Warenkorb
 

Metamorphosen

Gekürzte Lesung

(2)
"Rolf Boysens Lesung hat Kraft, Klarheit und Tiefgang. Meisterhaft."
Portrait
Ovid (eigentlich Publius Ovidius Naso, 43 v. Chr. – etwa 17. n.Chr.) ist einer der wirkungsmächtigsten Dichter der Antike. Schon zu Lebzeiten eine Berühmtheit, zählt er heute wegen seiner poetisch meisterhaften Darstellung von erotischen und mythologischen Stoffen zu den Klassikern der Weltliteratur. Der aus einer adeligen Familie stammende Ovid genoss eine rhetorische Ausbildung in Rom und Athen. Er unternahm Bildungsreisen nach Sizilien und Kleinasien. Nach kurzer Amtstätigkeit gab er seine politische Laufbahn auf und wandte sich der Dichtung zu. 8 n. Chr. traf ihn das Schicksal der Verbannung: Kaiser Augustus schickte ihn wegen eines Sittenskandals – in den wahrscheinlich die Kaiserenkelin Julia verwickelt war – an die Grenzen des Römischen Reichs, nach Tomis am Schwarzen Meer. Trotz unzähliger Bittschreiben nach Rom wurde er nie begnadigt und starb um 17. n. Chr. im Exil.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Rolf Boysen
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 16.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783899405873
Verlag DHV Der Hoerverlag
Spieldauer 443 Minuten
Hörbuch (CD)
37,99
bisher 42,99

Sie sparen: 11 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Fantastische Verwandlungssagen“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ovids Metamorphosen, welche bereits kurz nach Christi Geburt verfasst wurden, zählen seit der römischen Antike zu den bekanntesten und einflussreichten mythologische Sagensammlungen. In ihnen beschreibt der Dichter mystische Verwandlungen und versucht zugleich die Wirkungszusammenhänge der Welt zu erklären. Lange nach dem Lateinunterricht, in dem Ovid Pflichtlektüre war, habe ich die »Metamorphosen« für mich wiederentdeckt und noch immer faszinieren mich die Geschichten von »Ikarus und Daedalus« oder »Orpheus und Euridike«, welche mythologisch interessierte Leser auch heute noch begeistern können. Ovids Metamorphosen, welche bereits kurz nach Christi Geburt verfasst wurden, zählen seit der römischen Antike zu den bekanntesten und einflussreichten mythologische Sagensammlungen. In ihnen beschreibt der Dichter mystische Verwandlungen und versucht zugleich die Wirkungszusammenhänge der Welt zu erklären. Lange nach dem Lateinunterricht, in dem Ovid Pflichtlektüre war, habe ich die »Metamorphosen« für mich wiederentdeckt und noch immer faszinieren mich die Geschichten von »Ikarus und Daedalus« oder »Orpheus und Euridike«, welche mythologisch interessierte Leser auch heute noch begeistern können.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Von den Gestalten zu künden, die einst sich verwandelt...
von Zitronenblau am 22.02.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

... in neue Körper, so treibt mich der Geist. So beginnt Ovid seine Verwandlungen und der Leser entdeckt in 15 Gesängen von der Weltenschöpfung bis zur Sternenfahrt Caesars eine der gewaltigsten Verssammlungen aus der römischen Antike. Doch wehe dem, der der Mythologie nicht mächtig ist, denn ist dem so,... ... in neue Körper, so treibt mich der Geist. So beginnt Ovid seine Verwandlungen und der Leser entdeckt in 15 Gesängen von der Weltenschöpfung bis zur Sternenfahrt Caesars eine der gewaltigsten Verssammlungen aus der römischen Antike. Doch wehe dem, der der Mythologie nicht mächtig ist, denn ist dem so, verliert sich der Irrende in vielen, vielen Namen und Geschichten aus Mythos, Legende und Historie, die einer Wissenschaft bedürfen, um sie alle erfassen zu können. Genau hierin liegt das Demotivierende an Ovids Gesängen. Der mächtige Anhang erleichtert und erschwert dem Laien die ovidsche Entdeckung. Leicht zu lesen ist es daher nicht. Somit schließe ich Ernst-Robert Curtius zitierend: "... Man musste sich darin auskennen. Sonst verstand man die lateinischen Dichter nicht."