Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Stillen

Das Begleitbuch für eine glückliche Stillzeit. Inklusive Stillanleitung

Sie und Ihr Baby werden ein Dreamteam!

Stillen - einen besseren Start ins Leben gibt es nicht, darin sind sich alle Experten einig. Kein Wunder also, dass die überwältigende Mehrheit der Mütter ihr Baby stillen will. Doch im Alltag tauchen dazu viele Fragen auf: Wie funktioniert das Stillen am besten? Wird mein Kind auch richtig satt? Was tun, wenn ich zu viel oder zu wenig Milch habe? Und, und, und …

Vivian Weigert beantwortet Ihnen in diesem Ratgeber-Buch einfühlsam alle Fragen rund ums Stillen, bietet schnelle Hilfe bei Stillproblemen und begleitet Sie mit leicht verständlichen Anleitungen und zahlreichen praktischen Tipps - auch über das Stillen hinaus - durch die gesamte Stillzeit. So tun Sie das Beste für sich und Ihr Baby und können in unbeschwerter Freude den innigen Kontakt mit Ihrem Kind genießen.

Der bewährte Still-Ratgeber - erstmals als Taschenbuch!
Rezension
"Dieses Buch bringt alles auf den Punkt, was man als Mutter, Vater oder Oma in der Stillzeit wissen muss. Es begleitet verlässlich durch jede Entwicklungsphase, durch die Beikost-Zeit ebenso wie durch das Schlaf-Thema. Sogar wenn das Baby schreit, findet man hier detaillierte Tipps. An ihrem unaufgeregten Stil ist zu spüren, dass Vivian Weigert aus langjähriger Erfahrung heraus weiß, wovon sie spricht!"
Stephanie Struthmann, Hebamme, Dipl. Psychologin

"Die eigene Stillerfahrung kann unser Mutter-Dasein nachhaltig prägen. Wenn wir dann als Fachfrauen andere Mütter und ihre Familien begleiten dürfen, ist dieser Einsatz oft mit großer Leidenschaft verbunden. In ihrem Begleitbuch für eine glückliche Stillzeit verpackt Vivian Weigert diese Leidenschaft in liebevolle, feinfühlige und sehr alltagstaugliche Worte. Sie streckt damit ihre wissende Hand aus, um Müttern dabei zu helfen, ihren eigenen Weg zu einer innigen Stillbeziehung zu gehen. Vivian Weigert behält immer das Wohl von Mutter und Kind im Auge, ohne dogmatisch zu sein."
Inken B. Hesse, Hebamme und Stillberaterin, IBCLC

"Schon für werdende Eltern ein sehr gutes Buch, aber auch für Mehrgebärende extrem geeignet. Sie können sich ein umfassendes Bild vom Stillen machen und werden fachlich gut und kompetent beraten. Vivian Weigert vermittelt Lust und Laune auf ausschließliches Stillen, ohne auch nur im Ansatz psychischen Druck aufzubauen. Das Buch ist praxisbezogen, beginnend mit der Stillvorbereitung bis zum Abstillen, auch Themen wie stillverträgliche Medikamente sowie Beikosteinführung und Tandemstillen haben ihren Platz. Auch für Hebammen ist es ein gutes Nachschlagewerk."
Imke Lütge, Hebamme, Deutsche Hebammen Zeitschrift
Portrait
Vivian Weigert, geb. 1950, ist erfahrene Eltern-Säuglingsberaterin, Osteopathin und Homöopathin. In der Beratungsstelle für natürliche Geburt und Elternsein e.V. in München unterstützte die Expertin fast 40 Jahre lang Familien bei allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit. Ihre Erfahrung gibt sie in vielen erfolgreichen Ratgebern weiter, die in 15 Sprachen gelesen werden. Vivian Weigert lebt heute am Pilsensee und in Griechenland.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11
  • Artikelbild-12
  • Artikelbild-13
  • Artikelbild-14
  • Artikelbild-15
  • SO WIRD DAS BABY RICHTIG SATT Wie oft trinkt das Baby? In der ersten Woche kommt es darauf an, das Baby so häufig wie möglich zu stillen. Wie lange es jedes Mal trinkt, ist in dieser Phase noch nicht so wichtig. Häufige kleine Stillmahlzeiten rund um die Uhr sorgen jetzt in der Brust für eine leichtere Umstellung von Kolostrum auf reife Muttermilch - das bedeutet: mildere Symptome beim Milcheinschuss, weniger schmerzhafter Milchstau - und unterstützen den Organismus des Babys beim raschen Abbau von Bilirubin, damit tritt Neugeborenen-Gelbsucht seltener auf und verläuft leichter. Sie können Ihr Baby aber nur dann häufig genug stillen, wenn Sie es von der Geburt an Tag und Nacht bei sich im Zimmer haben. Im Durchschnitt trinken neugeborene Babys, die ununterbrochen mit ihrer Mutter zusammen sind und auf Verlangen gestillt werden, während der ersten 24 Stunden drei bis vier Mal und am zweiten Tag etwa doppelt so häufig. Vom dritten oder vierten Tag an wollen Babys innerhalb von 24 Stunden bis zu fünfzehn Mal an die Brust. In der zweiten Lebenswoche geht dieser erste große Ansturm wieder zurück, dann wird etwa acht bis zwölf Mal pro Tag gestillt. Gegen Ende des zweiten Monats haben sich Nahrungsbedarf und Milchbildung eingespielt. Jetzt sind acht Mahlzeiten innerhalb von 24 Stunden die Regel, das Baby trinkt rund um die Uhr alle drei Stunden, oder es macht nachts eine längere Pause und trinkt dafür tagsüber in kürzeren Abständen. In den folgenden Monaten wächst das Baby rasant weiter und der Nährstoffgehalt der Muttermilch passt sich seinem zunehmenden Kalorienbedarf an. Sie werden feststellen, dass der Abstand zwischen den Mahlzeiten keineswegs immer gleich ist. Es gibt Tageszeiten, zu denen Ihr Kind längere Pausen macht, und andere, zu denen es in kürzeren Abständen Hunger bekommt. Gelegentlich hört man immer noch den verkehrten Rat, unter allen Umständen einen zweistündigen Mindestabstand zwischen den Mahlzeiten einzuhalten, damit im Magen nicht frische Milch auf bereits angedaute trifft, weil das zu Bauchschmerzen führen würde. Dem wird von der Stillberatungs-Fachwelt einhellig widersprochen: Ein genereller Mindestabstand zwischen den Stillmahlzeiten ist absolut nicht empfehlenswert. Hat das Baby Hunger? Wenn ja, dann sucht es bei jeder zarten Berührung seiner Unterlippe oder Mundnähe reflektorisch nach der Mamille und will an allem saugen, was sich seinen Lippen bietet. Sobald Sie es in den Arm nehmen, spüren Sie seine Vorfreude, es öffnet schon erwartungsvoll den Mund und bewegt ihn suchend hin und her, um die Mamille zu finden. Der beste Zeitpunkt dafür, dem Baby die Brust anzubieten, ist bereits vorbei, wenn es vor Hunger weint. Legen Sie Ihr Baby immer schon früher an, das ist vorteilhafter für Sie beide. Es kann dann besser trinken und bekommt weniger Verdauungsprobleme. Durch liebevolle Beobachtung werden Sie rasch die ersten Zeichen dafür erkennen, dass sein Blutzuckerspiegel abgesunken ist. Es wird dann ein wenig unruhiger, bewegt den Kopf suchend hin und her, leckt sich die Lippen, sieht Sie erwartungsvoll an … Stillen Sie Ihr Baby vom ersten Tag an, sooft es Hunger hat - also ganz nach Bedarf - und nehmen Sie die Uhr nur zur Ihrer eigenen ungefähren Orientierung. Damit sich während der ersten Wochen genügend Milch bildet, muss das Baby mindestens acht- bis zehnmal innerhalb von 24 Stunden an der Brust trinken. Das Milchbildungshormon Prolaktin erreicht in den ersten Wochen höhere Werte, wenn das Baby nicht nach rigidem Stundenplan, sondern nach Bedarf gestillt wird.(...)
  • INHALT
    Geleitwort
    Vorwort

    EIN GUTER START …

    Stillen - ganz einfach stillen
    - Muttermilch ist Medizin

    Vorfreude auf die Stillzeit
    - Sinnvolle Vorbereitungen . 25
    - Die Pflege der Brust in der Schwangerschaft

    Angekommen - unser Baby ist da!
    - Die magische erste Stunde . 34
    - Die erste Woche
    - Stillen ist ganz leicht - es sei denn …

    DAS BABY AN DER BRUST

    Anlegen und stillen

    Bequeme Stillhaltungen
    - Stillen im Liegen
    - Stillen im Sitzen

    So wird das Baby richtig satt
    - Wie oft trinkt das Baby?
    - Saugt das Baby gut?
    - Eine oder beide Seiten geben?
    - Wie lange bleibt das Baby an der Brust?
    - Das Bäuerchen
    - Das Baby spuckt nach dem Trinken
    - Bekommt das Baby auch genug?
    - Braucht das Baby Tee oder Wasser?
    - Hilfe, das Baby hat ständig Hunger: Die ersten Wachstumsschübe

    DIE BRUST IN DER STILLZEIT

    Die Brust verwöhnen
    - Brustmassage
    - Rückenmassage

    Die Milchbildung
    - Die Milchbildung steigern
    - Die Milchbildung verringern

    Muttermilch abpumpen und füttern
    - Die Milch ausstreichen
    - Die Milch abpumpen
    - Muttermilch frisch halten
    - Muttermilch füttern

    MEIN NEUER ALLTAG

    Die neuen Nächte

    Gut für sich sorgen: Essen und Trinken in der Stillzeit
    - Mehr essen für die Milchbildung?
    - Vegetarisch essen ohne Probleme
    - Verzicht ist oft unnötig
    - Allergie-Prophylaxe und Kalzium
    - So viel Zeit muss sein
    - Lust auf Süßes
    - Kaffee, Tee und Alkohol
    - Abnehmen? Ja!

    Eltern sein und Liebespaar bleiben
    Kein Stress!
    Sport und Fitness

    Baby und Beruf - gut unter einem Hut
    - Gesetzlicher Mutterschutz
    - Am Arbeitsplatz: Stillen oder abpumpen?

    DAS BABY WIRD GRÖSSER

    Stillen im Verlauf der Monate
    - Erster bis dritter Monat: Zeit für uns
    - Vierter bis sechster Monat: Die Welt ruft!
    - Siebter bis zwölfter Monat: Bereit für neue Erfahrungen
    - Nach dem zwölften Monat: Stillen, solange es Freude macht

    Die ersten Zähnchen
    Die normale Gewichtszunahme

    Beikost: Essen für Anfänger
    - Wann darf das Baby anfangen?
    - Wie mag das Baby essen?
    - Was darf auf Babys Teller?
    - Wird das Baby satt?
    - Vor Allergien schützen
    - Gluten
    - Wie viel muss das Baby trinken?

    Wieder schwanger: Fragen zum Tandemstillen

    Das Abstillen
    - Abschied und Neubeginn

    RASCHE HILFE BEI PROBLEMEN

    Wunde Mamillen
    - Mögliche Ursachen vermeiden
    - Wirksam behandeln

    Milchstau und Brustentzündung
    - Mögliche Ursachen vermeiden
    - Wirksam behandeln

    Mit Trinkproblemen gut umgehen
    - Das schläfrige Baby
    - Das Baby trinkt nicht richtig
    - Das unruhige Baby
    - Das Baby weint an der Brust
    - Mangelnde Gewichtszunahme

    Stillen auch in Ausnahmesituationen
    - Zwillinge, Drillinge …
    - Frühgeboren oder krank: Das Baby auf der Intensivstation
    - Stillen bei Krankheit

    ANHANG

    Zusammensetzung der Muttermilch

    Medikamente während der Stillzeit
    - Die häufigsten Verordnungen
    - Medikamente der Wahl für andere häufige Beschwerden

    Gesetzliche Regelungen für Krankenkassenleistungen im Anschluss an eine Geburt
    Auswirkungen der künstlichen Säuglingsernährung
    Literatur
    Stillzubehör

    Adressen rund ums Stillen
    - Stillberatung
    - Besondere Themen
    - Familie

    Register
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 238
Erscheinungsdatum 09.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86374-532-5
Verlag Mankau Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/2,5 cm
Gewicht 248 g
Auflage 1. Auflage (1. Auflage)
Verkaufsrang 90991
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.