Warenkorb
 

Ein Sommernachtstraum

Ein Märchen nach Shakespeare

(1)
Ein Föhnwind, der mitten im Winter in Sekundenschnelle das Eis schmelzen lässt, auf dem die Königin gerade noch mit ihren Hofdamen fröhlich Schlittschuh gelaufen ist; Schnee im Sommer, Wasserfluten, Hagelschauer, jählings auftretender, undurchdringlicher Nebel, in dem man nur eines mit Sicherheit machen kann: sich verirren. Was ist los in und über und bei Athen? Streit ist. Und zwar Streit zwischen einem Elfenkönig und einer Elfenkönigen, zwischen einem ewig jungen Königspaar, zwischen Oberon und Titania. Und wenn Elfen sich streiten, dann tun sie das mit ihren Waffen: nämlich mit den Kräften der Natur. Was so schlimm nicht wäre, wenn nicht alle anderen darunter zu leiden hätten: die Menschen, die Tiere, die Pflanzen. Was mit dem Streit unter Elfen beginnt, stellt sich bald als "... eine lange Geschichte" dar, "und eine ganz verzwickte und verzwackte, verstrickte und vertrackte obendrein!" Voller Lust am Fabulieren und am Spiel mit der Sprache erzählt Franz Fühmann Shakespeares amüsantes Bühnenstück nach. Der "
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 40
Altersempfehlung ab 8
Erscheinungsdatum 09.07.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-356-01190-6
Verlag Hinstorff Verlag
Maße (L/B/H) 26,5/20,8/1,3 cm
Gewicht 366 g
Abbildungen mit 20 Farbillustrationen 20,5 x 26,5 cm
Auflage 2
Illustrator Jacky Gleich
Buch (gebundene Ausgabe)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„ungewöhnlicher Sommernachtstraum“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Shakespeare - ein Name, den auch unsere Kinder kennen sollten und gerade sein verrückter Sommernachtstraum mit verzauberten Paaren und koboldhaftem Verwirrspiel dürfte Grundschulkindern Spaß machen.
Märchenhaft von Franz Fühmann nacherzählt,landen wir im alten Griechenland, wo auf grund eines seit 7(!) Jahren währenden Elfen-Streites die Bewohner von Athen von Unwettern gepeinigt werden und ohne funktionierende Landwirtschaft anfangen, Hunger zu leiden.Denn das Elfen-Königspaar Titania und Oberon sind zwar ihres Zankes müde,allein es bedarf eines Anstoßes von außen, um die leidige Streiterei zu beenden.Dass dabei von Puck,Oberons schalkhaftem Elfendiener, allerdings noch zwei "ausgebüxte",verliebte Menschenpaare und einige Handwerker,die im Wald ein Theaterstück üben wollen,in sein wildes Verwirrspiel verwickelt werden, war so nicht ganz beabsichtigt.
Letztlich fügt sich alles doch zum Guten - für Kinder meistens ziemlich wichtig.
Etwas gewöhnungsbedürftig an dieser Ausgabe sind für mich dabei Jacky Gleichs leicht karikierende Illustrationen,die eher die boshafte Note in der Geschichte unterstreichen - andererseits: die Nachbarskinder, mit denen ich es gelesen habe,hatten keine Probleme damit :-) - vielleicht bin ich da schon Romantik-verpeilt, wer weiß ?
Shakespeare - ein Name, den auch unsere Kinder kennen sollten und gerade sein verrückter Sommernachtstraum mit verzauberten Paaren und koboldhaftem Verwirrspiel dürfte Grundschulkindern Spaß machen.
Märchenhaft von Franz Fühmann nacherzählt,landen wir im alten Griechenland, wo auf grund eines seit 7(!) Jahren währenden Elfen-Streites die Bewohner von Athen von Unwettern gepeinigt werden und ohne funktionierende Landwirtschaft anfangen, Hunger zu leiden.Denn das Elfen-Königspaar Titania und Oberon sind zwar ihres Zankes müde,allein es bedarf eines Anstoßes von außen, um die leidige Streiterei zu beenden.Dass dabei von Puck,Oberons schalkhaftem Elfendiener, allerdings noch zwei "ausgebüxte",verliebte Menschenpaare und einige Handwerker,die im Wald ein Theaterstück üben wollen,in sein wildes Verwirrspiel verwickelt werden, war so nicht ganz beabsichtigt.
Letztlich fügt sich alles doch zum Guten - für Kinder meistens ziemlich wichtig.
Etwas gewöhnungsbedürftig an dieser Ausgabe sind für mich dabei Jacky Gleichs leicht karikierende Illustrationen,die eher die boshafte Note in der Geschichte unterstreichen - andererseits: die Nachbarskinder, mit denen ich es gelesen habe,hatten keine Probleme damit :-) - vielleicht bin ich da schon Romantik-verpeilt, wer weiß ?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0