Flaneure, Spieler und Touristen

Essays zu postmodernen Lebensformen

Der Garten Eden war der Ort ohne Moral, und bevor Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis aßen, waren sie keine Wesen. Daß Menschen 'wesentlich moralische Wesen' sind, heißt nicht, dass sie gut sind, sondern dass sie vor der Wahl zwischen Gut und Böse stehen. Eine solche Situation ist immer ambivalent, jede Entscheidung birgt unabänderlich die Gefahr des Scheiterns.
In der Geschichte der Menschheit lassen sich bislang drei deutlich unterschiedene Strategien erkennen, mit dieser Ambivalenz fertig zu werden: Erstens die vormoderne Epoche der religiösen Systeme, die den Menschen Erleichterung durch Reue und Erlösung versprachen.
Zweitens die Moderne, die eine von der Möglichkeit der falschen Entscheidung befreite Welt forderte, indem sie die Verantwortung durch Regeln, durch eine endliche Liste von Pflichten, kurz: durch eine ethische Gesetzgebung ersetzte.
Drittens die Postmoderne, in der das ethische Monopol des Staates gebrochen ist und die Menschen vor der Wahl zwischen den verschiedenartigsten Angeboten auf dem Markt stehen.
Mithin zeigt die Postmoderne ein doppeltes Gesicht: Sie ist zugleich Fluch und Chance der moralischen Person. Die Verantwortung des Handelnden ist grundlegender und folgenreicher als jemals zuvor. Jetzt, da die Idee eines einzigen, einheitlichen Regelsystems aufgegeben wurde, ist die Verantwortung für die Wahl dem einzelnen überlassen. Wir haben deshalb ein schärferes Bewußtsein vom Charakter unserer Entscheidungen. Eine Untersuchung der postmodernen Moral(en) muss deshalb auch immer eine Untersuchung der postmodernen Lebensstrategien sein.
Um diese Situation der moralischen Ambivalenz im Zeitalter des Abschieds von den Prinzipien kreisen Baumans Essays. Welche Aspekte der Lebensbedingungen machen es unmöglich oder überflüssig, die Politik der Prinzipien zu verfolgen, welche die Moderne kennzeichnen? Nach Baumans Diagnose liegen die Wurzeln der postmodernen Moralprobleme in der Zerissenheit des gesellschaftlichen Kontexts und divergierenden Lebensinteressen. In den sechs hier abgedruckten Essays beleuchtet Bauman das fragmentarische Leben des modernen Menschen unter so verschiedenen Aspekten wie den Formen des Zusammenseins, dem Bild des Fremden, der Rolle der Gewalt und postmoderner Ängste.
Portrait

Zygmunt Bauman, Professor emeritus für Soziologie an der Universität Leeds; 1990 erhielt er den Amalfi-Preis für Soziologie. Er wurde 1998 mit dem Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Im Jahr 2010 wurde er mit dem Prinz-von-Asturien Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 269
Erscheinungsdatum 01.02.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-936096-78-1
Verlag Hamburger Edition
Maße (L/B/H) 21,2/13,8/2,1 cm
Gewicht 375 g
Originaltitel Life in Fragments. Essays in Postmodern Morality
Auflage 1
Übersetzer Martin Suhr
Buch (Taschenbuch)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Flaneure, Spieler und Touristen

Flaneure, Spieler und Touristen

von Zygmunt Bauman
Buch (Taschenbuch)
18,00
+
=
Einführung in die Sozialisationstheorie

Einführung in die Sozialisationstheorie

von Klaus Hurrelmann, Ullrich Bauer
Buch (Taschenbuch)
24,95
+
=

für

42,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.