Meine Filiale

Eiskalte Ostsee

Küsten Krimi

Julia Bruns

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein dunkles Kapitel ostdeutscher Geschichte: authentisch, tragisch und fast vergessen.

Neujahrsmorgen liegt ein alter Mann mit abgeschnit-tener Zunge tot unter der Seebrücke in Sellin. Gemeinsam mit Pensionsbetreiber Sören Hilgert begibt sich Haupt-kommissarin Anne Berber auf eine Suche, die sie tief in die Geschichte Rügens führt – und stößt auf offene Wunden, die der Zweite Weltkrieg hinterlassen hat. War der Tote überhaupt derjenige, der er vorgab zu sein?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 22.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0612-5
Reihe Küsten Krimi
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,4/13,6/2,5 cm
Gewicht 305 g
Verkaufsrang 36882

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Starker Krimi mit bedrückendem geschichtlichen Hintergrund
von einer Kundin/einem Kunden aus Norderstedt am 22.07.2020

Als Fan norddeutscher Krimis von Ostfriesland bis nach Flensburg und begeisteter Rügenurlauber war dieser Krimi für mich ein absolutes Muss. Von der ersten Zeile an, hat mich dieses Buch gefesselt. Eine tolle Erzählweise und sympathische Protagonisten. Vor allen Dingen wurde in diesem Krimi deutlich wozu die damaligen Umstände a... Als Fan norddeutscher Krimis von Ostfriesland bis nach Flensburg und begeisteter Rügenurlauber war dieser Krimi für mich ein absolutes Muss. Von der ersten Zeile an, hat mich dieses Buch gefesselt. Eine tolle Erzählweise und sympathische Protagonisten. Vor allen Dingen wurde in diesem Krimi deutlich wozu die damaligen Umstände auf Veranlassung der Stasi geführt haben. Familien und Freundschaften wurden für immer zerstört. Dieser Geschichtsunterricht ohne den Zeigefinger zu erheben ist für mich die ganz grosse Kunst. Die Autorin versteht ihr Handwerk. Ich hoffe noch auf viele spannenden Geschichten über dieses Ermittler Team von meiner Lieblingsinsel. Claus Peter Scherf

Ein beeindruckender und zugleich sehr spannender Krimi
von Monika Schulte aus Hagen am 08.12.2019

Julia Bruns entführt den Leser in ihrem neuen Krimi an die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern. Am Neujahrsmorgen wird ein alter Mann tot unter der Seeliner Seebrücke gefunden. Der Täter hat dem Mann zudem die Zunge angeschnitten. Der Pensionsbetreiber und ehemalige Kriminalbeamte Sören Hilgert fühlt sich sofort an einen ähnliche... Julia Bruns entführt den Leser in ihrem neuen Krimi an die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern. Am Neujahrsmorgen wird ein alter Mann tot unter der Seeliner Seebrücke gefunden. Der Täter hat dem Mann zudem die Zunge angeschnitten. Der Pensionsbetreiber und ehemalige Kriminalbeamte Sören Hilgert fühlt sich sofort an einen ähnlichen Fall erinnert, in dem er vor Jahren ermittelt hat. Doch warum wurde der Mann überhaupt ermordet? Er galt im Ort als sehr beliebt. Sein Sohn scheint jedoch anderer Meinung zu sein. Die Hauptkommissarin Anne Berber, die gerade erst ihren Mann verlassen hat und nun vorübergehend in der Pension wohnt, nimmt die Ermittlungen auf. Einen Partner zum Austauschen findet sie ausgerechnet in dem Pensionswirt. Steckt hinter dem Mord mit abgeschnittener Zunge ein Ritual, ist es eher eine Familienangelegenheit oder steckt etwas ganz anderes dahinter? "Eiskalte Ostsee" - ein beeindruckender und gleichzeitig unheimlich spannender Krimi. Julia Bruns schreibt fesselnd. Man begegnet sehr unterschiedlichen Menschen. Die einen halten, wie in vergangenen Zeiten, zusammen und scheinen doch auf Hierarchien zu pochen. Die anderen verheimlichen etwas. Dazu die düster anmutende winterliche Atmosphäre. "Eiskalte Ostsee" - das perfekte Lese-Vergnügen für kalte Herbst und Wintertage.

Die kalte Atmosphäre des Buches sorgt für Spannung, der dazu gewählte Titel passt hervorragend.
von Inas Buecherregal am 15.09.2019

1946, eine Zelle der Rotarmisten. In ihr sitzen ein paar Überlebende des Kriegs. Den Schrecken des Krieges vor Augen waren sie in der Hoffnung auf ein neues Leben heimgekehrt. Bis eines Nachts der Traum jäh zerplatzt. Ein Wagen mit russischen Soldaten kommt, nimmt sie mit, sperrten sie in eine Zelle. Der jüngste von ihnen versc... 1946, eine Zelle der Rotarmisten. In ihr sitzen ein paar Überlebende des Kriegs. Den Schrecken des Krieges vor Augen waren sie in der Hoffnung auf ein neues Leben heimgekehrt. Bis eines Nachts der Traum jäh zerplatzt. Ein Wagen mit russischen Soldaten kommt, nimmt sie mit, sperrten sie in eine Zelle. Der jüngste von ihnen verschwindet gleich nach der Ankunft. Plötzlich schwere Schritte vor der Zelle, ein Schlüsselbund klirrt, die Tür öffnet sich... Auch hier gibt es (wie in vielen anderen Krimis oder Thriller) mit Anne Berber wieder einen Ermittler in einer unglücklichen Beziehung, glücklicherweise ist dies aber nicht das vorherrschende Thema. Zu Beginn noch etwas unsicher geht Anne Berber ganz in den Ermittlungen zu dem am Strand gefunden Toten auf. Durch diverse Verwicklungen quartiert sie sich in der Pension von Sören Hilgert ein. Doch auch er hat, wie einige der Inselbewohner, ein Geheimnis. Die Beklemmung im Prolog ist fast greifbar, so authentisch beschreibt die Autorin die Anfangsszene sowie auch diverse andere Szenen im Buch. Die Geschichte spielt auf Rügen, Julia Bruns stellt die Gegend so bildlich dar, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte obwohl ich selbst noch nie dort war. Ich konnte die von ihr beschriebene salzige Meeresluft sogar riechen, da ich das Buch während meines Ostsee-Urlaubs gelesen habe. Die Protagonisten sind zum Großteil authentisch, wenngleich die Autorin den Hotelbesitzer Dombrowski für meine Begriffe zu überzogen darstellt. Die kalte Atmosphäre des Buches sorgt für Spannung, der dazu gewählte Titel passt hervorragend. Die Lebenssituation in der "Ostzone" wird düster beschrieben. Auch wenn das Vergangenheit ist (sein sollte), spielt es in der Gegenwart der Protagonisten teilweise noch eine große Rolle. Die einen verherrlichen, die anderen verdammen das damalige System. Diese unterschiedlichen Sichtweisen auf ein und dieselbe Vergangenheit wird von Julia Bruns sehr gut aufgezeigt und hinterlässt mich mit einem beklemmenden Gefühl. Wie hätte man selbst in der DDR gelebt? Hätte man sich angepasst? Sich dagegen aufgelehnt? Im verborgenen gekämpft? Oder sich der Stasi angeschlossen um ungeschoren davon zu kommen? Ein äusserst fesselnder Krimi, in dem die Gegenwart und die deutsch-deutsche Vergangenheit miteinander verschmelzen.


  • Artikelbild-0