Warenkorb

Somali und der Gott des Waldes 1

Somali und der Gott des Waldes

Vor langer Zeit herrschte Krieg zwischen Menschen und Monstern. Die Menschen verloren.

Vertrieben, gejagt und nahezu ausgelöscht, ist von den Menschen heute kaum noch eine Spur verblieben. Tierwesen, Sagengestalten und andere phantastische Monster leben in Frieden in den Städten.

Doch tief in einem Wald trifft ein Golem auf ein junges Mädchen. Der Golem ist ein Hüter des Waldes, der nur noch ein Jahr zu leben hat. Das Mädchen ist ein Mensch. Gemeinsam brechen die beiden auf, um die letzten Menschen zu finden …
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 172
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 07.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96433-232-5
Verlag Manga Cult
Maße (L/B/H) 21/14,1/1,8 cm
Gewicht 204 g
Auflage 1
Übersetzer Verena Maser
Verkaufsrang 74547
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Drahtseilakt zwischen heiterem Abenteuer und düsterer Vergangenheit

Jefferson Davis Richter, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Eine Mächtige Vaterfigur passt auf ein kleines Mädchen im Fantasysetting auf? Wem dieses Grundkonzept bekannt vorkommt dann wahrscheinlich deshalb, weil es im Bereich Manga/Anime in den letzten Jahren in mindestens 10 unterschiedlichen Ausführungen zu sehen war. Was also macht diesen Manga besonders und lesenswert? Das liegt zum großen Teil an dem ständig lauernden Gefühl der Bedrohung: Die meisten Bewohner der Welt haben Menschen zum Fressen gern, dadurch kann jede neue Bekanntschaft, egal wie nett sie sein mag, schnell zu einer tödlichen Bedrohung für die kleine Somali werden. Die Hintergründe dieses Menschenhasses werden auf teils erschreckend brutale Weise dargestellt und heben die Geschichte auch dadurch von der Masse ab. Weiterhin sind die Interaktion zwischen dem stoischen Golem, der keine Gefühle empfindet (oder zumindest keine eingestehen will) und der aufgeweckten Somali eine wirklich tolle Mischung aus herzerwärmend, mahnend und witzig. Damit und mit den zum großen Teil freundlichen Begegnungen auf ihrer Reise wird das Abenteuer dann doch deutlich freundlicher, als es stellenweise erscheint. Die Mischung macht's und durch diese sich oft zwischen hoffnungsfroh und fasziniert, dann aber wieder angespannt und furchterregend wandelnde Grundstimmung wird "Somali und der Gott des Waldes" zu einem tollen kleinen Juwel auf dem Mangamarkt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Eine beschwerliche Reise
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2020

Das Grundkonzept von Somali und der Gott des Waldes ist wahrlich nichts Neues mehr: ein starkes, scheinbar emotionsloses Wesen passt auf ein kleines Kind auf. Zusammen bestreiten sie eine beschwerliche Reise, um andere Menschen zu finden, bei denen das Kind sicher leben kann. Ich muss gestehen, zunächst hatte ich kein Interesse... Das Grundkonzept von Somali und der Gott des Waldes ist wahrlich nichts Neues mehr: ein starkes, scheinbar emotionsloses Wesen passt auf ein kleines Kind auf. Zusammen bestreiten sie eine beschwerliche Reise, um andere Menschen zu finden, bei denen das Kind sicher leben kann. Ich muss gestehen, zunächst hatte ich kein Interesse an der Reihe. Da ich das Programm von Manga Cult allerdings sehr mag, habe ich die Leseprobe gelesen und mich sofort in den Manga verliebt. Der Zeichenstil ist unglaublich detaillier und vor allem die aufwendigen Hintergründe stechen ins Auge und lassen den/die Leser*in in der fantastischen Welt versinken. Die Story wird besonders durch den Kontrast zwischen Somalis Sicht und die des Golems interessant, denn sie möchte mit jedem Wesen gleich Freundschaft schließen, akzeptiert alle wie sie sind, zeigt ein hohes Empathievermögen und verliert nie ihr kindliches Staunen. Der Golem jedoch sieht immer zuerst die Gefahr und sein Handeln ist von der Sorge um das kleine Mädchen geprägt. Trotz seiner scheinbaren Emotionslosigkeit baut er aber eine liebevolle Beziehung zu Somali auf und stößt auch manchmal an seine Grenzen, denn sie ist ein kleiner Sturkopf. Als Leser*in wechselt man ständig zwischen diesen beiden Sichtweisen, zwischen dem Staunen und der Freunde diese Welt kennenzulernen und dem Bewusstsein der ständigen Gefahr, in der die kleine Protagonistin schwebt. So bleibt die Story durchgehend spannend, denn jeder kann zum Feind werden. Gleichzeitig ist es berührend die Entwicklung dieser ungewöhnlichen Vater-Tochter-Beziehung zu beobachten. Ich bin begeistert!