Warenkorb

Wie später ihre Kinder

Roman. Ausgezeichnet mit Prix Goncourt 2018

Nicolas Mathieu, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt 2018, schreibt "eine große Gesellschaftschronik in der Tradition von Émile Zola". Virginie Despentes

Ein Ort in der Provinz, im Osten Frankreichs. Stillgelegte Industrie. Unerträgliche Hitze. Eine Gruppe Jugendliche, ohne viel zu tun, die ihre Sexualität entdecken, Bier trinken, Moped fahren oder dealen. Langeweile. Konflikte mit und zwischen den Eltern. Die Sehnsucht nach einem anderen Leben. Nicolas Mathieu schreibt über die am Rande Liegengelassenen. Über vier Sommer begleitet Wie später ihre Kinder Anthony, Hacine und ihre Freunde beim Erwachsenwerden in einer Welt der Reihenhaussiedlungen und Durchschnittsstädte – einer Welt, in der ihnen nichts geschenkt wird und an der sie dennoch hängen. Ein großer Gesellschaftsroman über das vergessene Frankreich der 1990er, voller Leben und erzählerischer Kraft.
Portrait
Nicolas Mathieu wurde 1978 in Épinal geboren und lebt in Nancy. Sein erster Roman
erschien 2014 unter dem Titel Aux animaux la guerre (dt. Den Tieren der Krieg) und wurde für das Fernsehen adaptiert. Wie später ihre Kinder wurde 2018
mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26412-0
Verlag Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 21,8/14,7/3,8 cm
Gewicht 645 g
Originaltitel Leurs enfants après eux
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Lena Müller, André Hansen
Verkaufsrang 40540
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Kein Leben wie Gott in Frankreich

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein Roman über den unteren Mittelstand. Menschen die immer mit Geldknappheit kämpfen müssen, trotz Arbeit. Im Mittelpunkt eine Gruppe Jugendlicher, welche sich aus den Fängen ihrer kleinen Welt nicht befreien können. Die Generation welcher es nicht besser geht als ihren Eltern . Es ist frappierend wie sich die Lebenswelten und Anschauungen gleichen, egal ob Frankreich, Deutschland , Italien , Schweden. Ein tiefgründiger Roman der mir so gut gefallen hat, weil er dem Leser nichts vormacht oder beschönigt. Genauso ist das Leben.

Maria Prietzel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eindrücklich beschreibt Nicolas Mathieu die drückende Tristesse der Jugend in einer sterbenden Kleinstadt und lässt einen die Sommerhitze dabei förmlich auf der Haut spüren. Ein beeindruckender und realistischer Coming-of-age-Roman!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

Wie später ihre Kinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 20.01.2020

Dieses Buch ist keine leichte Kost. Der heisse Sommer und die schwierige Zeit der jungen Leute in Frankreich wird eindrücklich beschrieben. Wenig Perspektive, Alkohol, Drogen und Schulden prägen die Zeit der Jungen und meist auch deren Eltern. Ich habe immer auf eine überraschende Wende gewartet, leider plätschert das Buch bis ... Dieses Buch ist keine leichte Kost. Der heisse Sommer und die schwierige Zeit der jungen Leute in Frankreich wird eindrücklich beschrieben. Wenig Perspektive, Alkohol, Drogen und Schulden prägen die Zeit der Jungen und meist auch deren Eltern. Ich habe immer auf eine überraschende Wende gewartet, leider plätschert das Buch bis zum Ende so dahin. Etwas „langfädig“ für meinen Geschmack.

Prix Goncourt 2018
von einer Kundin/einem Kunden am 21.10.2019

Die Stahlwerke sind längst stillgelegt. Berufliche Aussichten sind für die Jugendlichen dieser trostlosen Vor-und Kleinstädte nicht wirklich ergibig. Für die Nachkommen der Zuwanderer ist es schlicht aussichtslos. Gruppenbildungen und Auseinandersetzungen zwischen ihnen sind unausweichlich. Alkohol, Drogen sind ständige Begleite... Die Stahlwerke sind längst stillgelegt. Berufliche Aussichten sind für die Jugendlichen dieser trostlosen Vor-und Kleinstädte nicht wirklich ergibig. Für die Nachkommen der Zuwanderer ist es schlicht aussichtslos. Gruppenbildungen und Auseinandersetzungen zwischen ihnen sind unausweichlich. Alkohol, Drogen sind ständige Begleiter . Und doch gibt es diese zarten, hoffnungsvollen Augenblicke. Das Erwachen der ersten Gefühle und Sehnsüchte ermöglicht und provoziert hin und wieder ein überschreiten der Zugehörigkeiten.