Warenkorb

Die vier Ohnmachten des Chaim Birkner

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Chaim Birkner ist 108 Jahre alt und der älteste Mann Israels. Doch er feiert nicht, er beschließt zurück nach Ungarn zu gehen, in das Land, aus dem er floh, in die Wohnung seiner Eltern, die er nie verkaufen konnte. Dorthin »retteten« sein Vater und er 1941 zwei Thora-Rollen aus der Synagoge, dort wuchs er auf mit der Nachbarin Lion, dem gelben Baum, den schmutzigen Geschäften seines Vaters... 1944 kam er nach Israel und seitdem lügt er sich durchs Leben, geht alles und jedem aus dem Weg. Ausgerechnet seine vernachlässigte Tochter Sharon zwingt ihn nun, dem Leben wenigstens einmal kurz in die Augen zu sehen. Dies ist der Roman eines müden und zerstörten Mannes, verzweifelt angesichts einer Geschichte Israels, die sonst nie erzählt wird.
Portrait
1981 in Be’er Sheva geboren, ist Omer Meir Wellber in der Welt der Klassischen Musik mittlerweile ein internationaler Star - mit Gastspielen und Auftritten auf allen bedeutenden Festivals und an allen große Häusern der Welt. Als Autor trat er bis dato mit einem viel beachteten Sachbuch zu Mozart in Erscheinung. Die vier Ohnmachten des Chaim Birkner ist sein literarisches Debüt - wir veröffentlichen weltweit die erst Ausgabe.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 14.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8270-1406-1
Verlag Berlin Verlag
Maße (L/B/H) 21,3/13,5/2,7 cm
Gewicht 367 g
Originaltitel Hasipur schel Chaim
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ruth Achlama
Verkaufsrang 50060
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Leben wie braches Land

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Hagen

Diese tragische wie auch mit Humor und Charme erzählte Lebensgeschichte nimmt den Leser mit auf eine unglaubliche Reise. Dabei ist man sich durchaus bewusst,dass hier einiges auf Lügen und Halbwahrheiten basiert. Chaim, mehr Drückeberger als Weiser - so eckt man als Leser oft an - überzeugt zu Beginn nicht, wird einem dann aber menschlich sympathisch. Erzählerisch interessant durch das verschwimmen von Ebenen, ist mein einziges Manko die Sprache, die in der sonst so wunderbaren Übersetzung, manchmal steif und aneckend wirkt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
4
0
0
0

Der älteste Mann Israel´s erzählt seine Geschichte.
von einer Kundin/einem Kunden am 27.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Da werden Thora Rollen zuhause versteckt, der berühmteste Dichter Israel wird versehentlich angeschossen und dann ist da natürlich noch die eigene Geschichte von Flucht und Vertreibung, von Ankunft, Abreise und wieder Ankunft. Wieviele Leben kann man beginnen? Die Juden Ungarns bekamen 1944 die ganze Härte des Nazi Regimes ab.... Da werden Thora Rollen zuhause versteckt, der berühmteste Dichter Israel wird versehentlich angeschossen und dann ist da natürlich noch die eigene Geschichte von Flucht und Vertreibung, von Ankunft, Abreise und wieder Ankunft. Wieviele Leben kann man beginnen? Die Juden Ungarns bekamen 1944 die ganze Härte des Nazi Regimes ab. Chaim und seine Familie versuchen aus Ungarn zu fliehen und in Israel ein neues Leben zu beginnen. Wahrscheinlich haben sie schon das eine oder andere Buch über Vertreibung, Flucht und Rettung gelesen. Dieses Buch kommt dann doch in einem anderen Gewand gekleidet die Straße entlang. Chaim schafft es nach Israel. Aber Zufriedenheit fühlt sich anders an. Wir lesen das auch das heilige Land nicht nur heilig ist. Fehler die vor 60 Jahren dem jüdischen Volk passiert sind erfahren jetzt eine Wiederholung im eigenen Land und dieses Mal ist der Aggressor das Opfer von damals. Am Ende wird Chaim Birkner zurückkehren. Aber wo ist ein „Zuhause“ wenn keiner einen möchte? Mit Humor und viel Augenzwinkern wird hier gelogen und sich so ein neues Leben gezimmert.