Meine Filiale

Wie später ihre Kinder

Roman. Ausgezeichnet mit Prix Goncourt 2018

Nicolas Mathieu

(16)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen
  • Wie später ihre Kinder

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    17,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Nicolas Mathieu, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt 2018, schreibt "eine große Gesellschaftschronik in der Tradition von Émile Zola". Virginie Despentes

Ein Ort in der Provinz, im Osten Frankreichs. Stillgelegte Industrie. Unerträgliche Hitze. Eine Gruppe Jugendliche, ohne viel zu tun, die ihre Sexualität entdecken, Bier trinken, Moped fahren oder dealen. Langeweile. Konflikte mit und zwischen den Eltern. Die Sehnsucht nach einem anderen Leben. Nicolas Mathieu schreibt über die am Rande Liegengelassenen. Über vier Sommer begleitet Wie später ihre Kinder Anthony, Hacine und ihre Freunde beim Erwachsenwerden in einer Welt der Reihenhaussiedlungen und Durchschnittsstädte – einer Welt, in der ihnen nichts geschenkt wird und an der sie dennoch hängen. Ein großer Gesellschaftsroman über das vergessene Frankreich der 1990er, voller Leben und erzählerischer Kraft.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26412-0
Verlag Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 22,1/14,6/3,8 cm
Gewicht 645 g
Originaltitel Leurs enfants après eux
Auflage 3
Übersetzer Lena Müller, André Hansen
Verkaufsrang 63682

Buchhändler-Empfehlungen

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Wie tief die Wunden eines "Strukturwandels" sind, der vor allem im Abbau alter Werte besteht, macht Mathieu hier in seinem Roman in Lothringen in den 90er-Jahren deutlich. Die jugendlichen Figuren erleben einerseits einen typischen Sommer, wollen andererseits der Region entkommen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Nicolas Mathieu schreibt in einer unnachahmlichen Sprache über das Aufwachsen in der französischen Provinz. Lebensnah und ohne zu werten skizziert er Biografien die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Für Fans von: Edouard louis, Didier Eribon oder Pierre Bourdieu.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
13
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2020
Bewertet: anderes Format

Nicolas Mathieu, der für diesen Roman mit dem Prix Goncourt 2018 ausgezeichnet worden ist, begleitet die Jugendlichen über sechs Jahre hinweg. Er zeigt wie man sich Hoffnung erhält und für seine Meinung einstehen muss. Eine Erwachenen Werdung in Zeiten der "Gelb-Westen".

Wie später ihre Kinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 20.01.2020

Dieses Buch ist keine leichte Kost. Der heisse Sommer und die schwierige Zeit der jungen Leute in Frankreich wird eindrücklich beschrieben. Wenig Perspektive, Alkohol, Drogen und Schulden prägen die Zeit der Jungen und meist auch deren Eltern. Ich habe immer auf eine überraschende Wende gewartet, leider plätschert das Buch bis ... Dieses Buch ist keine leichte Kost. Der heisse Sommer und die schwierige Zeit der jungen Leute in Frankreich wird eindrücklich beschrieben. Wenig Perspektive, Alkohol, Drogen und Schulden prägen die Zeit der Jungen und meist auch deren Eltern. Ich habe immer auf eine überraschende Wende gewartet, leider plätschert das Buch bis zum Ende so dahin. Etwas „langfädig“ für meinen Geschmack.

Prix Goncourt 2018
von einer Kundin/einem Kunden am 21.10.2019

Die Stahlwerke sind längst stillgelegt. Berufliche Aussichten sind für die Jugendlichen dieser trostlosen Vor-und Kleinstädte nicht wirklich ergibig. Für die Nachkommen der Zuwanderer ist es schlicht aussichtslos. Gruppenbildungen und Auseinandersetzungen zwischen ihnen sind unausweichlich. Alkohol, Drogen sind ständige Begleite... Die Stahlwerke sind längst stillgelegt. Berufliche Aussichten sind für die Jugendlichen dieser trostlosen Vor-und Kleinstädte nicht wirklich ergibig. Für die Nachkommen der Zuwanderer ist es schlicht aussichtslos. Gruppenbildungen und Auseinandersetzungen zwischen ihnen sind unausweichlich. Alkohol, Drogen sind ständige Begleiter . Und doch gibt es diese zarten, hoffnungsvollen Augenblicke. Das Erwachen der ersten Gefühle und Sehnsüchte ermöglicht und provoziert hin und wieder ein überschreiten der Zugehörigkeiten.


  • Artikelbild-0