Mit dem Schmerz gehör ich dir

Bekenntnisse einer Masochistin

(1)
Gebieter gesucht!

Eva B.s Doppelleben beginnt, als sie eine Kontaktanzeige in der «Zeit« aufgibt: «Gebieter ihrer Lust». Über 150 Zuschriften erhält sie – und erlebt eine bis dahin unbekannte sexuelle Erfüllung: Sie gehorcht, weil er befiehlt, sie lässt sich demütigen und schlagen. Fassungslos über ihre Reaktion, lernt sie ihre Veranlagung zu akzeptieren und macht sich auf die schwierige Suche nach einem Mann, der Gebieter und Partner für sie sein kann.

«Das Skandalbuch des Jahres: eine faszinierende erotische Entdeckungsreise.»

Cosmopolitan

«Ein mutiger Bericht über eine ungewöhnliche sexuelle Erfahrung.»

Frau von heute

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 215
Erscheinungsdatum 02.05.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62222-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/2,2 cm
Gewicht 203 g
Auflage 5. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Mit dem Schmerz gehör ich dir

Mit dem Schmerz gehör ich dir

von Eva B.
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Das Tagebuch der Madelaine

Das Tagebuch der Madelaine

von Claudia Varrin
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=

für

19,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Bewegende Geschichte
von Lena Waider aus Wiesbaden am 06.09.2008

Mich hat der Roman sehr bewegt. Auch ist er sehr schön geschrieben. Einziges Manko: So ganz konnte ich die Motivation manchmal doch nicht verstehen. Das Thema ist ja ganz ähnlich zu den autobiographischen Geschichten von Kiara Singer (inklusive Internetanzeige), nur dass bei Eva B. der Schmerz gesucht wird, und... Mich hat der Roman sehr bewegt. Auch ist er sehr schön geschrieben. Einziges Manko: So ganz konnte ich die Motivation manchmal doch nicht verstehen. Das Thema ist ja ganz ähnlich zu den autobiographischen Geschichten von Kiara Singer (inklusive Internetanzeige), nur dass bei Eva B. der Schmerz gesucht wird, und dort eher Unterwerfung, wobei dann auch Schmerz dabei sein kann, aber eher als Nebeneffekt und nicht als Ziel. Bei Kiara wird die Unterwerfung unter einen Mann wie eine Schwängerung erlebt und dadurch fühle sie sich so unendlich weiblich. Damit kann ich sehr viel anfangen. Wie gesagt, die Geschichte von Eva B. ist sehr bewegend, und doch war sie mir oft zu persönlich, als dass ich sie wirklich hätte nachvollziehen können.