Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Einsamkeit der Seevögel

Roman


Eine Wissenschaftlerin reist mitten im Winter nach Finnmark, dem äußersten Zipfel Norwegens. Dort möchte sie das Schwinden der Zugvögelpopulationen und die Klimaveränderungen untersuchen. Fern jeder Zivilisation findet sie Freiheit und Luft zum Atmen, nach der sie sich in ihrer gescheiterten Ehe so gesehnt hatte.

Ganz allein, umgeben von endlosem Schnee, tosendem Meer und rauen Naturgewalten, wartet sie auf die Ankunft der Vögel. Und auf ihren Geliebten, der mit ihr die Einsamkeit teilen will. Doch warum verschiebt er seine Ankunft? Woher kommen die seltsamen Geräusche in ihrer Hütte? Und war es der Wind, der ihr über den Körper strich, oder ist sie doch nicht allein?

Als die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wahn, Gegenwart und Vergangenheit immer mehr verschwimmen, muss sie sich endgültig dem stellen, was sie hinter sich gelassen hat.

Mit atmosphärischer Sprengkraft und Dichte erzählt Gøhril Gabrielsen von einer Frau, die sich in der Einsamkeit selbst zu verlieren droht – in einer Sprache klar und scharf wie ein Diamant.

Portrait
Gøhril Gabrielsen, geboren 1961, ist eine norwegische Autorin. Sie wuchs in Finnmark auf, wo auch ihr Roman spielt, und lebt heute in Oslo. Für ihre bislang fünf Romane wurde sie von Literaturkritik und Publikum gleichermaßen gefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Aschehoug Debutant Preis 2006. Die Einsamkeit der Seevögel ist ihr erster Roman in deutscher Übersetzung.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 174
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-17780-7
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 21,3/12,9/2,5 cm
Gewicht 315 g
Originaltitel Ankomst
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Hannah Granz
Verkaufsrang 16273
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
6
6
1
0
0

Die Seevögel sind nicht einsam
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2019

Sie lässt alles hinter sich: ihre Wohnung, ihre gescheiterte Beziehung, ihr Kind. In der Einsamkeit Nordnorwegens will sich die Protagonistin auf ihre Forschung konzentrieren und zu einem neuen Anfang finden. Nach wenigen Wochen soll ihr Geliebter nachkommen. Hinzu kommt, dass vor über 100 Jahren in einer Hütte unweit ihrer Fors... Sie lässt alles hinter sich: ihre Wohnung, ihre gescheiterte Beziehung, ihr Kind. In der Einsamkeit Nordnorwegens will sich die Protagonistin auf ihre Forschung konzentrieren und zu einem neuen Anfang finden. Nach wenigen Wochen soll ihr Geliebter nachkommen. Hinzu kommt, dass vor über 100 Jahren in einer Hütte unweit ihrer Forschungshütte eine Familie gelebt haben soll, deren Leben reich an Unglück und Entbehrungen war. In der Phantasie der Forscherin werden sie diese Menschen wieder lebendig. "Die Einsamkeit der Seevögel" beschreibt eindringlich und einigermaßen verstörend den Verlust von Identität und Sicherheiten. Je weiter die Erzählung voranschreitet, umso mehr verliert sich die Forscherin in der Einsamkeit der Landschaft und in ihrer Vorstellungskraft, denn in der Stille des Winters werden die Gedanken laut. Was hat sie getan? Wie konnte sie ihr Kind zurücklassen? Und warum kommt ihr Geliebter nicht? Und warum scheint ihr Leben auf seltsame Art und Weise mit jenem dieser Familie verknüpft zu sein? Zurückgeworfen auf sich selbst, muss die Erzählerin ihre eigenen Antworten auf die drängenden Fragen finden.

Sie ist bis ans Ende der Welt geflohen – selbst in dieser Einöde verfolgt sie toxische Männlichkeit. Atemberaubend, verstörend, intensiv.
von SternchenBlau am 24.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wer bei „Die Einsamkeit der Seevögel“ eine pittoreske Naturmediation erwartet, ein Loblied auf die Symbiose von Mensch und Natur, ist hier falsch. Auch, wenn die Naturbeschreibungen der Autorin Gøhril Gabrielen absolut eindrucksvoll sind, ihre Sprache poetisch ist und sich wunderschön liest. Das Buch ist für mich atemberaubender... Wer bei „Die Einsamkeit der Seevögel“ eine pittoreske Naturmediation erwartet, ein Loblied auf die Symbiose von Mensch und Natur, ist hier falsch. Auch, wenn die Naturbeschreibungen der Autorin Gøhril Gabrielen absolut eindrucksvoll sind, ihre Sprache poetisch ist und sich wunderschön liest. Das Buch ist für mich atemberaubender als mancher Thriller, manchmal hat es mir schier die Luft abgeschnürt. Und gerade das Überraschende des Buches hat es für mich so eindrucksvoll gemacht. Die tiefe Bedeutung der Geschichte ist leider ein Spoiler und auch der Grund, warum ich dringend eine Content Note voranstellen muss. Erst recht, weil sich dieses Thema zunächst fast unmerklich einschleicht, bis man als Leser*in nach und nach erst das ganze Ausmaß begreift. Wer solch einer Content Note nicht bedarf und nicht gespoilert werden möchte, sollte nun nicht weiterlesen. CN / Content Note / Triggerwarnung: missbräuchliche, gewalttätige Beziehung, sexuelle Gewalt, PTBS Eine Wissenschaftlerin begibt sich in die Einsamkeit an den äußersten Zipfel von Norwegen, um das Verhalten der Seevögel zu untersuchen, denn diese werden durch die Klimakrise immer weniger. Schon durch diesen Fakt wird klar, dass selbst dieser abgeschiedene Winkel nicht unabhängig ist von dem Treiben der Menschen. Die Ich-Erzählerin ist es erst recht nicht. Sie ist bis ans Ende der Welt geflohen – und selbst in dieser Einöde verfolgt sie toxische Männlichkeit. Es überrascht mich zwar nicht, schockiert mich aber dennoch immer wieder, wenn wie hier deutlich wird, wie normal diese Erfahrung für viele Frauen ist. Die Autorin Gøhril Gabrielen nutzt diese Erfahrungen nicht einfach, um den Plot spannender zu machen oder der Protagonistin eine simple „Backstory-Wound“ zu verpassen, was leider in Literatur und Film noch viel zu oft passiert. Die Autorin beschreibt eine Erfahrung, die das Leben von Frauen und als Frauen gesehenen leider immer noch viel zu häufig ausmacht. Die Protagonistin, stellvertretend für diese gesamte Grupe, wird zu einer gefährdeten Art wie Dreizehenmöwe, Eissturmvogel oder Sturmmöwe. Und so liest sich das dann im Buch: „Darin steht nur ein Satz. Ein kurzer. Mir wird bewusst, dass ich ihn schon viele Male zuvor gelesen und gehört habe, wenn auch in anderen Variationen: Glaub nicht, dass du mir je entkommst.“ Wie die Klimakrise verseucht auch toxische Männlichkeit selbst jenen entrückten Ort. Wenn man sich den Hass gegen Greta Thunberg anhört, merkt man, wie sehr beide immer zusammenhängen. Der Kampf, der der Ich-Erzählerin aufgezwungen wurde, ist nicht der „Men versus Nature“. Die Ich-Erzählerin gibt sich ab und an sexuellen Tagträumen hin, die für mich absolut stimmig in die Erzählung passen. Aber ich kann mir vorstellen, dass diese für einige Leser*innen verstörend wirken können. Ebenso wie der Umgang der Protagonistin mit Mutterschaft, was sich viel aus ihrem Trauma erklärt. Die Autorin umkreist damit ebenso die Frage, warum wir in unserer Gesellschaft anderer Erwartungen haben als an Väter. Das Ende kann man als unbefriedigend empfinden, aber manches Trauma klärt sich vermutlich nie. Fazit „Die Einsamkeit der Seevögel“ finde ich ein sehr wichtiges Buch, poetisch und intensiv, aber auch atemberaubend und verstörend. Darum auf alle Fälle die Content Note beachten. Das Buch ist sicherlich nicht für jede*n etwas, aber ich möchte es wirklich empfehlen. 5 von 5 Sternen.

Ein besonders Hörbuch
von Lesetiger am 27.09.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Inhalt: Eine Wissenschaftlerin lässt ihr Kind bei ihrem Ex zurück, um die Zugvogelpopulation und die Klimaveränderungen am äußersten Zipfel Norwegens zu untersuchen. Sie ist weit weg von jeglicher Zivilisation in einer Einsamkeit und mit der Hoffnung, dass ihr Liebhaber bald nachkommt. Und sie hat viel Zeit zum Nachdenken und s... Inhalt: Eine Wissenschaftlerin lässt ihr Kind bei ihrem Ex zurück, um die Zugvogelpopulation und die Klimaveränderungen am äußersten Zipfel Norwegens zu untersuchen. Sie ist weit weg von jeglicher Zivilisation in einer Einsamkeit und mit der Hoffnung, dass ihr Liebhaber bald nachkommt. Und sie hat viel Zeit zum Nachdenken und so verwischen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Einbildung. Meine Meinung: Nach dem Ende des Hörbuchs brauchte ich erstmal einige Zeit, um meine Gedanken sacken zu lassen, da ich mich doch nicht ganz leicht tue, hier die richtigen Worte zu finden. Der Schreibstil der Autorin Gøhril Gabrielsen ist gut, man bekommt als Leser die Einsamkeit atmosphärisch dicht erzählt mit und gleichzeitig kommt das Hörbuch auf leisen Sohlen daher. Das hat mir echt gut gefallen. Und man sollte sich für das Hörbuch Zeit nehmen, denn mal nebenher hören ist hier einfach nicht drin. Dann kann man in die Einsamkeit und die Gedankenwelt sowie den Forschungen der Wissenschaftlerin abtauchen. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der namenlosen Wissenschaftlerin, die es bis zum Ende leider nicht geschafft hat, meine Sympathien zu erobern. Wenn man abseits der Zivilisation alleine lebt, dann hat man Zeit, seine Gedanken spielen zu lassen. In Rückblenden wird uns das Leben der Wissenschaftlerin erzählt, die ihre Tochter bei ihrem Exmann zurückgelassen hat. Ferner hat sie einen Freund, der sie eigentlich bald besuchen wollte. Warum hat sie ihren Ex verlassen? Wann kommt ihr Freund? Wieso hat sich ihre Ehe so entwickelt? Alles Fragen, die sie beschäftigen, aber dann passieren in der Einsamkeit Dinge, die sie sich nicht erklären kann. Und dann gab es da noch eine Familie, die im 18. Jahrhundert auf der Insel gelebt hat und die ein heftiger Schicksalsschlag getroffen hat. In der tristen Einsamkeit hat man bei fortschreitendem Hörbuch das Gefühl, dass die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Einbildung, zwischen Gegenwart und Vergangenheit verschwimmen. Was ist tatsächlich passiert? Was entspringt nur der Fantasie der Wissenschaftlerin? Wird die Wissenschaftlerin verrückt in der Einsamkeit? Als Zuhörer findet man sich in der Kälte Norwegens wieder und man kann fast den eiskalten Wind spüren, der ums Haus pfeift. Ebenso interessant fand ich neben den Beschreibungen der Wetterphänomene auch die Naturbeschreibungen. Es wird ganz langsam eine Spannung erzeugt, die aber im letzten Drittel wieder abflacht. Und dann kommt ein abruptes Ende. Zuerst dachte ich, dass da noch ein paar Tracks fehlen und ich habe nachgeschaut. Das Hörbuch war tatsächlich zu Ende. Grundsätzlich stehe ich einem offenen Ende positiv gegenüber, aber hier war mir der Schluss einen Tick zu offen, da einfach zu viel Raum für Interpretation blieb. Was mir ebenfalls nicht so gut gefallen hat, war die Beschreibung der sexuellen Fantasien der Protagonistin. Ich kann mir zwar gut vorstellen, dass man die in der Einsamkeit durchaus hat, aber deren Beschreibung hat zum Rest der Story nicht wirklich gepasst. Gelesen wurde das Hörbuch von Jutta Seifert, die das einfach toll gemacht hat. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und trägt die Einsamkeit auf der Insel einfühlsam und gefühlvoll vor, auch die Stimmung, die für die Wissenschaftlerin immer bedrohlicher wurde, hat sie sehr gut rübergebracht. Fazit: Die Geschichte fällt aus dem Raster und ist etwas Besonderes, sie hat aber auch ein paar Schwächen, die mir als Hörer nicht ganz so gut gefallen haben. Aufgrund der tollen Sprecherleistung vergebe ich hier trotzdem 4 Sterne