Meine Filiale

Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse

Insel-Taschenbücher Band 4740

Frida Skybäck

(94)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Charlotte lebt in Schweden und ist eigentlich zu jung, um Witwe zu sein, zu jung, um ihren geliebten Mann verloren zu haben. Sie vergräbt sich in ihrer Arbeit, bis eine unerwartete Nachricht ihr Leben auf den Kopf stellt: Sie hat von einer entfernten Tante eine Buchhandlung in London geerbt.
Kurz entschlossen fliegt Charlotte nach England, um das Haus zu verkaufen. Doch schnell fühlt sie sich mit dem Laden eng verbunden - genauso wie mit den beiden warmherzigen Mitarbeiterinnen, dem Kater Tennyson und dem Schriftsteller William. Sie versucht, das fast bankrotte Geschäft zu retten. Dabei stößt sie auf Widersprüche und Rätsel: Warum hat sie ihre Tante Sara nie getroffen, warum hat ihre Mutter nie von ihrer Vergangenheit erzählt, und was ist das dunkle Geheimnis der beiden Schwestern?

Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse erzählt, wie ein Haus voller Bücher, gute Freunde und ein kratzbürstiger Kater einer Frau helfen, einen Neuanfang zu wagen - ein charmanter und hoffnungsvoller Roman zum Wohlfühlen.

Frida Skybäck, geboren 1980 in Göteryd, ist eine schwedische Autorin. Sie zog von Skåne nach London und entdeckte dort ihre Leidenschaft für englische Literatur und große Gefühle. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Lund. Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse ist ihr erster Roman in deutscher Übersetzung.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 550 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 29.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783458764335
Verlag Insel Verlag
Originaltitel Bokhandeln på Riverside Drive
Dateigröße 2110 KB
Übersetzer Hanna Granz
Verkaufsrang 6067

Weitere Bände von Insel-Taschenbücher

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Kann man ohne viele Ansprüche weglesen

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Charlotte erhält die Nachricht, dass eine Tante in London ihr eine Buchhandlung und das Haus, in dem diese untergebracht ist, vererbt hat. Charlotte hatte nie Kontakt zu Tante Sara und kann sich gar nicht denken, warum diese ausgerechnet ihr die Buchhandlung vermacht hat. Charlotte, die ein Jahr zuvor ihren Mann verloren hat und immernoch trauert, reist von Schweden aus nach England, um sich ihrem Erbe anzunehmen. In der Londoner Buchhandlung halten die Mitarbeiterinnen Martinique und Sam seit dem Tod ihrer Freundin und Arbeitgeberin Sara die Stellung. Während Martinique die neue Besitzerin freudig aufnimmt, reagiert Sam gereizt und ungeduldig auf die buchferne Charlotte. In Schweden führt Charlotte ein eigenes kleines Unternehmen und realisiert daher schnell, dass die Buchhandlung sich in den roten Zahlen befindet und kurz vor der Schließung steht. Direkt versucht sie Lösungspläne zu erarbeiten. Im Haus wohnt auch noch William, ein Schriftsteller mit Schreibblockade, der viel Zeit in der Buchhandlung verbringt. Die Buchhandlung ist bis zu Saras Tod sowas wie eine kleine Familie für die Angestellten und die Menschen in der Umgebung gewesen, und Charlotte versucht nun mithilfe von Martinique, Sam und William den Buchladen zu halten. Frida Skybäck hat eigentlich eine nette Geschichte geschrieben. Was mein Leseerlebnis gestört hat, war diese immense Anzahl an Nebenfiguren und Schauplätzen, wodurch die Seitenanzahl meines Erachtens ohne einen Mehrgewinn für die eigentliche Story erhöht wurde. Beispielsweise fand ich, dass die Vergangenheitsepisoden wesentlich kürzer hätten gefasst werden können, der Leser hätte auch ohne diese Breite die Dreiecksbeziehung gut erfasst. Auch hätte ich auf die Problematik zwischen Martinique und Teile ihrer Familie verzichten können, genauso wie auf die Anwohner mit ihren Mini-Problemen. Aber gut, Letztere waren wohl da, um irgendwie zu verdeutlichen, dass die Buchhandlung ein wichtiger Sozialisationsort für die Menschen der Umgebung ist... Auch ahnte ich früh eine sich anbahnende Liebelei zwischen zwei Figuren, die ich recht substanzlos und daher überflüssig fand. Insgesamt war mir vieles zu vorhersehbar. Weniger ist manchmal mehr, das ist mein Resümee zu diesem Buch.

Nicole Krauß, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein zauberhafter Roman um die junge Schwedin Charlotte. Nach einem Schicksalsschlag lässt Schweden hinter sich,um das Erbe einer unbekannten Tante anzunehmen. Die Buchhandlung an der Themse. Schnell verliebt sie sich in den den Charme des Lades und findet neues Glück. Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
94 Bewertungen
Übersicht
53
30
9
2
0

Eine Kleine Buchhandlung am Ufer der Themse
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden-Baden am 13.11.2020

In diesem Buch geht es um eine junge Schwedin und ein kleinen Buchladen mitten in London, am Ufer der Themse. Charlotte, einer der Hauptprotagonisten, lebt und arbeitet in Schweden. Sie ist Eigentümerin eines eigenes Kosmetikunternehmen und erbt nach dem Tod ihrer Tante Sara ein Buchladen. In London. Leider steht es um die Bu... In diesem Buch geht es um eine junge Schwedin und ein kleinen Buchladen mitten in London, am Ufer der Themse. Charlotte, einer der Hauptprotagonisten, lebt und arbeitet in Schweden. Sie ist Eigentümerin eines eigenes Kosmetikunternehmen und erbt nach dem Tod ihrer Tante Sara ein Buchladen. In London. Leider steht es um die Buchhandlung nicht gut, wie sie erfährt. Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft ist am Anfang etwas holperig, Und auch in den Beruf und Arbeit als Buchhändlerin muss sie sich einfinden. Hinzu kommt noch, dass sich herausstellt, dass die Crew zwar ihr Tante Sara sehr gut kannten, aber erst als Charlotte anfängt in der Buchhandlung zu arbeiten erfahren, dass ihre Chefin Sara eine Nichte namens Charlotte hat...…Einige Wendepunkte in der Geschichte.! Aber wie die ausgehen verrate ich nicht. Ich möchte ungerne Spoilern! Mein Meinung: Im Großen und Ganzen ist es eine nette, süße, kleine Story. Es ist eines der sogenannten FeelGood-Bücher. Der Inhalt geht zwar nicht in die Tiefe, aber es beschert dem Leser schöne Lesestunden, an grauen Tagen. Stellenweise waren die Handlungen vorhersehbar. Das Merkwürdige an dem Vorhersehbarem in diesem Fall war, dass das vorhersehbare etwas an sich hatte und doch auf der anderen Seite Luft nach oben hatte. Irgendwie hatte mehr Schwung in dem Ganzen gefehlt. Und auf der anderen Seite gab es Stellen, die waren eine Prise zu Positiv, bzw. ein wenig von der Realität abgehoben. Auch hätte ich z.B. gerne mehr über Charlotte, ihre Schwester Sara und ihre Eltern erfahren. Fazit: Ein Buch für Zwischendurch um den grauen Alltag zu vergessen. Wer sich also einfach mal ein paar schöne Lesestunden gönnen und sich den Alltag versüßen will ,für den ist dieses Buch richtig. man sehe sich nur mal das Cover an: Liebenswert, nicht?

Schöne Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Murnau am 03.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Charlotte ist eine junge Witwe aus Schweden, die eine Buchhandlung in London erbt, ohne die entfernte Tante gekannt zu haben. Sie will so schnell wie möglich verkaufen und natürlich kommt es ganz anders... Mir hat gefallen, dass Charlotte sehr authentisch wirkt und man sich gut in sie hinein versetzen kann. Die Trauer um ihren v... Charlotte ist eine junge Witwe aus Schweden, die eine Buchhandlung in London erbt, ohne die entfernte Tante gekannt zu haben. Sie will so schnell wie möglich verkaufen und natürlich kommt es ganz anders... Mir hat gefallen, dass Charlotte sehr authentisch wirkt und man sich gut in sie hinein versetzen kann. Die Trauer um ihren verstorbenen Mann ist noch stark, auch wenn schon einige Zeit verstrichen ist und ihr näheres Umfeld findet, sie solle sich wieder dem Leben zuwenden. Sie arbeitet viel und kommt etwas aus ihrem Hamsterrad und Gedankenkarussell raus, indem sie nach London fliegt, um die Buchhandlung zu verkaufen. Was sie dort erlebt und wie sich alles ganz langsam auflöst, was hinter ihrem mysteriösen Erbe steckt, ist großer Lesegenuss zum Abtauchen.

mir Charm, Herz und Nervenkitzel
von einer Kundin/einem Kunden aus Alpthal am 16.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In Dem Roman "der kleine Buchladen am Ufer der Themse"geht es um Charlotte die unverhofft den Buchladen ihrer verstorbenen Tante Sara geerbt hat. CHarlotte, die den Unfalltod ihres Mannes zu verkraften hat, führt eigentlich ein Kosmetikunternehmen in Schweden, als der Anwalt ihrer Tante sie kontaktiert und sie über ihre Erbschaf... In Dem Roman "der kleine Buchladen am Ufer der Themse"geht es um Charlotte die unverhofft den Buchladen ihrer verstorbenen Tante Sara geerbt hat. CHarlotte, die den Unfalltod ihres Mannes zu verkraften hat, führt eigentlich ein Kosmetikunternehmen in Schweden, als der Anwalt ihrer Tante sie kontaktiert und sie über ihre Erbschaft unterrichtet. Eigentlich will Charlotte nichts damit zutun haben, doch der Anwalt duldet keine Widerrede und so begibt sie sich auf eine schicksalhafte Reise. Nicht nur schliesst sie den 100 Jahre alten Buchladen der wie aus der Zeit gefallen zu sein scheint schnell ins Herz, auch dessen Angestellte scheinen fest entschlossen Charlotte in London zu halten. Da ist die mütterliche Martinique, die schrille Sam und natürlich auch noch William. Schnell stellt sich heraus, dass der kleine Buchladen finanziell in schieflage geraten ist, doch da ist es bereits um CHarlotte geschehen und sie hat ihr Herz an ihn verloren und da sind ja auch noch die Schmetterlinge die sie bei jedem Blick auf William fühlt und so macht sie sich daran, ihren Buchladen und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu retten. Wer jetzt denkt, dass ist doch schon genug Handlung der darf sich auf eine zweite Geschichte in der Hauptgeschichte freuen, denn Charlotte hat den Buchladen nicht nur aus einer Laune heraus von ihrer Tante Sara geerbt, sondern diese verbarg bis zu ihrem Tod ein dunkles Geheimnis. Dieses wird langsam in einer parallellaufenden Geschichte enthüllt und führt zu einem echten Überraschungseffekt wie man ihn in dieser beschaulichen Geschichte wirklich nicht erwarten würde. "der kleine Buchladen am Ufer der Themse" ist sicher eines der Buchhighlights von 2020. Wie soll ich dieses Buch am besten beschreiben. Es ist wie ein Quilt mit dem man sich am liebsten mit einer heissen Tasse Cacao vor dem Kamin wärmen möchte. Nach den ersten Seiten habe ich den Tag der letzten Seite schon gefürchtet. Die Charaktere sind so rund und schön geschrieben, dass die Geschichte den Leser einfach mitnimmt. wer jetzt aber einen reinen Frauenroman oder gar eine Liebesgeschichte erwartet der täuscht sich gewaltig. Die Parallelgeschichte ist wie ein Thriller, an dessen Ende man die Luft anhält so aufregend wird es. Ausserdem haben alle Charaktere eine eigene Geschichte und Probleme denen sie sich stellen müssen und die sie während der Geschichte auch bewältigen. Alles in allem ein ganz tolles Buch, das ich nur empfehlen kann.


  • Artikelbild-0