Warenkorb

Der Eindringling

Psychothriller

Ein perfider Psycho-Thriller um einen wahr gewordenen Albtraum:
Stell dir vor, du kommst von einer Reise zurück, und dein Schlüssel passt nicht mehr ins Schloss deiner Haustür …

Die Schlösser ausgewechselt, ein Fremder im eigenen Haus, der behauptet, es von ihr selbst gemietet zu haben: Was wie ein böser Streich mit versteckter Kamera klingt, ist für Kimber Hannon erst der Beginn eines Albtraums. Denn bevor er sie von der Polizei vor ihrem eigenen Haus abführen lässt, zischt der Fremde Kimber etwas ins Ohr, das nur eines bedeuten kann: Er weiß etwas, das niemand sonst weiß. Etwas, das Kimber seit 25 Jahren zu vergessen versucht.
Dann soll sie plötzlich Geld vom Firmenkonto unterschlagen haben, und kurz darauf kommt die Nachbarin, die Kimber gebeten hatte, ein Auge auf ihr Haus zu haben, bei einem schweren Sturz ums Leben. Es wird nicht der einzige Unfall bleiben …
Wenn Kimber diesem Albtraum lebend entkommen will, bleibt ihr nur eins: sich einer schmerzhaften Wahrheit zu stellen.

»Der Eindringling« ist ein mitreißender psychologischer Thriller der amerikanischen Autorin Laura Benedict, die bereits für den Edgar und den ITW Thriller Award nominiert war.
Portrait
Laura Benedict ist Autorin von bisher sechs Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten. Sie wurde für den Edgar und den ITW Thriller Award nominiert. Zusammen mit ihrem Ehemann Pinckney Benedict fungierte sie als Herausgeberin für die bahnbrechende Serie "Surreal South: Anthology of Short Fiction". Ihre Kurzgeschichten erschienen unter anderem im Ellery Queen's Mystery Magazine sowie in zahlreichen Anthologien wie "Thrillers: 100 Must-Reads". Sie stammt aus Cincinnati, Ohio, und wuchs in Louisville, Kentucky, auf.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52310-0
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3,5 cm
Gewicht 408 g
Originaltitel The Stranger Inside
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ulrike Clewing
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Moritz Eschbach, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Eigentlich hat Der Eindringling einen tollen und interessanten Plot, aber ich bevorzuge besonders bei Thrillern Protagonisten, mit denen ich mitfiebern kann. Das ist hier leider nicht der Fall. Wie ein Film, bei dem einem die Schauspieler nicht gefallen.

Nichts ist wie es scheint!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Stellen Sie sich vor, Sie kommen aus dem Urlaub zurück und kaum zuhause gibt es dieses gar nicht mehr, zumindest nicht für Sie. Doch das ist erst die Spitze des Eisberges. Nach und nach verschwindet ihr Leben und Sie werden verschiedener Straftaten bis zum Kapitalverbrechen beschuldigt. Dieser Thriller hat so viele perfide Überraschungen in Petto, da ist am Ende nichts mehr so wie es war. Die Tatsache, dass einem die Protagonistin Kimber dann auch noch unsympathisch ist, macht die Angelegenheit nicht leichter. Stück für Stück reiht sich ein Puzzleteil an das nächste und als Leser*in tappt man ein uns andere Mal in eine geschickt gebaute Sackgasse. Der Thriller bringt alles mit, was man für spannende Lesestunden braucht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Der Eindringling
von Helgas Bücherparadies am 13.12.2019

Meine Rezension zu Laura Benedict DER EINDRINGLING Kimber steht vor ihrem eigenen Haus, der Schlüssel passt nicht und sie sieht einen fremden Mann darin. Sie ruft die Polizei und der Fremde behauptet, dass er das Haus von ihr gemietet hat. Fassungslos und bestürzt greift sie ihn an und da er einen Mietvertrag vorweis... Meine Rezension zu Laura Benedict DER EINDRINGLING Kimber steht vor ihrem eigenen Haus, der Schlüssel passt nicht und sie sieht einen fremden Mann darin. Sie ruft die Polizei und der Fremde behauptet, dass er das Haus von ihr gemietet hat. Fassungslos und bestürzt greift sie ihn an und da er einen Mietvertrag vorweisen kann, lässt die Polizei Kimber nicht ins Haus. Als ihr auch noch eine Unterschlagung im Büros vorgeworfen wird, beginnt für sie ein Alptraum. Wer ist der Fremde in ihrem Haus und warum bedroht er sie und mit was? Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Ich habe ausnahmsweise den Klappentext gelesen. Der Psychothriller fängt mit dem Prolog sehr spannend an. Es gibt zwei Handlungsstränge. Zum einen wird das frühere Leben von ihrer Schwester Michelle und Kimber erzählt, zum anderen kommt das Heute zur Sprache. Kimber hatte nicht meine Sympathie und ich wurde nicht richtig warm mit ihr. Sie ist egoistisch. Einige Charaktere kann man gut nachvollziehen, wie ihren Exmann, dafür bleiben die anderen blass. Die bildhafte Sprache hat mir gut gefallen und der Schreibstil ist klar und flüssig. Die Geschichte an sich ist gut, aber es ist ein wenig in die Länge gezogen, da wird die Spannung unterbrochen. Das Ende wiederum hat mich überrascht. Diesmal habe ich mich mit meiner Bewertung schwer getan, aber weil die Geschichte an sich gut durchdacht ist und mich am Ende überrascht hat, gibt es 4 Sterne

Nichts ist, wie es scheint!
von Books have a soul aus Kelheim am 12.11.2019

Der Eindringling klang wirklich zu gut, realistisch und beängstigend und ich war sehr gespannt auf die Umsetzung. Die Autorin hat auf jeden Fall einen einnehmenden Schreibstil. Was mir hier auch sehr gut gefallen hat: Die Geschichte startet ohne großes Vorgeplänkel gleich mit Spannung und Fragen, die neugierig machen und die ... Der Eindringling klang wirklich zu gut, realistisch und beängstigend und ich war sehr gespannt auf die Umsetzung. Die Autorin hat auf jeden Fall einen einnehmenden Schreibstil. Was mir hier auch sehr gut gefallen hat: Die Geschichte startet ohne großes Vorgeplänkel gleich mit Spannung und Fragen, die neugierig machen und die Seiten sind verflogen. Im weiteren Verlauf gab es zwar immer wieder mal ein paar Längen, weil mir manches einfach einen Tick zu ausführlich war, aber im Großen und Ganzen hat es mich doch gut unterhalten. So ein richtiger Wow-Effekt blieb zwar aus, es gab keine großen Überraschungen und doch hatte ich zeitweise mal jeden im Verdacht. Denn eines ist in dieser Geschichte sicher: Jeder hat seine Geheimnisse und man weiß nicht, wem man wirklich trauen kann. Gleichzeitig war das aber auch ein kleines Problem, denn die Protagonistin Kimber war mir leider alles andere als sympathisch. Auch was man nach und nach über sie und ihre Vergangenheit erfahren hat, hat dies nicht wirklich besser gemacht. Ihre komplette Art empfand ich als absolut egoistisch. Man hat zwar immer wieder heraus gelesen, dass sich doch schon mal das Gewissen bei ihr meldet, doch das war mir hier einfach zu oberflächlich und deswegen fiel es mir wirklich schwer, mich auf ihre Seite zu schlagen. Eigentlich hat es dazu geführt, dass ich zwar gut unterhalten wurde, wissen wollte, was wirklich dahinter steckt, wie das Ganze am Ende zusammenpassen wird, aber mitfiebern und hoffen für Kimber blieb dabei aus. Fazit Der Eindringling hat mir meine Bewertung nicht leicht gemacht. Auf der einen Seite mochte ich den Schreibstil und auch die Idee total. Es war trotz Längen im Großen und Ganzen spannend, es gab viele Intrigen und Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt wurden. Und auch wenn ich am Ende nicht unbedingt überrascht war, gab es hier zahlreiche Motive von zahlreichen Personen, die alle einen Grund gehabt hätten, Kimber schaden zu wollen. Mein großes Manko in der Geschichte war für mich die Prota, Kimber, selbst. Sie war mir einfach von Anfang an absolut unsympathisch und ich konnte leider auch nicht mit ihr mitfiebern oder mitfühlen. Trotzdem fand ich die Geschichte aber sehr unterhaltsam und lesenswert. 4 Sterne.