Meine Filiale

Schmidt malt

Roman

David Zaoui

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Tag für Tag prallen in einem Pariser Vorort kleine Leben und große Träume aufeinander, auch die des jungen Malers Alfredo, der fest daran glaubt, eines Tages berühmt zu sein. Bis dahin muss er sich allerdings mit Gelegenheitsjobs durchschlagen. Alles scheint sich zu ändern, als das Kapuzineräffchen Schmidt in Alfredos Leben tritt. Denn Schmidt malt! Durch einen Zufall werden Schmidts Gemälde für Alfredos Werk gehalten – und prompt wird aus dem arbeitslosen Verlierer mit den großen Träumen ein gefragter Künstler. Doch kann man noch an sich selbst glauben, wenn man sich hinter einer Lüge versteckt?

"Literatur, so erfrischend wie eine Brise an einem heißen, schwülen Sommertag - David Zaoui schreibt Unterhaltung der witzig-spritzigen, überaus originellen Sorte."

David Zaoui, Jahrgang 1977, ist in einem Pariser Vorort aufgewachsen. Er arbeitete viele Jahre lang als Filmproduzent in den USA. Beim Chambéry Literatur Festival wurde er mit dem Preis für das beste Debüt ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 02.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-28225-0
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 20,9/13,9/2 cm
Gewicht 252 g
Originaltitel Sois toi-même, tous les autres sont déjà pris
Abbildungen 22 schwarzweisse Fotos
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Elsbeth Ranke

Buchhändler-Empfehlungen

Saskia Müller, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein kleiner Roman mit einem großen Herz für die Kunst des Malens, Tiere & französischen Charme. Lasst euch von Schmidts & Alfredos Leben verzaubern und folgt den großen Träumen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Sei du selbst - alle anderen gibt es schon
von Bücher in meiner Hand am 13.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte von "Schmidt malt" läuft nicht ganz so ab, wie im Klappentext beschrieben. Alfredo, ein junger Arbeitsloser, wohnt in einem Vorort von Paris. Er übernimmt Schmidt, das Kappuzineräffchen seiner an Alzheimer erkrankten Grossmutter Daisy. Von Daniel Dossier, Alfredos Betreuer vom Arbeitsvermittlungszentrum, bekommt e... Die Geschichte von "Schmidt malt" läuft nicht ganz so ab, wie im Klappentext beschrieben. Alfredo, ein junger Arbeitsloser, wohnt in einem Vorort von Paris. Er übernimmt Schmidt, das Kappuzineräffchen seiner an Alzheimer erkrankten Grossmutter Daisy. Von Daniel Dossier, Alfredos Betreuer vom Arbeitsvermittlungszentrum, bekommt er immer wieder neue Hilfsjobangebote. Die Jobs passen Alfredo nicht, denn er ist schliesslich weder Möbelpacker noch sonst etwas, sondern Kunstmaler, was er immer wieder betont. Nur hat er keine Kunstschule besucht und keinen Abschluss. Bis zur Mitte des Buches malt er nur einmal. Von daher konnte ich bis hierhin auch kein wirkliches Herzensanliegen feststellen, das Malen kommt eher als spärlich betriebenes Hobby rüber. Doch dann verliebt er sich in Celestine, und Schmidt beginnt zu malen. Aber nur unter bestimmten Umständen, die ich hier nicht verrate. Dummerweise sind es genau Schmidts Bilder, die Alfredo verkaufen kann. Nun ist Alfredo im Clinch mit sich selbst: endlich hat er Erfolg, aber es ist nicht sein Verdienst. "Schmidt malt" wird erst ab diesem Zeitpunkt interessant, vorher ist es einfach eine Story über einen arbeitslosen jungen Mann, der nicht wirklich etwas dagegen unternimmt. Bis dahin hatte ich Mühe mit der Geschichte, ich fand sie uninteressant, denn ich habe eine Abneigungen gegen inaktive Protagonisten. Deswegen lese ich Romane über junge Männer, die einfach so in den Tag hineinleben, rum maulen und nicht aktiv sind, nicht gerne. Doch genau dies beschreibt David Zaoui im ersten Teil. Den Alltag von Alfredo, was er so macht oder was nicht, meist alles erfolglos. Der Protagonist zeigt kein Interesse, etwas zu lernen oder sich den Lebensunterhalt irgendwie zu verdienen. Alfredos Eltern sind sehr nett, insbesondere Alfredos Vater, ein Tierpfleger, fand ich toll. Die Lebensweisheit, die er seinem Sohn mitgibt, ist: sei du selbst. Damit kann Alfredo aber gar nichts anfangen, denn für ihn ist klar, was er ist. Kunstmaler. So wie er es immer an Daniel Dossier schreibt. Bis das "sich selbst sein" in sein Inneres dringt, braucht es einiges - fast die ganze Länge des Romans. Und so sind die Figuren in zwei Gruppen aufgeteilt: die einen, die sich noch suchen und die anderen, sie sich erst noch finden müssen. Originale sind sie jedenfalls fast alle. Erst im zweiten Teil, als Schmidt endlich malt, kommt Leben in die Geschichte. Das war dringend nötig, sonst hätte ich sie vielleicht nicht zu Ende gelesen - es ist einfach nicht die Art Geschichte, die ich mag, obwohl sie gut geschrieben ist. Zum Schluss hin macht aber alles Sinn, die Botschaft "Sei du selbst. Alle anderen gibt es schon" (so sinngemäss auch der französische Originaltitel) erreicht den Leser auf jeden Fall. Die Szenen mit dem cleveren Affen sind manchmal schon etwas an den Haaren herbeigezogen, aber sie sind sehr witzig und sorgen für den nötigen Humor im eher tristen Umfeld. Die Kommunikation zwischen Alfredo und Herrn Dossier lockern den eintönigen ersten Teil des Buches auf. Man wartet förmlich drauf, dass Dossier seine Post endlich mal richtig liest und hat gleichzeitig Angst vor dessen Reaktion. "Schmidt malt" ist kein Roman über Kunst und Malerei, sondern ein Roman über Selbstfindung, anfangs mit Mitleid suchenden Figuren, das Ende immerhin versöhnend. Der Held darin und ruhende Pol ist Alfredos Vater, der mit seiner Freundlichkeit, seinem tiefen jüdischen Glauben, seiner Lebenseinstellung und immer mit Keksen in der Tasche, nicht nur seinem Sohn ein Vorbild ist. Fazit: Die Quintessenz des Romans: sei du selbst und wasche deine Hände! 3.5 Punkte.


  • Artikelbild-0