Meine Filiale

Schwarzer Nachtschatten

Die Apothekerin ermittelt

Die Apothekerin ermittelt Band 1

Jürgen Seibold

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Schwarzer Nachtschatten

    Piper

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Schwarzer Nachtschatten

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch-Download

16,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Die einen mischen Kräuter, um zu heilen, die anderen, um zu morden. Eine moderne Apothekerin ermittelt.

Der Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes wurde vergiftet. Gestorben ist er an einem Wirkstoff, den man aus einer harmlos wirkenden Pflanze, dem »Schwarzen Nachtschatten«, gewinnen kann – wenn man weiß, wie es geht. Die junge Pharmazeutin Maja Ursinus weiß das, denn Heil- und Giftpflanzen sind ihr Spezialgebiet. Sie stammt aus einer alteingesessenen Apothekerfamilie, die seit 1804 eine große Apotheke betreibt, die Maja einmal übernehmen soll. Sie gerät unter Verdacht, da sie bis vor Kurzem eine Affäre mit dem Mordopfer hatte. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt Maja selbst. Doch schon bald steckt sie mitten in einer Verschwörung und braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann: von Bekannten und Kollegen – und von der eigenen Familie ...

Ein Giftmord, so brutal wie faszinierend, und eine junge Apothekerin, die zu Unrecht verdächtigt wird. »Schwarzer Nachtschatten« ist der hochspannende Auftakt einer neuen Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autor Jürgen Seibold. Authentisch, düster und hervorragend recherchiert zieht diese Fallermittlung garantiert jeden in ihren Bann!

»Man liest ihn gern, den Autoren mit Journalistenausbildung, er hat ein Schreibhändchen für verknappende und beschleunigende Lakonie.«

Jürgen Seibold, geboren 1960 in Stuttgart, arbeitete als Redakteur und freier Journalist. 1989 veröffentlichte der SPIEGEL-Bestsellerautor seine erste Musikerbiografie. Es folgten weitere Sachbücher, Theaterstücke, Thriller und Kriminalromane. Mit seiner Familie lebt Jürgen Seibold im Rems-Murr-Kreis.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31378-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/2,7 cm
Gewicht 295 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 25279

Weitere Bände von Die Apothekerin ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Franziska Lauszus, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Tolle Grundidee mit mangelnder Umsetzung. Der Autor hat zwei ausbaufähige Protagonisten geschaffen, aber bringt für Krimivielleser leider nicht genug Spannung & Extravaganz mit.Stellenweise wirkte alles sehr konstruiert & durchschaubar. Hoffen wir auf einen besseren zweiten Teil.

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Netter regionaler (München) Krimi! Ich hatte mir mehr von der Figur der Apothekerin erhofft - pharmazeutisches Wissen, das zur Aufklärung wichtig wird. So ist es ein gut zu lesender Krimi über eine neugierige Nachbarin, die zufällig Apothekerin ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
0
3
2
1
0

Maja, die Apothekerin ermittelt...
von dreamlady66 am 09.11.2019

(Inhalt, übernommen) Der Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes wurde vergiftet. Gestorben ist er an einem Wirkstoff, den man aus einer harmlos wirkenden Pflanze, dem »Schwarzen Nachtschatten«, gewinnen kann – wenn man weiß, wie es geht. Die junge Pharmazeutin Maja Ursinus weiß das, denn Heil- und Giftpflanzen sind ihr Spezialg... (Inhalt, übernommen) Der Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes wurde vergiftet. Gestorben ist er an einem Wirkstoff, den man aus einer harmlos wirkenden Pflanze, dem »Schwarzen Nachtschatten«, gewinnen kann – wenn man weiß, wie es geht. Die junge Pharmazeutin Maja Ursinus weiß das, denn Heil- und Giftpflanzen sind ihr Spezialgebiet. Sie stammt aus einer alteingesessenen Apothekerfamilie, die seit 1804 eine große Apotheke betreibt, die Maja einmal übernehmen soll. Sie gerät unter Verdacht, da sie bis vor Kurzem eine Affäre mit dem Mordopfer hatte. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt Maja selbst. Doch schon bald steckt sie mitten in einer Verschwörung und braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann: von Bekannten und Kollegen – und von der eigenen Familie ... Zum Autor: Jürgen Seibold, 1960 geboren, lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Er ist gelernter Journalist und arbeitet als Schriftsteller. Unter anderem ist er der Autor einer erfolgreichen Regionalkrimireihe. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Danke an Jürgen Seibold für mein signiertes Rezensionsexemplar, ich freute mich! Das aktuelle Buch im besonderen Look, ein Hingucker dazu, liest sich sehr gut. Der Schreibstil des mir bereits bekannten Autors ist flüssig und gut drauf. Maja, die Protagonistin ist mir sympathisch und hat einen eigenen Charakter, der aber authentisch wirkt. Der Ermittler, Kommissar Markus Brodbeck, glaubt nicht, dass Maja schuldig ist, aufgrund ihrer Recherchen und steht ihr zur Seite. Man wird immer wieder auf falsche Fährten gelockt, so dass die Spannung ziemlich durchgängig bis hin zum Schluss erhalten bleibt. Vielleicht können Maja Ursinus und Markus Brodbeck, nicht nur Nachbarn inzwischen, ggfs. auch mal in einem neuen Krimi das Ermittlerteam bilden? Alles in allem habe ich den etwas anderen Krimi gerne gelesen, viele unterhaltsame Lesestunden dazu. Der Plot war kein blutrünstiger, sondern, hier wurde perfide mit Gift gemordet!

Anders als erwartet
von Nele33 am 24.10.2019

Schwarzer Nachtschatten von Jürgen Seibold hat mich aufgrund des Klappentextes angesprochen, ausserdem war mir der Stil des Autors durch die Allgäu Krimis bekannt. Die Protagonistin und Verdächtige Maya Ursinius ist ein sympathischer gezeichneter Charakter und leidenschaftliche Apothekerin mit großem Interesse an Gift-und Hei... Schwarzer Nachtschatten von Jürgen Seibold hat mich aufgrund des Klappentextes angesprochen, ausserdem war mir der Stil des Autors durch die Allgäu Krimis bekannt. Die Protagonistin und Verdächtige Maya Ursinius ist ein sympathischer gezeichneter Charakter und leidenschaftliche Apothekerin mit großem Interesse an Gift-und Heilpflanzen. Nachdem ihr Geliebter vergiftet wird, gerät sie schnell an erste Stelle der Verdächtigen. Sie wird quasi vorverurteilt, nachdem aus Ricchtung der Polizei nicht viel passiert, ermittelt sie auf eigene Faust. Einzig Kommissar Markus Brodtbeck glaubt nicht so wirklich an die Schuld von Maja. Brodtbeck ist angenhmer und besonnener Zeitgenosse. Da das Ende die Vermutung Nahe legt, dass die Beiden weiterhin miteinander ermitteln werden, würde ich mir wünschen die Charaktere von Maja und Markus etwas lebendiger zu gestalten. Insgesamt habe ich ein gutes Buch gelesen, von dem ich mir mehr erwartet hatte und welches ausbaufähig war. Darum gibt es 3,5 von 5 Sternen.

ein Krimi zum „Weglesen“…
von Booksandcatsde am 20.10.2019

Meine Meinung: Ich habe vorher noch kein anderes Buch des Autors gelesen. Ich bin vor allem wegen des grandiosen und absolut auffälligen Covers auf das Buch gestoßen. Außerdem hat mich der Zusatz „Eine Apothekerin ermittelt“ sofort angesprochen. Das Buch liest sich hervorragend einfach und flüssig und so hatte ich die 272... Meine Meinung: Ich habe vorher noch kein anderes Buch des Autors gelesen. Ich bin vor allem wegen des grandiosen und absolut auffälligen Covers auf das Buch gestoßen. Außerdem hat mich der Zusatz „Eine Apothekerin ermittelt“ sofort angesprochen. Das Buch liest sich hervorragend einfach und flüssig und so hatte ich die 272 Seiten sehr schnell inhaliert. Das lag natürlich auch an dem sehr eingängigen Inhalt, der einerseits das Folgen leicht machte und mich andererseits das Buch kaum aus den Händen legen ließ. Ich empfinde diesen Fall als herrlich realistisch. Für mich ist das hier „ein Krimi von nebenan“! Ein Fall, wie ich ihn mir gut vorstellen kann. Von der Planung bis zur Durchführung. Es gibt für mein Verständnis nicht viele Wendungen oder Überraschungen, diese habe ich aber auch gar nicht vermisst. Ich mag zwischendurch auch einfach mal einen Krimi lesen, der nicht fürchterlich verzwickt ist und bei dem ich erst „18“ verschiedene Seitenstränge lesen muss, bis sich am Ende ein Gesamtbild konstruieren lässt. Maja ist eine sehr neugierige Protagonistin, die teilweise mehr Glück als Verstand hat, mit ihrem Verhalten und ihren Gedanken aber trotz allem zum Ziel kommt. Schön fand ich auch die kleinen, aber feinen verschiedenen Nebengeschichten, die das Buch einfach sympathisch machen. ******************* Fazit: Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und würde gerne erneut mit der Apothekerin auf Mörderjagd gehen. Außerdem möchte ich zu gerne wissen, wie es mit Markus weitergeht. Auch würde ich mich freuen, wenn Tinka und die Färbers im nächsten Buch wieder mitspielen würden.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4