Warenkorb

Die Herrin der Lettern

Historischer Roman

Ein glänzend geschriebener und recherchierter und hochspannender historischer Roman über die erste erfolgreiche Buchdruckerin Deutschlands von der promovierten Historikerin Sophia Langner

Tübingen 1554: Als Ulrich Morhart, der einzige Buchdrucker Württembergs, überraschend stirbt, geht die Druckerei an seine Frau Magdalena und seinen Sohn Ulrich über – und für Magdalena beginnt eine harte Zeit. Sie hat zwar bereits seit Jahren in der Werkstatt mitgeholfen und sogar das Zeichen der Druckerei entworfen, doch stößt sie plötzlich bei den Arbeitern auf Widerstand: Sie sehen eher ihren Stiefsohn Ulrich als ihren neuen Herrn an und können eine Frau als Vorgesetzte nicht akzeptieren.

Doch als sich ihr Stiefsohn als unfähig erweist und den Betrieb fast zugrunde richtet, trifft Magdalena eine folgenschwere Entscheidung: Sie übernimmt die alleinige Leitung der Buchdruckerei. Von nun an hat sie nicht nur ihren Stiefsohn gegen sich, sondern auch die Bürger der Stadt, denn eine Frau als Herrin einer Buchdruckerei verstößt gegen die göttliche Ordnung!
In den unruhigen Zeiten der Reformation muss Magdalena bald nicht nur um ihr Ansehen, sondern um ihre Existenz kämpfen …
Portrait
Sophia Langner ist das Pseudonym einer jungen Autorin, die in Köln Geschichte, Germanistik und Anglistik studiert hat. Sie promovierte an der University of St Andrews, wo sie auch unterrichtete und jahrelang in einem internationalen Projekt zum europäischen Buchdruck forschte. Ihre Arbeit wurde bereits mehrfach gefördert, u.a. von der Royal Historical Society und dem Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte.Seit April 2018 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Buchwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz tätig."Die Herrin der Lettern" ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 02.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30722-9
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,8 cm
Gewicht 389 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 16312
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Marion Wittkop, Thalia-Buchhandlung Hildesheim

Toller Roman über eine Frau, die sich gegen etliche Widerstände zur Wehr setzen mußte und über die Anfänge des Buchdrucks. Sehr zu empfehlen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

Spannende und fundierte Zeitreise
von Streiflicht am 28.02.2020

Starke Frauen in historischen Romanen haben ja in den letzten Jahren leider etwas überhandgenommen. Oft wird vollmundig versprochen, was der Roman alles bietet, aber dann ist es nur wieder ein fader Abklatsch... Hier ist das ganz anders! Basierend auf wahren Tatsachen begeistert der Roman von Sophia Langer durch seine flüssige S... Starke Frauen in historischen Romanen haben ja in den letzten Jahren leider etwas überhandgenommen. Oft wird vollmundig versprochen, was der Roman alles bietet, aber dann ist es nur wieder ein fader Abklatsch... Hier ist das ganz anders! Basierend auf wahren Tatsachen begeistert der Roman von Sophia Langer durch seine flüssige Schreibweise und die authentischen Figuren. Die Protagonisten sind realistisch beschrieben und man fiebert richtig mit. Magdalena ist eine tolle Romanfigur, die mutig und selbstbewusst ihren Weg geht. Das hat mich sehr beeindruckt. Die fundierte Autorin beschreibt anschauliche und ausführlich die Welt des Buchdrucks und wie schwer es damals für Frauen war. Sich durchzusetzen und ein unabhängiges Leben zu führen, war fast unmöglich. Und dennoch nimmt Magdalena den Kampf in einer Männerwelt auf. Das ist wirklich spannend – umso mehr, wenn man weiß, dass es wirklich so war. Man merkt deutlich, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt. Sie ist eine junge Autorin, die unter Pseudonym schreibt, und hat unter anderem Geschichte studiert und über das Thema Druckwesen im 16. Jahrhundert promoviert. Sie hat dazu dementsprechend recherchiert und dieses Fachwissen merkt man dem Roman auch an. Hoffentlich bleibt ihr neben ihrer Unikarrierre noch Zeit für weitere Romane!

Roman über eine beeindruckende Persönlichkeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Freiburg am 25.02.2020

Zum Inhalt: Tübingen 1554: Kurz vor seinem Tod bestimmt Ulrich Morhart, der einzige Buchdrucker Württembergs, dass seine Druckerei an seine zweite Frau Magdalena und seinen Sohn Ulrich übergehen soll. Die Abläufe/Organisation in der Druckerei soll Magdalena übernehmen und sein Sohn soll zB Reisen unternehmen, um neue Kunden zu ... Zum Inhalt: Tübingen 1554: Kurz vor seinem Tod bestimmt Ulrich Morhart, der einzige Buchdrucker Württembergs, dass seine Druckerei an seine zweite Frau Magdalena und seinen Sohn Ulrich übergehen soll. Die Abläufe/Organisation in der Druckerei soll Magdalena übernehmen und sein Sohn soll zB Reisen unternehmen, um neue Kunden zu gewinnen. Ulrich der Jüngere hat jedoch damit gerechnet die Druckerei allein führen zu können und Magdalena lediglich einen geringen Betrag zu bezahlen. Für Magdalena beginnt eine harte Zeit, ihre Lehrlinge und Gesellen scheinen sie als Frau nicht zu akzeptieren und verlangen mehr Geld, Ulrich der Jüngere spinnt Intrigen... Wird sie die Druckerei retten können oder muss Magdalena aufgeben? Meine Meinung: Der Autorin ist ein packender Debütroman gelungen, der auf wahren Begebenheiten beruht. Das Buch liest sich flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin, der Spannungsbogen baut sich kontinuierlich auf und es kommt zu keiner Zeit Langeweile auf. Man kann sich die Charaktere sowie die Handlungsorte sehr gut vorstellen und es entstehen beim Lesen direkt Bilder im Kopf. Magdalena ist eine sehr kämpferische und stets engagierte Frau, für die Aufgeben keine Option ist. Zu dieser Zeit wäre es durchaus üblich gewesen, sich neu zu verheiraten und der neue Ehemann wäre dann der neue Herr in der Druckerei geworden. Doch Magdalena möchte das nicht, sondern selbst für sich und ihre Kinder sorgen. Aus erster Ehe hat sie bereits vier Söhne und eine Tochter. Ulrich der Jüngere ist ihr Stiefsohn, was ihre Lage noch verschärft. Sie ist durchaus gewillt die Druckerei mit ihm gemeinsam zu führen, doch das ist nicht im Sinne ihres Stiefsohns, der seine Stiefmutter nie akzeptieren konnte. Mich hat dieser Roman unglaublich gut unterhalten und ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung. Die Autorin hat sehr gut recheriert und das damalige Weltbild (Religion, Aberglaube) sehr gut eingefangen. Faszinierend beschrieben wird auch die Kunst des Buchdrucks und der enorme Arbeitsaufwand wie zB überhaupt erst einmal die richtige Mischung für die Tinte zu finden. Am Anfang des Buches findet sich für den besseren Einstieg ein Personenregister, am Ende ein Nachwort der Autorin, Informationen zum historischen Hintergrund, weiterführende Literatur sowie ein Glossar. Fazit: Ein gelungenes Debüt über Magdalena Morhart, die "Herrin der Lettern" und deren steiniger Weg bis zur Akzeptanz und Anerkennung. Absolut zu empfehlen!

sehr interessanter historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 23.01.2020

Klapptext: Ein glänzend geschriebener und recherchierter und hochspannender historischer Roman über die erste erfolgreiche Buchdruckerin Deutschlands von der promovierten Historikerin Sophia Langner Tübingen 1554: Als Ulrich Morhart, der einzige Buchdrucker Württembergs, überraschend stirbt, geht die Druckerei an seine Frau M... Klapptext: Ein glänzend geschriebener und recherchierter und hochspannender historischer Roman über die erste erfolgreiche Buchdruckerin Deutschlands von der promovierten Historikerin Sophia Langner Tübingen 1554: Als Ulrich Morhart, der einzige Buchdrucker Württembergs, überraschend stirbt, geht die Druckerei an seine Frau Magdalena und seinen Sohn Ulrich über – und für Magdalena beginnt eine harte Zeit. Sie hat zwar bereits seit Jahren in der Werkstatt mitgeholfen und sogar das Zeichen der Druckerei entworfen, doch stößt sie plötzlich bei den Arbeitern auf Widerstand: Sie sehen eher ihren Stiefsohn Ulrich als ihren neuen Herrn an und können eine Frau als Vorgesetzte nicht akzeptieren. Doch als sich ihr Stiefsohn als unfähig erweist und den Betrieb fast zugrunde richtet, trifft Magdalena eine folgenschwere Entscheidung: Sie übernimmt die alleinige Leitung der Buchdruckerei. Von nun an hat sie nicht nur ihren Stiefsohn gegen sich, sondern auch die Bürger der Stadt, denn eine Frau als Herrin einer Buchdruckerei verstößt gegen die göttliche Ordnung! In den unruhigen Zeiten der Reformation muss Magdalena bald nicht nur um ihr Ansehen, sondern um ihre Existenz kämpfen … Meine Meinung: Ich lese sehr gern historische Romane.Deshalb waren meine Erwartungen natürlich auch sehr groß.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Die Autorin hat mich mit dieser Lektüre sofort in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Ich wurde in das Jahr 1554 nach Tübingen entführt.Dort lernte ich Magdalena Morhart und ihre Familie kennen.Natürlich begleitete ich sie eine Weile und erlebte dabei viele interessante Momente. Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Magdalena und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Personen waren sehr interessant. Sophie Langner ist hier ein wahres Meisterwerk gelungen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.Vor meinen Augen sah ich die Stadt Tübingen,die Menschen in den Strassen,die Buchdruckerei und natürlich Magdalena mit ihren Kindern.Durch die sehr fesselnde und packende Erzählweise der Autorin wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich habe mitgelitten ,mitgefühlt und mitgebangt.Durch die guten Recherchen habe ich auch viel über die Stellung der Frau zu der damaligen Zeit erfahren.Sie hatte eigentlich nichts zu sagen.In der Berufswelt hatte eine Frau nichts verloren.Deshalb habe ich Magdalena sehr bewundert.Die starke und selbstbewusste Frau hat sich dagegen gewährt.Es war sehr schwer für sie.Doch sie hat sich nicht unterkriegen lassen und versucht die Buchdruckerei weiter zu führen.Auch habe ich viele Informationen über den Buchdruck erhalten.Das hat mir sehr gut gefallen.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Dadurch blieb es durchweg sehr aufregend und spannend,Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Die Autorin hat es hervorragend verstanden historische Fakten mit Fiction zu verbinden.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angelangt.Ich hätte noch ewig weiter lesen können.Auch der Abschluss hat mich fasziniert und ich fand ihn sehr gelungen. Auch das Cover finde ich einfach traumhaft schön.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab. Ich hatte viele wundervolle und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne.