und Temeraire werden zu Buchfreunden des Lesers und verzaubern ihn Buchstäblich. Für mich sind Will Laurence und sein Drache Temeraire die beiden Haupt-Protagonisten, die eine wundervolle und liebevolle Art entwickeln miteinander umzugehen. Keiner kann nach kurzer Zeit mehr ohne den anderen und sie gehen durch dick und dünn. Auf ihrer Reise begegnen die beiden vielen anderen Charakteren, die die beiden weiter zusammen wachsen lassen und sich tolle Freundschaften ergeben. Mein Fazit ist, dass „Die Feuerreiter seiner Majestät – Drachenbrut“ eine spektakuläre Leseerfahrung ist, die jeder Drachenliebhaber einfach lieben wird. Das Buch garantiert in jeder Hinsicht ein atemberaubendes Kopfkino, wie Peter Jackson (Regisseur von „Der Herr der Ringe“) zu dem Buch sagt „Das ist der Stoff, aus dem meine Kinoträume sind!“ (auf dem Buchumschlag zu finden). Eine absolute Leseempfehlung und eine tolle Geschichte.

Super Buchband!
von einer Kundin/einem Kunden aus Kornwestheim am 07.10.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Einfach fabelhaft wie Naomi Novik alles beschreibt, überhaupt sind alle Bände so geschrieben und an die Fergangenheit angepasst das man meinen könnte das alles ist wirklich passiert.


  • Artikelbild-0