Warenkorb
 

Nussknacker und Mausekönig

Märchen. Mit Anm. u. e. Nachbemerkung

Reclam Universal-Bibliothek 18503

(5)
"Es ist", heißt es im Rahmengespräch von E. T. A. Hoffmanns 'Die Serapionsbrüder' über sein Märchen 'Nußknacker und Mausekönig' , "überhaupt meines Bedünkens ein großer Irrtum, wenn man glaubt, dass lebhafte, phantasiereiche Kinder, von denen hier nur die Rede sein kann, sich mit inhaltsleeren Faseleien, wie sie oft unter dem Namen Märchen vorkommen, begnügen. Ei - sie verlangen wohl etwas Besseres, und es ist zum Erstaunen, wie richtig, wie lebendig sie manches im Geiste auffassen, das manchem grundgescheiten Papa gänzlich entgeht."
Portrait
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (dritter Taufname eigentl. Wilhelm), 24. 1. 1776 Königsberg - 25. 6. 1822 Berlin. H. stammte aus einer Advokatenfamilie und studierte von 1792 bis 1795 Jura in Königsberg; daneben zeichnete, malte, schrieb und komponierte er. 1796-1807 führte ihn die juristische Laufbahn von Glogau (1796-98; 1798 Referendar-Examen) über Berlin (1798-1800; 1800 Assessor-Examen), Posen (1800-02) und Plock an der Weichsel (1802-04, Strafversetzung wegen bissiger Karikaturen) nach Warschau (1804-07; Regierungsrat). Nach der Besetzung Warschaus durch napoleonische Truppen verlor H. sein Amt und ging Mitte 1807 nach Berlin, dann nach Bamberg, wo er als Musikdirektor am Theater scheiterte, aber ohne of¿zielle Anstellung in verschiedenen Funktionen (Kapellmeister, Komponist, Theaterarchitekt und -maler) weiter für das Theater arbeitete. Daneben gab er Musikunterricht, wobei die Leidenschaft für seine Schülerin Julia Mark in seine Dichtungen einging. 1813-14 war er als Kapellmeister in Dresden tätig; 1814 vollendete er seine Oper Undine (UA 1816 Berlin). Als er im Zuge des Neuaufbaus der Verwaltung durch Vermittlung seines Freundes Th. G. v. Hippel 1814 wieder in den preußischen Staatsdienst aufgenommen wurde (1816 Kammergerichtsrat), verband er p¿ichtbewusste Amtsführung mit intensiver literarischer Produktion. Von 1819 bis 1821 war er Mitglied einer Kommission, die gemäß den Karlsbader Beschlüssen hochverräterische Umtriebe untersuchen sollte. Die Kommissionsmitglieder bewiesen Rückgrat und wandten sich wiederholt gegen polizeiliche Übergriffe. 1821 wurde H. in den Oberappellationssenat des Kammergerichts, die oberste Instanz der preußischen Strafgerichtsbarkeit, versetzt, doch Anfang 1822 wegen seines satirischen Märchens Meister Floh mit einem Verfahren (Verletzung der Amtsverschwiegenheit) überzogen, vor dessen Konsequenzen ihn Krankheit und Tod bewahrten. H.s vielseitige künstlerische Begabung machte ihm selbst die Entscheidung für eine bestimmte Kunstform schwer. Zunächst stellte er sich selbst nur die Frage, ob er wohl zum Mahler oder zum Musiker gebohren sei (1803), und lange schien die Entscheidung zugunsten des Musikers gefallen zu sein, bis dann mit der 1809 entstandenen Novelle Ritter Gluck und den darauf folgenden Rezensionsaufträgen die Literatur allmählich neben bzw. - nach der Vollendung der Undine-Oper - vor die Musik trat. Als Dichter beschränkte sich H. fast ausschließlich auf Prosagattungen, wobei er viele seiner Geschichten, Novellen, Märchen und z. T. auch kritischen Aufsätze unter bestimmten erzählerischen und/oder thematischen Gesichtspunkten zu großen Sammlungen vereinigte. Daneben stehen die beiden großen Romane, die die Tradition des Schauerromans aufnehmenden Elixiere des Teufels und der Doppelroman Kater Murr mit seiner Verbindung von Kater-Autobiographie als Bildungsromanparodie und romantischer Musiker-Biographie. Zu den charakteristischen Eigenschaften seines Werkes zählt ein grundsätzlicher Dualismus, der in verschiedenen Ausprägungen erscheint: als Gegensatz von Kunst und Leben bzw. Künstler- und satirisch geschilderter Spießerwelt, von phantastisch-grotesker bzw. märchenhafter Kunst und bürgerlich-vernünftiger Normalität, von äußerer Wirklichkeit und den (von Gotthilf Heinrich Schubert beschriebenen) 'Nachtseiten' der Innenwelt, von romantischem religiösen und künstlerischen Enthusiasmus und scharfer, grotesker Satire oder bizarrem Humor. Die Aufhebung der Gegensätze, die Harmonie von Innen und Außen ist nur in der Kunst möglich, und die Verkennung der radikalen Trennung von Kunst und Leben bzw. die Unfähigkeit, Innen und Außen zusammenzuschauen, führt letztlich zur Zerstörung des Bewusstseins. Dabei sorgt häüg eine mehrfach perspektivisch gebrochene Erzählweise dafür, dass für den Leser die Grenzen von Schein und Wirklichkeit undeutlich werden. In späten Erzählungen wie Des Vetters Eckfenster (1822) verschiebt sich das Verhältnis von Innen- und Außenwelt zugunsten der äußeren Wirklichkeit und macht eine Annäherung an die realistische Erzählkunst des 19. Jh.s sichtbar. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 100
Erscheinungsdatum 01.12.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-018503-2
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/0,7 cm
Gewicht 71 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 501
Buch (Taschenbuch)
3,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 18494

    14239348
    The Rolling Stones
    von Georg Diez
    Buch
    4,40
  • Band 18495

    14239343
    Die Wahrheit über Hänsel und Gretel
    von Hans Traxler
    (1)
    Buch
    5,80
  • Band 18496

    14239325
    Philosophisches Lesebuch
    von Volker Steenblock
    Buch
    11,00
  • Band 18503

    14308382
    Nussknacker und Mausekönig
    von E.T.A. Hoffmann
    Buch
    3,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 18505

    14239341
    Studien
    von Adalbert Stifter
    Buch
    22,80
  • Band 18508

    14576567
    Alexanderroman
    von Lambrecht der Pfaffe
    Buch
    15,00
  • Band 18510

    15205560
    Die Sonnenstadt
    von Tommaso Campanella
    Buch
    4,40

Buchhändler-Empfehlungen

„Tolle Bilder“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

„Nussknacker und Mausekönig“ ist eine der am weitesten verbreiteten Weihnachtsgeschichten der westlichen Welt und in vielen verschiedenen Medien rezipierbar.
In dieser schönen Bilderbuch-Ausgabe vom Neugebauer Verlag hat die russische Künstlerin Yana Sedova in Blau-und Goldtönen die phantastische Story vom kleinen Mädchen, dass den Nussknacker rettet,in manchmal fast surrealen Bildern stimmungsvoll illustriert.
Motive wie Kronen(Mausekönig),Kreise und Zahnräder tauchen immer wieder auf,in Uhren,Christbaumkugeln und anderem ,Mitternachts-Blau und Tannenbaum-Grün changieren miteinander und erst als Mädchen und Nussknacker nach gelungener „Schlacht“ in die Zuckerwelt gelangen, hellen sich die Farben der Bilderbuch-Seiten auf in Richtung weiss und hellblau.
Dann ist auch aus dem Nussknacker ein "fescher" :-) junger Mann geworden - was er und Marie allerdings noch für Abenteuer auf der Insel im Rosensee erleben, muss sich der Betrachter dieses Buches selber ausdenken,da bricht die Geschichte leider ab.
Wer es genauer wissen oder seinen Kindern vorlesen möchte, sollte zum Original Hoffmanns oder ein ausführlicheren (Kinderbuch-)Variante dieser klassischen weihnachtlichen Geschichte greifen. Dafür fehlen ihm dann aber die ausdrucksstarken Illustrationen Yana Sedovas….
P.S.Sie hat übrigens auch noch Andersens „Schneekönigin“ wunderbar bebildert !
„Nussknacker und Mausekönig“ ist eine der am weitesten verbreiteten Weihnachtsgeschichten der westlichen Welt und in vielen verschiedenen Medien rezipierbar.
In dieser schönen Bilderbuch-Ausgabe vom Neugebauer Verlag hat die russische Künstlerin Yana Sedova in Blau-und Goldtönen die phantastische Story vom kleinen Mädchen, dass den Nussknacker rettet,in manchmal fast surrealen Bildern stimmungsvoll illustriert.
Motive wie Kronen(Mausekönig),Kreise und Zahnräder tauchen immer wieder auf,in Uhren,Christbaumkugeln und anderem ,Mitternachts-Blau und Tannenbaum-Grün changieren miteinander und erst als Mädchen und Nussknacker nach gelungener „Schlacht“ in die Zuckerwelt gelangen, hellen sich die Farben der Bilderbuch-Seiten auf in Richtung weiss und hellblau.
Dann ist auch aus dem Nussknacker ein "fescher" :-) junger Mann geworden - was er und Marie allerdings noch für Abenteuer auf der Insel im Rosensee erleben, muss sich der Betrachter dieses Buches selber ausdenken,da bricht die Geschichte leider ab.
Wer es genauer wissen oder seinen Kindern vorlesen möchte, sollte zum Original Hoffmanns oder ein ausführlicheren (Kinderbuch-)Variante dieser klassischen weihnachtlichen Geschichte greifen. Dafür fehlen ihm dann aber die ausdrucksstarken Illustrationen Yana Sedovas….
P.S.Sie hat übrigens auch noch Andersens „Schneekönigin“ wunderbar bebildert !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Absolut gelungenes Hausbuch vom Jacoby&Stuart Verlag
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 24.11.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

„Nussknacker und Mausekönig“ ist eines DER märchenhaften Bücher, die gerade in der Weihnachtszeit gerne hervorgeholt werden. Etliche Künstler - Musiker wie Illustratoren- haben sich dabei von Hoffmanns zauberhafter Geschichte inspirieren lassen – hier finden Sie nun ein weiteres Kleinod für den Hausgebrauch . Ursprünglich innerhalb der „Serapionsbrüder“-Geschichtensammlung veröffentlicht, gibt es... „Nussknacker und Mausekönig“ ist eines DER märchenhaften Bücher, die gerade in der Weihnachtszeit gerne hervorgeholt werden. Etliche Künstler - Musiker wie Illustratoren- haben sich dabei von Hoffmanns zauberhafter Geschichte inspirieren lassen – hier finden Sie nun ein weiteres Kleinod für den Hausgebrauch . Ursprünglich innerhalb der „Serapionsbrüder“-Geschichtensammlung veröffentlicht, gibt es viele gekürzte „Nussknacker“-Einzelausgaben für Kinder . In diesem schön gestaltetem Band vom Verlag Jacoby&Stuart hat die erfahrene Autorin Sybil Gräfin Schönfeldt kurz Rahmenhandlung und Märchendichtung miteinander verwoben und dann einfühlsam nacherzählt. Und die ebenso (märchen-)erfahrene Illustratorin Sabine Friedrichsen hat die spannend-phantastischen Abenteuer des Mädchens Marie mit ihrem Nussknacker ausdrucksvoll und stimmig begleitet.In teils dramatischen Anschnitten holt sie den Betrachter in die Spielzeugwelt des damaligen Biedermeiers und lässt ihn quasi aus der Kinderperspektive teilhaben. Und E.T.A.Hoffmann gibt der Geschichte, auch, wenn Marie letztendlich das Ganze vielleicht nur in ihren Fieberträumen erlebt haben könnte, gibt ein (damals wie heute) gelungenes Happy-End – etwas, was Kinder lieben und diverse Große dito :-) SCHÖN…..

Titania Special - 6. Nussknacker und Mausekönig
von Poldis Hörspielseite am 13.11.2010
Bewertet: Buch

Erster Eindruck: Märchenhaftes zu Weihnachten Die verträumte Marie bekommt zu Weihnachten von ihrem Patenonkel Drosselmeier zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt. Doch noch am selben Abend bricht ihr Burder Fritz versehentlich die Zähne ab, sodass der Nussknacker ins Lazarett muss. Und ab dort startet dann eine abenteuerliche Reise für Marie... E.T.A. Hoffmann... Erster Eindruck: Märchenhaftes zu Weihnachten Die verträumte Marie bekommt zu Weihnachten von ihrem Patenonkel Drosselmeier zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt. Doch noch am selben Abend bricht ihr Burder Fritz versehentlich die Zähne ab, sodass der Nussknacker ins Lazarett muss. Und ab dort startet dann eine abenteuerliche Reise für Marie... E.T.A. Hoffmann ist vorrangig für seine gruseligen Geschichten bekannt, doch auch sein märchenhaftes "Nussknacker und Mausekönig" ist zu großer Beliebtheit gelangt. Anscheinend auch bei Stephan Bosenius und Marc Gruppe, die für ihre Reihe "Titania Special" nur ganz besondere Geschichten vertonen. Diese Folge glänzt durch ihre große Kreativität und ihre kleinen, phantastischen Elemente. Die abenteuerliche Geschichte, die Marie mit ihren vielen Spielzeugen erlebt, besticht besonders durch die Darstellungsweise der verschiedenen Charaktere und deren Zusammespiel. Ob der kämpferische Nussknacker, die sanfte Puppe Mamsell Klärchen oder der gemeine und hinterhältige Mäusekönig, jedes Element bereichert die Geschichte und fügt sich zu einer phantastischen Geschichte zusammen. Das läd zum Träumen ein und entführt für gute 70 Minuten in eine fremde Welt voller Abenteuer, aber auch voller heimeliger oder anrührender Momente. Wahrhaft ein Hörspiel für die ganze Familie, denn während die Kinder vorrangig die spannende Geschichte sehen, während Erwachsene einen tieferen Sinn in dem Zusammenspiel der Figuren erkennen können. Einfach bezaubernd! Viele hervorragende Sprecher sind zu hören, und alle leisten Großartiges und verstehen ihr Fach. Gabrielle Pietermann ist beispielsweise als Marie zu hören und kann das phantasievolle junge Mädchen mit einer gewissen Hingabe zu Träumereien versehen. Ihr Puppe Mamsell Klärchen bekommt ihre Stimme von Regina Lemnitz geliehen, deren sanfter, rauer Klang einen markanten Punkt in der Geschichte bildet. Erzähler Roland Hemmo sorgt mit seiner heiteren, freundlichen Art für wunderbare Szenenübergänge und Einführungen. Weitere Sprecher sind Otto Mellies, Norbert Langer und Maximilian Artajo. Auch hier kommt die wunderbare Atmosphäre, die so nur von Titania Medien erzeugt wird, voll zum Tragen und unterstützt die Geschichte gekonnt in ihrer Wirkung. Neben meist sanften, ruhigen Klängen tauchen auch schon mal drängendere Melodien nach vorne und prägen so ein sehr dynamisches Bild, das sich dicht um die Handlung legt. Natürlich sind die namengebenden Hauptfiguren der Geschichte auf vordergründig auf dem Cover zu sehen, in kämpferischer Pose. Doch im Hintergrund wird auf die weihnachtliche Szenerie angespielt, sodass das Cover einen leicht nostalgischen Hauch erhält. Neben den üblichen Daten ist auf der Rückseite noch ein Foto von Sprecherin Susanne Uhlen zu finden. Fazit: Eine zauberhafte Erzählung, sehr feinsinnig und atmosphärisch umgesetzt, dabei sehr nahe am Original gehalten. Wunderbare Familienunterhaltung.

Und zum Nachtisch Kindersteak...
von Stefanie Strachotta aus Berlin am 20.05.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auf der einen Seite eine atmosphärische Schauergeschichte und auf der anderen die Kriminalgeschichte des Fräuleins von Scuderi. Ein schöner Doppelband von Fischer Klassik, in dem Hoffmann, der Gruselmeister, einem den Schauer über den Rücken laufen lässt.