Warenkorb

Das Mädchen, das in der Metro las

Roman

Jeden Morgen fährt Juliette mit der Metro zu ihrer Arbeit in einem tristen Maklerbüro. Doch sobald sie im Zug sitzt, taucht sie ein in die fremden Welten ihrer Romane. Manchmal beobachtet sie die Lesenden um sich herum: den Mann mit dem grünen Hut, der in seinem Buch über Insekten blättert, die feine Dame mit dem Gedichtband, das junge Mädchen, das auf den letzten Seiten seines Schmökers zu weinen beginnt. Voller Neugier fühlt Juliette mit ihnen, so als könnten die Lesestoffe, Leidenschaften und Leben der anderen ihrer eigenen eintönigen Existenz Farbe verleihen. Bis zu dem Tag, an dem sie entscheidet, zwei Stationen früher auszusteigen. Auf dem Weg lernt sie den kauzigen Soliman kennen, der zurückgezogen inmitten seiner Bücher lebt. Er glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person weitergereicht wird, die Macht hat, den Lauf eines Lebens zu verändern. Auserwählte Bücherboten liefern diese besondere, kostbare Fracht aus, an die, die sie bitter nötig haben. Juliette wird zu einer Botin und findet Stück für Stück ihren Platz in dieser aus der Zeit gefallenen Bücheroase mit Soliman und seiner Tochter Zaïde. Und zum ersten Mal in ihrem Leben haben die Bücher einen wirklichen Einfluss auf ihr Schicksal
Rezension
»Bücher riechen und Bücher lesen verändern das Leben: Dieser charmante Roman ist ein entschiedenes Plädoyer fürs Lesen.«
Manuela Reichart, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»herrlich zartes französisches Büchlein.«
Annalena Arnold, EMOTION

»Christine Ferét-Fleury verstrickt uns in eine Art Großstadtmärchen mit literarischen Werken, die wie ein Zaubertrank wirken.«
»›Das Mädchen, das in der Metro las‹ ist ein Roman über die magische Macht, die Literatur auf uns ausüben kann.«
Christoph Vormweg, DEUTSCHLANDFUNK

»›Das Mädchen, das in der Metro las‹ ist eine Liebeserklärung an die Literatur, ein romantisch-melancholisches, manchmal etwas versponnenes Märchen darüber, dass Bücher ein Leben tatsächlich verändern können.«
Anne Burgmer, KÖLNER STADT-ANZEIGER MAGAZIN

»Eine bezaubernd märchenhafte Geschichte über Literatur-Liebhaber ist Christine Féret- Fleury mit ihrem Roman ›Das Mädchen, das in der Metro las‹ gelungen.«
Britta Helmbold, RUHR NACHRICHTEN

»Christine Féret-Fleury legt mit diesem Roman eine Hommage an die Literatur vor.«
Tanja Lindauer, BÜCHERMAGAZIN

»›Das Mädchen, das in der Metro las‹ ist eine Liebeserklärung an die Literatur, ein romantisch-melancholisches, manchmal etwas versponnenes Märchen darüber, dass Bücher ein Leben tatsächlich verändern können.«
Anne Burgmer, MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

»Ein schönes Buch über die Macht anderer Bücher«.
MAXI

»Mit dieser Geschichte ist der Autorin, die lange Lektorin war, ein unterhaltsames und schönes Buch gelungen für alle, die das Lesen lieben.«
Christine Müller, KOMPASS

»Jeder Zeile des Romans merkt man die Liebe einer ehemaligen Lektorin zur Welt der Literatur an – sie zündet ein wahres Feuerwerk an großen Namen von Dichtern, Denkern und Literaten.«
KIELER NACHRICHTEN

»›Das Mädchen, das in der Metro las‹ liest sich ein bisschen wie ein Märchen, so wundersam sind die Veränderungen, die Juliettes Leben nimmt. Daran sollte man sich nicht stören. Für Bücherliebhaber insbesondere für gern lesende Reisende ist das schön gestaltete Buch zu empfehlen.«
Katja Buchholz, EKZ

»Eine zauberhafte Geschichte über die magische Wirkung von Büchern.«
Andreas Heimann, OSTTHÜRINGER ZEITUNG

»Ein französischer Roman, der witzige und schräge Details für den Leser bereit hält und viele zauberhafte Momente besitzt, die ein Lächeln beim Leser hervorrufen.«
Maria Maloul, DELMENHORSTER KREISBLATT

»Ein herrliches Buch für alle Leserinnen und Leser der Welt, die wissen, welche Kraft zwischen Buchdeckeln steckt.«
Manuela Hofstätter, LESEFIEBER.CH

»Für mich hat das Buch Potential, ein Herzensbuch zu werden.«
Petrissa Bach, HUNDERTMORGEN-WALD.BLOGSPOT.DE

»›Das Mädchen, das in der Metro las‹ ist Buchzauber pur, mit jeder Menge Charme und dem Wunsch, direkt alle genannten Bücher selbst zu lesen.«
Inga Weis, SHARONBAKERLIEST.DE

»Im Kosmos der bibliophilen Romane sicherlich ein Werk mit einer überzeugenden Idee. Im Kern des Romans, der wie eine Pralinenschachtel der Literatur anmutet, entwickelt sich die Geschichte zu einem Erzählraum, der den Menschen eine Heimat gibt.«
Arndt Stroscher, ASTROLIBRIUM.WORDPRESS.COM
Portrait
Christine Féret-Fleury arbeitete viele Jahre als Lektorin in einem französischen Verlagshaus, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Sie hat mehrere Jugendbücher und Erwachsenenromane geschrieben, die prämiert und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Sylvia Spatz hat Romanische Sprachen studiert und sowohl in Deutschland als auch in Italien als Lektorin gearbeitet. Sie hat u.a.François Garde, Valentina Cebeni, Federica de Paolis, Magnus Mills und Bret Anthony Johnston ins Deutsche übertragen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 12.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6500-0
Verlag DUMONT Buchverlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/2,2 cm
Gewicht 205 g
Originaltitel ›La fille qui lisait dans le métro‹
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Sylvia Spatz
Verkaufsrang 39248
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Toll für zwischendurch

H. Irmscher, Thalia-Buchhandlung Halle

Juliette fährt jeden Tag mit der Metro, beobachtet Menschen und die Bücher die sie lesen und denkt sich Geschichten zu ihnen aus. Eines Tages steigt sie ein paar Stationen früher aus, und findet sich plötzlich bei dem exzentrischen Soliman wieder, der einen Buchhandel der ganz besonderen Art führt: Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, mithilfe seiner Kuriere für jeden Menschen das absolut perfekte Buch zu finden – und es zeigt sich, dass Bücher durchaus die Macht haben können, Leben zu verändern... Eine schöne, leichte Lektüre für zwischendurch mit vielen Literatur – Anspielungen und exzentrischen Charakteren, die man sofort ins Herz schließt. Wunderbar zum verschenken geeignet, denn das Cover lässt jedes bibliophile Herz höher schlagen!

Cevsera Isenovic, Thalia-Buchhandlung Köln

So sanft und wärmend wie eine Umarmung, genauso hat sich dieses Buch beim Lesen angefühlt. Ich bin total verzaubert und hin und weg von Juliette, dem Hauptcharakter. Dass die Geschichte in Frankreich spielt macht alles umso schöner, weil es so passend ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
107 Bewertungen
Übersicht
43
27
27
8
2

Anders als erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus Reutlingen am 07.11.2019

Kurz gesagt handelt das Buch von der Leidenschaft zu Büchern, die Gefühle die damit ausgedrückt werden können und die Bereitschaft dies mit Anderen zu Teilen. Teilweise wurde es jedoch für meinen Geschmack zu Abstrakt. Juliette schmeißt Ihre Arbeit hin, um Buchkurrier bei Soliman zu werden. Nach kurzer Zeit zieht Sie in ein f... Kurz gesagt handelt das Buch von der Leidenschaft zu Büchern, die Gefühle die damit ausgedrückt werden können und die Bereitschaft dies mit Anderen zu Teilen. Teilweise wurde es jedoch für meinen Geschmack zu Abstrakt. Juliette schmeißt Ihre Arbeit hin, um Buchkurrier bei Soliman zu werden. Nach kurzer Zeit zieht Sie in ein freies Zimmer in seinem Haus um sich um seine Tochter zu kümmern. Die Idee eine Geschichte über die Liebe zu Büchern zu schreiben fand ich gut. Musste das Buch beim Lesen aber doch das ein oder andere Mal weglegen.

E-Book Jahrgang 2017
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 18.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Alles in bester Ordnung ausser Verbindungsmöglichkeiten im Zug oder aus dem Ausland, wenn man ein neues Buch kauft und herunterladen will. Ich kann praktisch nur von zuhause neue Bücher kaufen. Ob es an der Verbindung mit dem Internet ausserhalb von zuhause liegt, oder am Modell, kann ich nicht beurteilen. Ich habe das neue Upda... Alles in bester Ordnung ausser Verbindungsmöglichkeiten im Zug oder aus dem Ausland, wenn man ein neues Buch kauft und herunterladen will. Ich kann praktisch nur von zuhause neue Bücher kaufen. Ob es an der Verbindung mit dem Internet ausserhalb von zuhause liegt, oder am Modell, kann ich nicht beurteilen. Ich habe das neue Update im diesen Jahr herunter geladen.

Die etwas andere Art, eine Geschichte zu erzählen
von einer Kundin/einem Kunden aus Wilhelmshaven am 05.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als ich zu lesen begann, war mein erster Gedanke "Hm, das kommt nicht so rüber, wie die Leseprobe" und ich tat mich auf der ersten Seite etwas schwer. Danach habe ich mich auf die besondere Form zu schreiben einfach eingelassen und konnte es nicht mehr aus der Hand geben. Inzwischen denke ich: eine besondere Art der Literatu... Als ich zu lesen begann, war mein erster Gedanke "Hm, das kommt nicht so rüber, wie die Leseprobe" und ich tat mich auf der ersten Seite etwas schwer. Danach habe ich mich auf die besondere Form zu schreiben einfach eingelassen und konnte es nicht mehr aus der Hand geben. Inzwischen denke ich: eine besondere Art der Literatur, die einfach begeistern kann, wenn man bereit ist, einzutauchen! Einfach berührend, emotional, Gedanken erfassend - so viel zwischen den Worten, dass man meint, Gesten zu entdecken, unsichtbar und doch hell leuchtend :) Gänsehaut beim Entdecken von bekannten Buchtiteln, neugierig werdend auf unbekannte Titel und nachvollziehend, was ein Buch doch so alles "anrichten" kann. Den Gedanken kennend "Hm, was mag wohl das richtige Buch für ... sein?" :D Kategorie: Lesenswert!