Meine Filiale

Das Schweigen des Fjords

Kriminalroman

Agnes Lovise Matre

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Seit einem Tag und einer Nacht ist der sechsjährige Anders spurlos verschwunden. Sein Nachbar, der Polizist Bengt Alvsaker, setzt alles daran, den Jungen zu finden – scheint es doch, als sei er selbst der Letzte gewesen, der Anders lebend gesehen hat. Noch dazu hat Bengt, wie alle anderen in dem kleinen Dorf im Südwesten Norwegens, die Augen davor verschlossen, dass Anders’ alleinerziehender Vater ein schweres Alkoholproblem hat. Alle Spuren, denen Bengt folgt, führen ins Nichts – bis eines Morgens die Schlafanzughose des Jungen am Strand gefunden wird, fein säuberlich gefaltet …

"Ein Krimi-Hochgenuss aus Norwegen: ein mitreißender, bedrohlich-atmosphärischer Skandinavien-Krimi, in dem der Schein mehr als einmal trügt."

Agnes Lovise Matre wuchs in einem kleinen Dorf in Hardanger in Norwegen auf und lebt heute in Haugesund, einer Stadt an der norwegischen Westküste. Sie ist Lehrerin und Autorin. Ihre Romane handeln von den Abgründen, die im augenscheinlich so friedlichen Norwegen lauern. »Das Schweigen des Fjords« ist der erste Roman von ihr, der auf Deutsch erscheint.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 02.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52264-6
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/12,8/3,5 cm
Gewicht 312 g
Originaltitel Skinnet bedrar
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Günther Frauenlob, Maike Dörries
Verkaufsrang 35954

Buchhändler-Empfehlungen

Unheilvoll

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Die Geschwister Ina und Anders Gulliksens wachsen in prekären familiären Verhältnissen bei ihrem unzuverlässigen und alkoholabhängigen Vater auf. Polizeichef Bengt Alvsaker, der direkt neben der Familie wohnt, hat ein fürsorgliches Verhältnis zu den Kindern. Aber auch Bengt schaut erst richtig hin, als es zu spät ist… Hinter diesem hervorragend geschriebenen und spannenden Kriminalfall verbirgt sich eine herzzerreißende, psychologisch tiefgründig erzählte Geschichte, die allerbeste Unterhaltung garantiert. Die Autorin verbrachte einige Jahre ihrer Kindheit am Hardangerfjord in Norwegen. Dass es für sie keine schönere Gegend gibt, ist für uns Leser auf jeder Seite erlebbar.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
0

Schwieriges Thema gut umgesetzt
von einer Kundin/einem Kunden aus Lüneburg am 08.01.2021

Das Schweigen des Fjords von Agnes Lovise Matre Der erste ins Deutsche übersetzte Krimi von Agnes Lovise Matre war gleichzeitig auch mein erster norwegischer Krimi. Sehr einfühlsam hat sie das schwierige Thema Kindesmisshandlung in die Geschichte eingebettet und daraus einen spannenden Krimi gemacht. Anfänglich hatte ich zwar... Das Schweigen des Fjords von Agnes Lovise Matre Der erste ins Deutsche übersetzte Krimi von Agnes Lovise Matre war gleichzeitig auch mein erster norwegischer Krimi. Sehr einfühlsam hat sie das schwierige Thema Kindesmisshandlung in die Geschichte eingebettet und daraus einen spannenden Krimi gemacht. Anfänglich hatte ich zwar so meine Schwierigkeiten mit den doch sehr ungewohnten norwegischen Namen, aber nachdem ich mich eingelesen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Auch meine Sicht auf das Thema Kindesmisshandlung in der Familie wurde geschärft. Nicht wegschauen, sondern handeln ist meine Einsicht. Ich danke @forfatteragnesmatre für ihren großartigen Krimi!

Spannend, Packend, Einfach Erstklassig
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 20.04.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe selten ein so spannendes und packende Buch gelesen. Hat man einmal angefangen zu lesen, kann man einfach nicht mehr aufhören. Norwegen-so idyllisch, aber der Schein trügt. Unvorstellbar das Dinge geschehen, ohne das es jemand bemerkt. Man taucht ein und ist mitten im Geschehen und fühlt sich in die Welt der kleinen Ina... Ich habe selten ein so spannendes und packende Buch gelesen. Hat man einmal angefangen zu lesen, kann man einfach nicht mehr aufhören. Norwegen-so idyllisch, aber der Schein trügt. Unvorstellbar das Dinge geschehen, ohne das es jemand bemerkt. Man taucht ein und ist mitten im Geschehen und fühlt sich in die Welt der kleinen Ina versetzt. Gänsehaut pur.

Ein Krimi wie ein Tsunami
von Buchwurm05 am 20.04.2020

Polizeichef Bengt Alvsaker lernt nach 11 Jahren seinen Sohn Thomas kennen, der ihn für eine Woche besucht. Doch statt Zeit mit ihm zu verbringen, erreicht Bengt ein Hilferuf von seinem Nachbarskind Ina. Ihr 6-jähriger Bruder Anders ist spurlos verschwunden. Der allein erziehende Vater hoffnungslos überfordert. Bei der eilig anbe... Polizeichef Bengt Alvsaker lernt nach 11 Jahren seinen Sohn Thomas kennen, der ihn für eine Woche besucht. Doch statt Zeit mit ihm zu verbringen, erreicht Bengt ein Hilferuf von seinem Nachbarskind Ina. Ihr 6-jähriger Bruder Anders ist spurlos verschwunden. Der allein erziehende Vater hoffnungslos überfordert. Bei der eilig anberaumten Suche stößt Bengt nicht nur auf merkwürdige Dorfbewohner, auch in der Familie von Ina scheint einiges nicht zu stimmen. Dann findet die Polizei die Schlafanzughose von Anders am Strand......... "Das Schweigen des Fjords" ist das erste Buch der norwegischen Autorin, welches ins Deutsche übersetzt wurde. Erstaunlich flüssig haben sich die Seiten lesen lassen. So habe ich nur zwei Tage für diesen Krimi gebraucht. Lediglich mit den ungewohnten Namen hatte ich anfangs meine Probleme. Das hat sich aber schnell gelegt. Es beginnt relativ harmlos. Fast wie ein Tsunami. Man merkt da liegt etwas in der Luft. Kann es nicht greifen. Nach und nach breiten sich die Wellen der Spannung immer mehr aus. Verdächtige gibt es viele, denn die Dorfbewohner verhalten sich alles andere als normal. So ist es kein Wunder, dass am Schluss das ganze Ausmaß der Katastrophe über die Ermittlungen herein bricht. Der Schein hat offenbar getrogen. Aber hätte man es tatsächlich verhindern können? Fazit: Eine Geschichte in der deutlich wird, vor was unsere Gesellschaft gerne die Augen verschließt. Ich hatte spannende und kurzweilige Unterhaltung. Da verzeihe ich es auch, wenn ein paar Details ins Leere geführt haben. Eine große Leseempfehlung von mir.


  • Artikelbild-0