Meine Filiale

Dead Lions

Ein Fall für Jackson Lamb

Jackson Lamb Band 2

Mick Herron

(57)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

20,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwei Agenten von Slough House, einem Abstellgleis des MI5, erhalten den Auftrag, einen russischen Oligarchen zu beschützen, den der britische Geheimdienst als Informanten gewinnen will. Gleichzeitig wird ein ehemaliger Spion aus kalten Kriegszeiten tot aufgefunden, angeblich infolge eines Schlaganfalls. Bei beiden Fällen spielen russische Schläfer eine wichtige Rolle: >Dead Lions<. Ausgerechnet die Agenten, denen keiner etwas zutraut, sind beim Erwachen der Löwen dabei.

Mick Herron, geboren 1963 in Newcastle-upon-Tyne, studierte Englische Literatur in Oxford, wo er auch lebt. Seine in London spielende ›Jackson-Lamb‹-Serie wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem CWA Gold Dagger for Best Crime Novel, dem Steel Dagger for Best Thriller und dem Ellery Queen Readers Award.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 28.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07046-0
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/3,2 cm
Gewicht 434 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Stefanie Schäfer
Verkaufsrang 25152

Weitere Bände von Jackson Lamb

mehr
  • Band 1

    Slow Horses Slow Horses Mick Herron
    • Slow Horses
    • von Mick Herron
    • (60)
    • Buch
    • 24,00
  • Band 2

    Dead Lions Dead Lions Mick Herron
    • Dead Lions
    • von Mick Herron
    • (57)
    • Buch
    • 24,00
  • Band 3

    Real Tigers Real Tigers Mick Herron
    • Real Tigers
    • von Mick Herron
    • Buch
    • 18,00

Buchhändler-Empfehlungen

Dagmar Klein, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Man muss kein Fan von Spionage Thrillern sein um diese Serie zu lieben. Es ist einfach großartig, wie clever Mick Herron den Leser durch die Geschichte führt. Und ein Spion wie Jackson Lamb ist der totale Gegenentwurf zu 007.

Die lahmen Gäule werden noch besser.

Frank Wehrmann, Thalia-Buchhandlung Peine

Der zweite Band von Mick Herrons Jackson Lamb-Serie ist eine erfreuliche Steigerung zum Auftakt: Der Fall ist interessanter, die Geschichte kommt schneller in Gang. Auf den bissig-schneiden Ton des Chefs der lahmen Gäule muss man auch nicht verzichten - im Gegenteil, der schwarze Dialogwitz ist noch ausgeprägter. Wann kommt gleich Band drei?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
57 Bewertungen
Übersicht
29
23
5
0
0

Nicht, was ich erwartet hatte
von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2020

Die Inhaltsangabe versprach eine skurrile und interessante Mischung. Ich war allerdings bereits nach 20 Seiten geneigt, das Buch wegzulegen, weil ich einfach nicht in die Geschichte fand. Den Schreibstil habe ich persönlich als verwirrend und humpelnd empfunden, was natürlich an der Übersetzung lag. Eigentlich bin ich ein Fan vo... Die Inhaltsangabe versprach eine skurrile und interessante Mischung. Ich war allerdings bereits nach 20 Seiten geneigt, das Buch wegzulegen, weil ich einfach nicht in die Geschichte fand. Den Schreibstil habe ich persönlich als verwirrend und humpelnd empfunden, was natürlich an der Übersetzung lag. Eigentlich bin ich ein Fan von britischem Humor, aber was ich hier zu lesen bekam, grenzte an unzumutbarem Zynismus. Soll das nun eine Satire oder ein Kriminalroman sein? Ich weiß es nicht. Der Anfang hat mich an "Der rosarote Panther" erinnert, die Charaktere waren mir völlig unsympathisch und auch die Gründe, weshalb die "Slow Horses" strafversetzt wurden, erschienen mir völlig an den Haaren herbeigezogen. Ab Seite 48 zeichnete sich bei mir zwar für einen Moment ein Silberstreif am Horizont ab, aber der verschwand genauso schnell, wie er auftauchte. Bei aller Liebe, mit diesem Buch konnte ich leider gar nichts anfangen. Schade!

Die lahmen Gäule in Aktion
von einer Kundin/einem Kunden aus Klingenberg am 24.11.2019

Das Buch ist der 2. Band um die "Slow Horses". So nennt man ausgemusterte Agenten des Geheimdienstes. Sie werden mit sinnlosen Routineaufträgen beschäftigt um sie zur Kündigung zu bewegen. Das Buch wird abwechselnd aus Sicht verschiedener Personen erzählt. Da die Personen ständig wechseln, muss man dranbleiben, damit man nicht ... Das Buch ist der 2. Band um die "Slow Horses". So nennt man ausgemusterte Agenten des Geheimdienstes. Sie werden mit sinnlosen Routineaufträgen beschäftigt um sie zur Kündigung zu bewegen. Das Buch wird abwechselnd aus Sicht verschiedener Personen erzählt. Da die Personen ständig wechseln, muss man dranbleiben, damit man nicht den Überblick verliert. Bis über die Hälfte des Buches plätschert die Handlung so vor sich hin. Alle gehen irgendwelchen Spuren nach, aber wohin sie führen ist nicht so klar. Nur das es etwas mit dem russischen Geheimdienst zu tun hat. Da ich den ersten Band gelesen habe, war mir klar was mich erwartet. Reißerische Spannung jedenfalls nicht. Trotzdem hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Die Akteure sind so gut beschrieben, dass man sie vor Augen hat. Die ganze Zeit wollte ich wissen, was ist wahr und was ein Fake und vor allen worum es eigentlich geht.

Langsamer Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 14.11.2019

Dies ist der zweite Teil um die slough house Bewohner/Beamte. Diese sind auf dem Abstellgleis des britischen Geheimdienstes und erledigen nur unbedeutende Aufgaben. Bis die zwei Neuen auf der Abschussliste einen geheimen Auftrag bekommen. Sie sollen einen russischen Oligarchen beschützen. Natürlich erhoffen sie sich eine Rückke... Dies ist der zweite Teil um die slough house Bewohner/Beamte. Diese sind auf dem Abstellgleis des britischen Geheimdienstes und erledigen nur unbedeutende Aufgaben. Bis die zwei Neuen auf der Abschussliste einen geheimen Auftrag bekommen. Sie sollen einen russischen Oligarchen beschützen. Natürlich erhoffen sie sich eine Rückkehr ins Hauptquartier. Lamp dagegen ist auf die Spur eines toten Spions gestoßen. Dieser war im kalten Krieg beschäftigt. Obwohl es der zweite Fall ist, kam ich gut mit den Hauptfiguren zurecht. Durch die neuen Kollegen erfahren auch neue Leser wer alles dabei ist und wie die Charaktere so sind. Mick Herron hat einen angenehmen und lockeren Schreibstil. Es gab auch witzige Situationen und schwarzen, britischen Humor. Die Spannung des Falles blieb aber für mich auf der Strecke. Es war eher ein langsames aufbauen des Geschehens. Gut zu lesen, aber nicht aufregend.


  • Artikelbild-0