Meine Filiale

70/71

Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen

Klaus-Jürgen Bremm

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
28,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

28,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 22,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Longlist WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften 2021

Der Deutsch-Französische Krieg und die Entwicklung Europas

Europa änderte sich 1870 grundlegend. Mit der Schlacht von Sedan wurde nicht nur der französische Kaiser Napoleon III. gefangengenommen, die deutschen Truppen triumphierten in Paris und im Spiegelsaal von Versailles fand die deutsche Kaiserproklamation statt. Dieses Datum stellt auch eine bedeutende Zäsur in der Politik und in der Militärgeschichte dar.

Klaus Jürgen Bremm, Publizist und Historiker, legt mit seinem Buch eine umfassende Gesamtdarstellung des Deutsch-Französischen Krieges und eine Neubewertung dieser historischen Ereignisse vor:


  • Europäische Geschichte vom Wiener Kongress über den Deutsch-Französischen Krieg zur deutschen Reichsgründung

  • Waffengänge, Waffentechnik und militärische Strategien: der „Einigungskrieg“ gilt als erster moderner Krieg der Weltgeschichte

  • Weißenburg, Wörth und Spichern, Metz und Sedan: detaillierte Analyse entscheidender Schlachten

  • der Einsatz von Propaganda und der Krieg gegen Franctireurs und Zivilisten

  • Hintergrund-Infos zum Aufbau des preußischen Heeres und zur Einführung der Wehrpflicht


Das Ende der Grande Nation: Frankreich tritt in die zweite Reihe

Seit dem Krieg sind fast anderthalb Jahrhunderte verstrichen. Kaiserreich und Dritte Republik, die beide aus dem Konflikt von 1870/71 hervorgingen, sind längst wieder aus der Geschichte verschwunden. Doch wie Klaus-Jürgen Bremm aufzeigt, sollte die Bedeutung des sogenannten „Einigungskrieges“ nicht unterschätzt werden. Frankreich, die einstige Grande Nation, spielt seitdem eine untergeordnete Rolle bei den europäischen Mächten. Worauf sich diese Entwicklung begründete und wie sie über die Reichsgründung Bismarcks und dem Siegeszug der allgemeinen Wehrpflicht hinaus bis in die Katastrophe des 20. Jahrhunderts nachwirkte, stellt Klaus Jürgen Bremm kenntnisreich dar - für Historiker und politisch Interessierte spannend und Augen öffnend!

Klaus-Jürgen Bremm ist Historiker mit dem Spezialgebiet Militärgeschichte und Publizist. Er veröffentlichte zahlreiche erfolgreiche Sachbücher.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8062-4019-1
Verlag Wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/3,2 cm
Gewicht 555 g
Abbildungen 25 schwarz-weiße Abbildungen
Verkaufsrang 91117

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Nach dem preuss. - österr. Machtkampf 1866 ein weiterer Meilenstein der deutschen Einigungsgeschichte. Neben der Vollendung der deutschen Staatswerdung hatte dieser Krieg aber die Nebenwirkung, das Verhältnis zu Frankfreich zu vergiften, mit Folgen bis zum 2. Weltkrieg.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wieder ein typischer Bremm
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 16.11.2019

Herr Bremm hat es mittlerweile geschafft, daß ich mir jedes Buch von ihm zulege, sobald es erscheint. Auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Wer seine nüchterne, manchmal fast erbarmungslose Beurteilung verschiedener Militärs und Politiker aus anderen Büchern schätzt, kommt auch diesmal wieder auf seine Kosten. Der Kriegsv... Herr Bremm hat es mittlerweile geschafft, daß ich mir jedes Buch von ihm zulege, sobald es erscheint. Auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Wer seine nüchterne, manchmal fast erbarmungslose Beurteilung verschiedener Militärs und Politiker aus anderen Büchern schätzt, kommt auch diesmal wieder auf seine Kosten. Der Kriegsverlauf wird übersichtlich geschildert, wobei er selbst einräumt, daß hier keine weltbewegend neuen Erkenntnisse vorliegen. Interessant (und sicherlich auch Widerspruch hervorrufend) sind vor allem seine Begründungen für das Handeln einzelner Personen (v.a. Bismarks) zu Beginn und am Ende des Krieges sowie seine Einschätzung der Ergebnisse des Krieges für die weitere Europäische Entwicklung, in denen er stark vom Mainstream abweicht. Darin muss man ihm nicht in allem zustimmen aber es sind zumindest wichtige Denkansätze.


  • Artikelbild-0
  • Inhalt
    Einleitung – Das Ende der Grande Nation und der Siegeszug der allgemeinen Wehrpflicht 7
    Bis zum ersten Schuss 15
    Paris 1867 – Das Zweite Kaiserreich noch einmal als Mittelpunkt Europas 15
    Preußisches Prävenire – Erzherzog Albrechts geheime Reise nach Paris und die spanische Thronkandidatur 27
    Zwei Nationen und ein überraschender Krieg 46
    Der Weg nach Sedan – Das Preußische Heer und das Militär des Norddeutschen Bundes im Zeitalter von Heeresreorganisation und Einigungskriegen 56
    Der Krieg gegen das Kaiserreich 67
    Frankreich »wurstelt sich durch« – Marschall Edmond Leboeufs großes Aufmarschfiasko 67
    Die Franzosen kommen nicht – Der Aufmarsch der verbündeten deutschen Armeen im Juli 1870 77
    Die ersten Siege – Weißenburg, Wörth und Spichern 85
    Drei Schlachten um Metz – Bazaine in der Falle 100
    Sedan – Der Marsch der Armee von Chalons in den Untergang 115
    Hungrig, frierend, ahnungslos – Die Soldaten im Feld 133
    Finanzmisere, Frauenvereine und Friedenssehnsucht – Die Heimatfront 149
    Der Kampf gegen die Republik 161
    Chaos und Karneval – Paris am 4. September 1870 161
    Paris im Herbst 1870 – Eine Weltmetropole von der Welt abgeschnitten 172
    Exempel an einer alten Reichsstadt – Die Beschießung und Kapitulation von Straßburg 181
    Die letzte Bastion des Kaiserreiches – Die Belagerung von Metz bis zur Übergabe nach 70 Tagen 187
    Drei Schlachten um Orléans – Artenay, Coulmiers und Loigny-Poupry 198
    Auch Faidherbe kann Paris nicht retten – Der Krieg an der Somme 211
    »Man muss mehr Rauch von brennenden Häusern sehen« – Der Krieg gegen Franctireurs und Zivilisten 217
    Das Kaiserreich und die Dritte Republik – Geburt zweier Staaten 225
    »Die deutsche Einheit ist gemacht, und der Kaiser auch« – Bismarcks Reichsgründung in Versailles 225
    Hunger, Kälte und Bombenterror – Paris zwischen Siegesfantasien und Verzweiflung 235
    Der Untergang der Armee Bourbakis – Frankreichs zweites »Sedan« 243
    Waffenstillstand und Wahlen – Frankreich stimmt für das Ende des Krieges 253
    Ersatzrevanche einer geschlagenen Armee – Die Vernichtung der Pariser Kommune 259
    »Nur Faust, kein Kopf, und dennoch siegen wir« 272
    Bismarcks Reichsgründung – Ein europäischer Glücksfall 277
    Anhang 289
    Anmerkungen 290
    Literatur 319
    Personenregister 329