Meine Filiale

Leben, schreiben, atmen

Eine Einladung zum Schreiben

Doris Dörrie

(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen
  • Leben, schreiben, atmen

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

21,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

16,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Schreiben heißt für Doris Dörrie, das eigene Leben bewusst wahrzunehmen. Wirklich zu sehen, was vor unseren Augen liegt. Oder wiederzufinden, was wir verloren oder vergessen haben. Es ist Trost, Selbstvergewisserung, Anklage, Feier des Lebens. Doris Dörrie denkt in diesem einzigartigen Buch über das autobiographische Schreiben nach, gibt Tipps und kreative Anleitungen. Und sie legt gleich selbst los und erzählt hinreißend ehrlich von ihrem eigenen Leben.

Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. Parallel zu ihrer Filmarbeit (zuletzt der Spielfilm ›Kirschblüten und Dämonen‹) veröffentlicht sie Kurzgeschichten, Romane, ein Buch über das Schreiben und Kinderbücher. Sie leitet den Lehrstuhl ›Creative Writing‹ an der Filmhochschule München und gibt immer wieder Schreibworkshops. Sie lebt in München.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 28.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07069-9
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,5 cm
Gewicht 298 g
Auflage 9. Auflage
Verkaufsrang 29755

Buchhändler-Empfehlungen

Schreiben ohne Druck

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Den Namen Doris Dörrie verbinde ich nach wie vor in erster Linie mit einem ganz großen deutsch-japanischen Filmerlebnis, „Kirschblüten – Hanami“. Der Film hat, als ich ihn vor über zehn Jahren das erste Mal sah, einen tiefen Eindruck in mir hinterlassen. Als Dörrie dann mit diesem Buch auf der Bestsellerliste auftauchte, musste ich mich einfach hingeben. Es liest sich flüssig weg, und nach einer kurzen Einleitung folgt Dörrie ihrer eigenen Einladung und beginnt zu schreiben. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie das Buch sogar in einem Rutsch durchgeschrieben hat, denn die erschriebenen Gedanken und Erinnerungen wirken wie aus einem einzigen Guss. Jeder der Episoden, die der Einleitung folgen, hängt eine kurze Inspiration an, ein paar Vorschläge über was und wie man schreiben kann. Und dann schreibt sie auch direkt weiter. Das Buch scheint sehr persönlich, es offenbart Teile von Dörries Leben und zeigt wie viel man beim Schreiben von sich selbst in die entstehenden Zeilen steckt. Normalerweise kein Anhänger von Kurzgeschichten, hat es mich sehr erstaunt wie schnell mich Dörrie innerhalb der ersten Zeilen einfangen und für ihre jeweilige Geschichte abholen konnte. Auch wenn ich selbst nicht direkt losgeschrieben habe, so fand ich mich während der kurzen Anleitungen nach ihren Stories immer wieder auch gedanklich in meiner eigenen Vergangenheit, bis ich umblätterte und die nächste Geschichte verschlang. Es gibt sicher bessere Anleitungen zum kreativen Schreiben, Dörries Buch ist meines Erachtens hingegen vor allem ein schönes Beispiel davon, was dabei herauskommen kann, wenn man einfach mal losschreibt. Besonders macht dieses Buch, dass Dörrie dem Akt des Schreibens unmittelbar den Druck nimmt ein perfektes Produkt schaffen zu wollen. Sie stellt das Schreiben dem Atmen und Leben nebenan, und so ist das Schreiben ein Nebenprodukt; die Geschichten befinden sich durch das verlebte Leben schon in unseren Köpfen, wir müssten sie nur herausbekommen ohne den Anspruch zu haben, dass es erfolgreich sein muss. Sie propagiert Schreiben um des Schreibens willen und nimmt so manchem Unentschlossenen sicher damit einigen Erfolgsdruck.

Gedanken zu Papier bringen

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Doris Dörrie denkt an ihre Kindheit, an Gegenstände, Ereignisse und Themen, die in ihrem Leben einen Platz gefunden haben. Ihre Geschichten, die daraus entstehen, sind anregend und faszinierend. Jeden Tag 10 Minuten die eigenen Gedanken auf Papier festhalten. Eine schöne Idee, den Tag, das Leben und sich selbst bewußter wahr zu nehmen. Ein sehr persönliches Buch einer klugen Frau. Unbedingt lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
10
4
0
0
0

Ein wunderbares Buch
von Sandra von Siebenthal aus Romanshorn am 10.01.2021

„Dieses Buch ist eine Einladung zum Schreiben über sich selbst. Wenn man schreibt, schreibt man immer über sich selbst. Es ist abwechselnd wunderbar, schmerzhaft, narzisstisch, therapeutisch, herrlich, befreiend, tieftraurig, beflügelnd, deprimierend, langweilig, belebend.“ Doris Dörrie schreibt mit diesem Buch wohl eines... „Dieses Buch ist eine Einladung zum Schreiben über sich selbst. Wenn man schreibt, schreibt man immer über sich selbst. Es ist abwechselnd wunderbar, schmerzhaft, narzisstisch, therapeutisch, herrlich, befreiend, tieftraurig, beflügelnd, deprimierend, langweilig, belebend.“ Doris Dörrie schreibt mit diesem Buch wohl eines der persönlichsten, das sie bislang geschrieben hat. Es ist ein Buch über ihr Leben, über ihre Erinnerungen an einzelne Momente dieses Lebens. Es ist ein Buch über das Erinnern generell. Ich erinnere mich. „Schreibend halte ich mich am Leben und überlebe. Jeden Tag wieder. Ich schreibe, um diese unglaubliche Gelegenheit, am Leben zu sein, ganz genau wahrzunehmen und zu feiern. Ich schreibe, um einen Sinn zu finden, obwohl es am Ende wahrscheinlich keinen gibt.“ Dieser Satz führt wie ein roter Faden durch das Buch, das einen mitnimmt auf eine Reise sowohl durch Doris Dörries Leben wie auch auch durch das eigene. Denn an jede Anekdote dieses erinnerten und erzählten Lebens ist eine Aufforderung geknüpft. Nun ist der Leser dran. An welche Kleider der Kindheit erinnert er sich? An welche Ausflüge? Freunde? Erste Momente? Verluste? Gerüche? Gefühle? „Schreibend erforsche ich die Welt. Meine Welt. Was beeindruckt mich? Was merke ich mir? Was erschüttert mich? Was erheitert mich? Was begeistert mich? Woran erinnere ich mich?“ „Leben, schreiben, atmen“ ist nicht nur eine Aufforderung zu schreiben, es ist auch eine Aufforderung, das eigene Leben bewusst zu beleuchten. Wo komme ich her? Wer bin ich? Wie bin ich der geworden, der ich heute bin? Es ist ein Buch, das zu Fragen anregt, das einen auffordert, die eigene Geschichte neu aufzurollen und genau hinzusehen. Habe ich bislang die richtige Geschichte über mich erzählt? Gefällt mir diese Geschichte? Könnte ich meine Geschichte auch anders erzählen? Wäre ich dann ein anderer Mensch? Doris Dörrie hat nicht einfach einen neuen Schreibratgeber geschrieben. Es geht weder um das Schreiben von Verkaufsschlagern noch um das von geschliffenen und korrekten Sätzen. Es geht um das Tiefer tauchen in den eigenen Erinnerungen, um das bewusste in die Zukunft gehen durch das Wissen um die Vergangenheit. Herausgekommen ist ein inspirierendes, bewegendes, mitreissendes, tiefgründiges und wunderbares Buch. Man möchte als Leser laut danke sagen dafür! Fazit: Ein wunderbares Buch, das zum nachdenken, weiterdenken, sich erinnern und schreiben animiert. Sehr empfehlenswert.

von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2020
Bewertet: anderes Format

Leben, schreiben, atmen, viel mehr brauchen manche Menschen nicht. Dörrie zeigt entlang ihres eigenen Lebens wie gut es tun kann, etwas hervorzubringen statt ständig passiv zu konsumieren. Wer sich für autobiographisches Schreiben interessiert, sollte ihre Einladung annehmen.

Subtil und intelligent
von einer Kundin/einem Kunden aus Utzenstorf am 03.04.2020

Selten habe ich ein sachbuchähnliches Werk so rasch und pausenlos durchgelesen. Doris Dörrie ist eine intelligente Frau, die einem das Schreiben einfach und kreativ gluschtig macht. Ein Buch, das ich denen ans Herz legen kann, die schon lange den Wunsch hegen, (mehr) zu schreiben, es sich aber nicht zutrauen.

  • Artikelbild-0