Verwirrnis

Roman

Christoph Hein

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Verwirrnis

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Verwirrnis

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,39 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Friedeward liebt Wolfgang. Und Wolfgang liebt Friedeward. Sie sind jung, genießen die Sommerferien, fahren mit dem Fahrrad die weite Strecke ans Meer und reden stundenlang über Gott und die Welt. Sie sind glücklich, wenn sie zusammen sind, und das scheint ihnen alles zu sein, was sie brauchen. Doch keiner darf wissen, dass sie mehr sind als beste Freunde. Es sind die 1950er-Jahre, sie leben im katholischen Heiligenstadt, und für die Menschen um sie herum, besonders für Friedewards strenggläubigen Vater, ist ihre Liebe eine Sünde. Käme ihre Beziehung ans Licht, könnten sie alles verlieren. Als sie zum Studium nach Leipzig gehen – Friedeward studiert Germanistik, Wolfgang Musik –, finden sie dort eine Welt gefeierter Intellektueller, alles flirrt geradezu vor lebendigem Geist. Und sie lernen Jacqueline kennen, die ihnen gesteht, dass sie eine heimliche Beziehung zu einer Dozentin hat. Zu viert besuchen sie die legendären Vorlesungen im Hörsaal vierzig, gehen ins Theater, tauchen gemeinsam ein ins geistige Leben der Stadt.Und da reift in den drei Freunden der Plan: Wäre es nicht die perfekte ›Tarnung‹, wenn einer von ihnen Jacqueline zum Schein heiraten würde?



In seinem Roman erzählt der große deutsche Chronist Christoph Hein bewegend von einer Liebe, die über Jahre hinweg allen Widrigkeiten trotzt,

und zeichnet zugleich ein lebendiges Panorama deutschen Geisteslebens.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 303
Erscheinungsdatum 11.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-47010-7
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,7 cm
Gewicht 280 g
Auflage 1
Verkaufsrang 20206

Buchhändler-Empfehlungen

Ein großartiger Roman

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Ein Stück deutsche Geschichte, eine Liebe in Zeiten, welche diese Art der Liebe nicht erlaubt, ein einfühlsamer und bedrückender Roman, ein großartiger Roman, welcher einen irgendwie sprachlos zurücklässt, ein wunderbarer, ruhiger Erzählstil, ein Buch, welches man gelesen haben muss....

§ 175

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Eine große Liebe - aber die Liebenden sind zwei Männer in einem totalitären Staat ( DDR ) in den 50er Jahren. Würden sie entdeckt, droht ihnen bestenfalls das Zuchthaus. Da haben sie eine Idee, die in die Tat umgesetzt wird. Aber das Herzeleid und die Angst doch noch entdeckt zu werden überschattet ihr Leben. Ein wunderbarer Roman, der mit wenigen Worten eine ganze Gefühlswelt öffnet. Christoph Hein gehört nicht zuletzt wegen seiner Sprache zu meinen Lieblingsautoren !!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
14
1
0
0
0

Verwirrungen der Liebe
von Ute Hoffmann am 11.08.2020

Wir begleiten den Protagonisten durch sein Leben und erfahren mit ihm die Wirrungen der Liebe in verschiedenen Gesellschaftssystemen und zwischenmenschlichen Situationen, die sein Leben prägen und bestimmen und ein folgerichtiges (?) Ende ansteuern.

Ein zweigeteiltes Land und eine Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 24.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

In einem dezenten beinahe zu zurückgehaltenen Tonfall erzählt Christoph Hein in seinem neuen Roman „Verwirrnis“ über das Schicksal eines schwulen Mannes im Wandel der Zeit, von den 50er Jahren bis in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Die Stereotype der Charaktere stechen beim Lesen deutlich hervor und sind, gemess... In einem dezenten beinahe zu zurückgehaltenen Tonfall erzählt Christoph Hein in seinem neuen Roman „Verwirrnis“ über das Schicksal eines schwulen Mannes im Wandel der Zeit, von den 50er Jahren bis in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Die Stereotype der Charaktere stechen beim Lesen deutlich hervor und sind, gemessen am Roman der wie die Einträge in einem Tagebuch, oder einer Chronik daherkommt, dass Element mit dem meisten Unterhaltungswert. Über seine Charaktere sagte der Schriftsteller im Interview mit der Berliner Zeitung, dass er am Anfang nur ein paar Striche in der Figurenskizze habe. „Da habe ich noch alle Freiheiten. Doch je weiter ich beim Schreiben bin, desto mehr muss ich dem Gemälde oder der Zeichnung gehorchen. Ich kann nicht dem bärtigen Mann den Körper einer Frau geben. Die Figur zwingt mich in eine bestimmte Richtung." Die Dialoge der verschiedenen Charaktere sind allesamt sehr ähnlich, egal wer gerade spricht, und meiner Meinung nach sind sie etwas hölzern. Sie bleiben dem oben bereits erwähnten Stil der Chronik treu und heben sich dennoch ab. „Verwirrnis“ ist ein in sich perfekt abgestimmter Roman, in dem sogar die Sprache zuweil altmodisch klingt. Der Schriftsteller erzählt im Geschichtspanorama eines zweigeteilten Landes über eine schwule Liebe. Er deutet das Körperliche oft nur an und bleibt auch hier eher nüchtern und reduziert. Hier hat mich das Werk an Markus Jägers „Helden für immer“ erinnert.

Fliegen ist schön
von Kaffeeelse am 15.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist ein Roman über das Leben eines homosexuellen Mannes. Friedeward Ringeling wurde am 1. September 1933 in Heiligenstadt als Sohn eines frommen Englischlehrers und einer Krankenschwester geboren. Er wuchs mit seinen beiden Geschwistern in einem recht lieblosen Elternhaus auf, dafür werden die Kinder kontrolliert und... Dieses Buch ist ein Roman über das Leben eines homosexuellen Mannes. Friedeward Ringeling wurde am 1. September 1933 in Heiligenstadt als Sohn eines frommen Englischlehrers und einer Krankenschwester geboren. Er wuchs mit seinen beiden Geschwistern in einem recht lieblosen Elternhaus auf, dafür werden die Kinder kontrolliert und jede Unerzogenheit der Kinder wird bestraft, die Schwester Magdalena mit einem "Klaps auf den Hintern" oder einer "Kopfnuss", die beiden Brüder Hartwig und Friedeward bekommen schon den Siebenstriemer zu spüren. Die Folge ist, dass die beiden älteren Geschwister ihr Heil außerhalb des Elternhauses suchen. Friedeward ist recht gut in der Schule, sondert sich von den anderen ab, nur ein Junge findet Zugang zu ihm. Wolfgang Zernick, der Sohn des Pastors, ebenso gut in der Schule und ein Sonderling. Beide freunden sich an, werden unzertrennlich, fangen an Gefallen aneinander zu finden. In den Sommerferien fahren Beide mit den Fahrrädern an die Ostsee zum Zelten und da haben sie ihre ersten erotischen Erfahrungen miteinander. Aus Friedeward und Wolfgang werden Friedl und Wölfchen. Doch beide wissen, dass sie sich verstecken müssen, es ist nicht die Zeit für offene homosexuelle Handlungen. Darauf steht noch eine fünfjährige Gefängnisstrafe, eine Gefängnisstrafe für die Liebe ?!?! Sie versuchen es zu verbergen, Friedewards Vater bekommt es trotzdem heraus und sorgt durch Drohungen dafür, dass sich ihre Wege trennen, natürlich nicht ohne seinen siebzehnjährigen Sohn ein weiteres Mal mit dem Siebenstriemer blutig zu schlagen. Friedl und Wölfchen treffen sich später beim Studium in erst Jena/dann Leipzig wieder, hier in Leipzig treffen sie auf das lesbische Paar Jacqueline und Herlinde, und alle vier werden zu einer eingeschworenen Gemeinschaft, verstecken sich und ihre Neigungen weiter gemeinsam und schützen sich gegenseitig. Weiterhin ist dieser Roman ein guter Blick auf die Geschichte Deutschlands, besonders die Geschichte Leipzigs und seiner Universität und einige Größen dieser schönen Stadt, ein Blick auf die Geschichte Leipzigs bis 1993 führend. Und natürlich ein schöner Blick auf ein verstecktes Leben. Wobei ich mir und hier die Frage stelle, warum sollte sich Liebe verstecken müssen? Dieser Roman ist nicht gefühlsüberbordend geschrieben, fast nüchtern und etwas kühl. Ich hatte erst Angst ob ich Zugang zum Geschehen finden werde. Aber diese Ängste waren unbegründet. Den Zugang fand ich recht schnell und trotz des recht sachlichen Schreibstil berührte mich das Geschilderte tief. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wieso Liebe, das Beste was Menschen anderen Menschen geben können, bestraft wird, weil Bornierte und Kleingeister unter uns das so möchten und gerade diese Liebe verdammen. Das ist einfach nur traurig und leider auch immer noch ein Thema. Die historischen Informationen des Romans fand ich aufschlussreich und interessant. Der Schreibstil entwickelt einen recht hohen Sog, ich hatte es an einem Tag durch und fand das Buch sehr schön.


  • Artikelbild-0