Warenkorb
 

Beerholms Vorstellung

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Das phantastische Debüt eines Frühvollendeten.Als Lehrling bei einem berühmten Magier findet Arthur Beerholm zu seiner Berufung. Bald füllt er die Säle der großen Städte mit begeisterten Zuschauern. Aber der beste Illusionskünstler aller Zeiten zu sein genügt ihm nicht: Er will über die Grenzen seiner Kunst hinaus, er will mehr als nur den Schein des Wunders.Daniel Kehlmanns erstes Buch erzählt von Aufstieg und Fall, von der Magie der Zahlen, des Zufalls und der Liebe – elegant und präzise, tiefgründig und humorvoll.„Bei Daniel Kehlmann jedenfalls scheint sich der Genieverdacht zu verdichten.“ (Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung)
Rezension
Bei Daniel Kehlmann jedenfalls scheint sich der Genieverdacht zu verdichten.
Portrait
Daniel Kehlmann, 1975 in München geboren, wurde für sein Werk unter anderem mit dem Candide-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Kleist-Preis, dem Thomas-Mann-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet, zuletzt wurden ihm der Frank-Schirrmacher-Preis, der Schubart-Literaturpreis und der Anton-Wildgans-Preis verliehen. Sein Roman "Die Vermessung der Welt" ist zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit geworden, und auch sein Roman "Tyll" stand monatelang auf der Bestsellerliste und findet begeisterte Leser im In- und Ausland.  Daniel Kehlmann lebt zurzeit in Berlin und New York.  
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 249
Erscheinungsdatum 02.07.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-24549-7
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,5/11,8/2 cm
Gewicht 206 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 98612
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Wirklichkeit und Wahn

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

vermischt sich im Leben von Arthur Beerholm. Wir folgen seinem bewegten Lebenslauf, seiner Internatserziehung, Studium und schließlich seiner Ausbildung bei einem berühmten Magier. Er erlangt wahre Meisterschaft in der Magie, doch als der Zeitpunkt kommt an dem er nicht mehr unterscheiden kann was Realität und magische Kraft bewirken, beginnt er sich aus der Öffentlichkeit mehr und mehr zurückzuziehen. Nachdem Kehlmann wieder einmal in aller Munde ist mit seinem neuen- ebenfalls großartigen Roman "Tyll"- fiel mir unlängst sein Erstlingswerk wieder in die Hände. Ich war damals schon von diesem Autor begeistert, vor nahezu 20 Jahren hat er mich mit seiner erzählerischen Kraft und seinem Ausdruck gefesselt. Daher ist dieser Debütroman in meiner Erinnerung auch so präsent geblieben. Entdecken sie ihn für sich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
1
0

Beerholms Vorstellung - Ein typischer Kehlmann
von Manuel Raab aus Neuhof am 16.09.2010

„Beerholms Vorstellung“ ist ein typischer Kehlmann-Roman. Mit Witz, Charme und ein wenig Sarkasmus erzählt er aus dem Leben von Arthur Beerholm, welcher nach dem tragischen Tod seiner Adoptivmutter, welcher er sehr mochte, von seinem Adoptivvater, dessen Job hauptsächlich darin bestand hinter einem großen Schreibtisch zu sitzen ... „Beerholms Vorstellung“ ist ein typischer Kehlmann-Roman. Mit Witz, Charme und ein wenig Sarkasmus erzählt er aus dem Leben von Arthur Beerholm, welcher nach dem tragischen Tod seiner Adoptivmutter, welcher er sehr mochte, von seinem Adoptivvater, dessen Job hauptsächlich darin bestand hinter einem großen Schreibtisch zu sitzen in ein Schweitzer Internat geschickt wurde. Dort begann er sich das erste Mal mit der Zauberei zu befassen. Doch nach einem eher peinlichen Auftritt vor der gesamten Schülerschaft legte er sein Interesse für die Zaubererei nieder. Er begann Theologie zu studieren und wäre beinahe Priester geworden. Doch als er merkt, das er nicht zum Priester taugt und aufgrund seiner Art von Arbeitsamt als „nicht vermittelbar“ gilt, fängt er an, sich mit ein paar kleinen Zauberereien in einem miesen Absteige nach oben zu arbeiten zum größten Magier seiner Zeit, der seine letzte Vorstellung mit einem grandiosen und zu gleich tragischen Ende begibt. Jeder Fan von "Die Vermessung der Welt" wird auch dieses Elaborat in vollen Zügen genießen können.

schade..
von MonaMayfair aus karlsruhe am 04.05.2008

..hätte mir mehr zaubereien erwartet.. die kamen erst weit, weit nach über der hälfte des buches und waren auch fast nicht vorhanden..