Tal der Illusionen

Roman

Die Caldwell-Saga Band 2

Kate O'Hara

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Teil 2 der großen Familien-Saga um die Reederei-Familie Caldwell aus der spannendsten Epoche Kaliforniens:

Ein verschlafenes, staubig-heißes Nest in den Hügeln Kaliforniens wird 1911 als idealer Ort für die Produktion billiger "nickel movies" entdeckt. Der Name des Kaffs: Hollywood ...
Der zweite Teil der opulenten Caldwell-Saga erzählt die Geschichte der Reederei-Familie weiter. Im Mittelpunkt steht neben Harriet Caldwell auch ihr Geliebter, Frank Maynard, der aus einfachsten Verhältnissen stammt. Als einer der Ersten hat Frank den richtigen Riecher für Hollywood und steigt in der noch jungen Film-Industrie schnell zum Studio-Boss auf. Doch ist es ihm der wirtschaftliche Erfolg wirklich wert, seine Liebe zu Harriet zu opfern?

Im zweiten Teil ihrer Familien-Saga, »Tal der Illusionen«, verknüpft Kate O'Hara das dramatische Schicksal der Reederei-Familie Caldwell im Kalifornien der Jahre 1898 bis 1926 mit dem Aufstieg Hollywoods zum Zentrum der Film-Industrie. Die große Liebe zwischen Harriet Caldwell und Frank Maynard wird auf eine harte Probe gestellt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783426452981
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 881 KB
Verkaufsrang 15955

Weitere Bände von Die Caldwell-Saga

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Eine packende Fortsetzung
von zauberblume am 22.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Tal der Illusionen“ aus der Feder der Autorin Kate O’Hara ist nun der zweite Teil der großartigen Caldwell-Saga. Nach dem der ersten Teil ja mit einer großen Katastrophe endete, war ich schon richtig neugierig auf die Fortsetzung. Wir reisen wieder nach Kalifornien und befinden uns Anfang des 20. Jahrhunderts. Im Vordergrund s... „Tal der Illusionen“ aus der Feder der Autorin Kate O’Hara ist nun der zweite Teil der großartigen Caldwell-Saga. Nach dem der ersten Teil ja mit einer großen Katastrophe endete, war ich schon richtig neugierig auf die Fortsetzung. Wir reisen wieder nach Kalifornien und befinden uns Anfang des 20. Jahrhunderts. Im Vordergrund stehen die Reederfamilie Caldwell und das dramatische Schicksal, das die Reederei umgibt. Für die Reedertochter Harriet ist das ein wichtiger Punkt in ihrem Leben. Sie liebt ihre Arbeit an der Seite ihres Vaters. Der wieder ist es ein Schicksalsschlag, der ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Und ihr Onkel Henry will sie mit aller Macht aus der Reederei verdrängen. Zur gleichen Zeit erwacht ein staubiges-heißes Nest im Hügelland bei Los Angeles zum Leben. Es wird 1911 als idealer Ort für die Produktion von billigen Stummfilmen entdeckt. Hollywood entsteht. Und genau hier hat Frank Maynard, der aus einfachsten Verhältnissen stammt, seine große Leidenschaft entdeckt. Er macht einen steilen Aufstieg und wird Studioboss. Und was verbindet Frank und Harriet? Ein schwierige Liebe in längst vergangener Zeit….. Einfach wieder gigantisch! Ich bin sofort in diese atemberaubende Geschichte, die mich nicht mehr losgelassen hat, eingetaucht. Ich treffe auf alte Bekannte und darf wieder an deren Leben teilnehmen. Harriet ist mittlerweile mit Jordan, der jedoch oft auf archäologischen Ausgrabungen weilt, glücklich geworden. Besonders genießt sie mit ihrem Sohn die Zeit auf dem Weingut ihrer Tante. Doch immer wieder ziehen dunkle Wolken am Himmel auf, besonders als der Kampf um die Reederei beginnt. Außerdem ist es interessant, was als Elliot und Ashley, ihren Geschwistern geworden ist. Nicht alle haben sich zu ihrem Vorteil weiterentwickelt und Ashley hätte ich ab und an gerne die Meinung gesagt. Beim Lesen durchlebt man viele Emotionen, manche Szenen haben mich sehr berührt. Begeistert habe ich auch Franks Werdegang verfolgt. Nun kann man sich die Entstehung der Stummfilme richtig gut vorstellen, interessant was mit einfachen Mitteln alles erreicht wurde. Und die Entstehung Hollywoods mitzuerleben fand ich spitze! Und natürlich spielt die Liebe wieder eine Rolle. Und hier geht manches wirklich unter die Haut….Und dann dieses Ende, das förmlich nach einer Fortsetzung schreit. Das Cover ist für mich wieder ein echter Hingucker. Für mich war auch der 2. Teil ein Lesevergnügen der Extraklasse, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Selbstverständlich vergebe ich für diese unterhaltsame und packende Traumlektüre gerne 5 Sterne.

Tal der Illusionen
von Sabine aus Köln am 14.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist der zweite Band der Caldwell-Saga. Doach auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man in diesem gut zurecht, denn die Autorin baut geschickt Rückblenden ein, so dass alle Zusammenhänge verständlich werden. Die Geschichte um Harriet und Frank geht weiter – wobei diesmal der Schwerpunkt mehr auf Franks G... Dies ist der zweite Band der Caldwell-Saga. Doach auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man in diesem gut zurecht, denn die Autorin baut geschickt Rückblenden ein, so dass alle Zusammenhänge verständlich werden. Die Geschichte um Harriet und Frank geht weiter – wobei diesmal der Schwerpunkt mehr auf Franks Geschichte liegt, der nach einiger Zeit des ziellosen Rumstreifens Fuß in Hollywood fasst und dort namhaft in der Filmindustrie wird. Ich habe mich in diesem Erzählstrang sehr wohl gefühlt, nicht nur, weil ich Frank mit seinem Engagement und seiner Zielstrebigkeit mochte, sondern weil ich einfach das Thema der Entwicklung der Filmindustrie total spannend und interessant fand. Harriet, die ja Jordan geheiratet hat, setzt das Erbe ihres Vaters, nämlich die Reederei fort, doch wie schon angedeutet, bleibt sie vor familiären Intrigen nicht verschont. Ihren Erzählstrang fand ich ein wenig langatmig, vielleicht weil ihre Figur so verschwommen bleibt und sie auf mich die ganze Zeit unentschlossen und blass wirkte. Die beiden Erzählstränge laufen eine lange Zeit parallel und es dauert, bis sich die beiden Hauptcharaktere wieder begegnen – und auch dann ist ein Happy End, wie man es ja eigentlich vermutet, nicht wirklich abzusehen. Neu taucht in diesem Band ein Seemann namens Tau-Tau auf, dessen Rolle anfangs unklar bleibt und wo sich erst im letzten Drittel abzeichnet, was es mit ihm auf sich hat. Auch hier ahnt man eine neue Intrige und tatsächlich endet das Buch dann auch mit einem Cliffhanger – das hat mich doch sehr verwundert, denn er lässt an einen weiteren Band denken, obwohl die Saga als Dilogie ausgelegt ist. Wenn es nicht noch einen weiteren Band gibt, bleiben hier sonst eine Menge Fragen offen. Obwohl der Schreibstil angenehm zu lesen ist und auch die Beschreibungen viele Bilder in meinem Kopf haben entstehen lassen, mochte ich – wie auch schon im ersten Band – die Art des Erzählens nicht. So schön die vielen Beschreibungen auch sind, hätte ich mir auch ein wenig mehr Tiefe bei den verschiedenen Handlungen gewünscht. Dass es Zeitsprünge gibt, ist dabei für mich nicht schlimm, aber einschneidende Ereignisse handelt die Autorin mal schnell in wenigen Absätzen oder Seiten ab und erwähnt sie fast schon wie nebenbei. Mir ist so die Spannung abhanden gekommen und richtig eintauchen konnte ich leider nicht – und obwohl ich gerade den Plot um Hollywoods Aufstieg sehr interessant fand, kann ich insgesamt nur 3,5 von 5 Sternen vergeben. Mein Fazit Im zweiten Band der Caldwell-Saga entführt die Autorin den Leser in großen Teilen nach Hollywood und lässt ihn hier teilhaben am Aufstieg der Stadt und der Filmindustrie. Der Erzählstrang um die Reederei gerät deutlich in den Hintergrund, trotzdem gibt es einige Intrigen, die gesponnen werden, die sich aber mehr in persönlichen Bereichen abspielen. Die Geschichte selber mochte ich, nicht aber die Erzählweise, so dass es für mich doch einige langatmige Passagen gab. Ich gebe daher 3,5 von 5 Sternen.

Fortsetzung der Familiensaga der Caldwells
von Sikal am 02.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kalifornien Anfang des 20. Jahrhunderts: Während sich Harriet als Frau an der Spitze der Reederei etabliert, hat Frank den richtigen Riecher und lässt sich in Hollywood nieder, wo er vom Kameramann bis zum Studioboss eine steile Karriere hinlegt. Es scheint, dass Frank das Glück gepachtet hat und Harriet einen Schicksalsschl... Kalifornien Anfang des 20. Jahrhunderts: Während sich Harriet als Frau an der Spitze der Reederei etabliert, hat Frank den richtigen Riecher und lässt sich in Hollywood nieder, wo er vom Kameramann bis zum Studioboss eine steile Karriere hinlegt. Es scheint, dass Frank das Glück gepachtet hat und Harriet einen Schicksalsschlag nach dem anderen verdauen muss. Doch Harriet hat das gemeinsame Kind Adrian an ihrer Seite, das sie wie einen Augenstern hütet – und von dem Frank nicht ahnt, dass es sein Sohn ist… Die Autorin Kate O’Hara zeichnet mit dem zweiten Teil der Familiensaga rund um die Caldwells deren Werdegang weiter, doch der Fokus liegt dieses Mal auf dem Filmgeschäft und dem Aufstieg Hollywoods, der auch die Familie Caldwell nicht unberührt lässt. Kate O’Hara schreibt wieder mit viel Empathie und bildhaften Elementen diese Fortsetzung. Ich finde, dass es hier vom Spannungsbogen her eine Steigerung gibt zu „Stadt der Träume“. Trotzdem ist es besser, vorher den ersten Teil zu lesen – man erfährt zwar durch Rückblenden im zweiten Band einiges aus der Vergangenheit, doch die Feinheiten würden verloren gehen. Interessant wie sich die Gesellschaft verändert, wie die goldenen 20er Einzug halten, beispielsweise die Flapper-Girls die Clubs erobern. Aber auch der erste Weltkrieg in Europa, die verpönte Homosexualität und das Wahlrecht der Frauen finden Erwähnung. Wenn man natürlich auch schon zu Beginn weiß, wie das Ende sein wird und wie sich die Liebenden finden, fragt man sich über das Wie und verfolgt nebenbei mit Spannung die Handlung. Dass hier auch China und Tau-Tau eine Rolle spielen und irgendwie mit den Caldwells in Verbindung stehen, vermutet man lange Zeit und bekommt dann eine überraschende Auflösung. Wie sich dies am Ende noch als Cliffhanger gestaltet, lässt die Vermutung aufkommen, dass die Saga noch weitergehen wird. Von mir gibt es auch für diesen Teil wieder 4 Sterne.

  • Artikelbild-0