The Afghan

(1)
When British and American intelligence discover an al Qaeda operation in the works, they enlist undercover impostor Colonel Mike Martin to pass himself off as a Taliban commander. But nothing prepares Martin for the dark world hes about to enter in Forsyths latest "New York Times" bestseller. Available in a tall Premium Edition.
Portrait
Frederick Forsyth, geboren 1938 in Ashford/ Kent, studierte in Granada, Spanien. Nachdem Forsyth mit 19 Jahren jüngster Pilot der Royal Air Force war, arbeitete er als Reporter für die Eastern Daily Presse in Norfolk und wurde Korrespondent der Agentur Reuters. Er berichtete zunächst aus Paris und später aus Ostdeutschland und der Tschechoslowakei. 1965 ging Forsyth als Reporter zur BBC. Seine Erfahrungen aus dem Journalismus verarbeitete er in zahlreichen, enorm erfolgreichen Polit-Thrillern. Mit "Der Schakal" gelang ihm auch als Romanautor der internationale Durchbruch. Bis heute wurden seine Titel weltweit mehr als 70 Millionen Mal verkauft. "Der Rächer" zeigt Forsyth auf der Höhe seines Könnens.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 390
Altersempfehlung ab 18
Erscheinungsdatum 01.08.2007
Sprache Englisch
ISBN 978-0-451-22183-4
Verlag Penguin Putnam
Maße (L/B/H) 19,1/10,9/2,8 cm
Gewicht 233 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,89
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

The Afghan

The Afghan

von Frederick Forsyth
Buch (Taschenbuch)
8,89
+
=
The Strings of Murder

The Strings of Murder

von Oscar De Muriel
Buch (Taschenbuch)
9,69
+
=

für

18,58

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ein spektakuläres und detailreiches Thriller-Meisterwerk
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 01.05.2008

Zugegeben bis zur Veröffentlichung von "The Afghan" hätte mir der Name Frederick Forsyth rein gar nichts gesagt, doch als Neueinsteiger hat mich dieser Thriller schwer beeindruckt, noch mehr weil er angeblich sogar zu seinen schlechteren Werken gehören soll. Forsyth erzählt darin eine Geschichte wie sie auch schon zig anderen... Zugegeben bis zur Veröffentlichung von "The Afghan" hätte mir der Name Frederick Forsyth rein gar nichts gesagt, doch als Neueinsteiger hat mich dieser Thriller schwer beeindruckt, noch mehr weil er angeblich sogar zu seinen schlechteren Werken gehören soll. Forsyth erzählt darin eine Geschichte wie sie auch schon zig anderen Autoren eingefallen tatsächlich ist, doch die Art und Weise wie er diese umsetzt unterscheidet einen Meister von seinen Nachahmern. Die Erzählung knüpft direkt an die Ereignisse der Londoner Anschläge vom 7. Juli 2005 an und geht davon aus, dass einer der Attentäter ein Prepaidhandy gekauft und an einen al-Qaida-Instruktor verschenkt hat, der es wiederum als Zeichen seiner Wertschätzung an den Finanzchef des Terrornetzwerkes überreicht hat. Wie immer sollte man allerdings aufpassen wer so Zugang zu seinen Handy hat und so entwendet es ein Leibwächter des Finanzchefs kurzerhand für ein Privatgespräch, unwissend, dass der Pakistanische Geheimdienst plötzlich mithört und auch die Briten umgehend informiert, als es zu einer Razzia kommt, bei der zwar kaum ein verhörfähiger Zeuge überlebt, doch zumindest ein Laptop gerettet werden kann und der hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Allem Anschein nach plant die al-Qaida nämlich einen verheerenden Anschlag, der sogar den elften September in den Schatten stellen könnte. Die beiläufige Bemerkung des Koran-Spezialisten Terry Martin bringt die Entscheidungsträger im britischen Geheimdienst schließlich auf eine Idee, nämlich dessen Bruder SAS-Colonel Mike Martin (der zudem bereits Erfahrungen als Spion im nahen Osten gesammelt hat) als Doppelgänger des afghanischen Taliban-Kämpfers Izmat Khan irgendwie in die al-Qaida-Operation einzuschleusen, während der echte Khan aus Guantanamo befreit und heimlich in ein britisches Gefängnis geschafft werden soll... Forsyth hat gut recherchiert das muss ihm schon lassen und auch wenn the Afghan im Grunde nur über wenig aktive Handlung verfügt und der Rest dafür mehr Erklärungen über die Funktionsweise islamistischer Dschihadisten-Netzwerke von Nordafrika bis Indonesien sind, so ist der Plot doch sehr spannend gestrickt und beeindruckt vielleicht gerade durch seine Akribie mehr als wenn die Handlung auf einige hundert Seiten mehr gestreckt worden wäre (wobei die teils etwas unrealistisch wirkende Handlung zum schwerwiegenden Kritikpunkt geworden wäre) und Forsyth dafür auf die Hintergrundinformationen verzichtet hätte. Beeindruckend ist dabei mit wie wenig Action die eigentliche Handlung auskommt, während sich da erheblich mehr in den Rückblenden abspielt, die der eigentlichen Story ja regelrecht die Show stehlen. Es mag sein, dass "the Afghan" ein Rückschritt für einen Autor vom Format eines Frederick Forsyth darstellt, doch selbst wenn verkörpert dieser noch ein gewisses Niveau, das sich eindeutig von der nachkommenden Konkurrenz abhebt, rein qualitativ muss man schon fast behaupten dass das Buch besser recherchiert ist als ein markanter Anteil von allem was in Form von Übersetzungen vom großen Teich zu uns herübergeschwemmt wird. The Afghan ist dabei derart gut ausgearbeitet, dass man davon ausgehend sogar auf einige sehr allgemein gehaltenen Sachbücher zum Thema verzichten kann. Fazit: Für sich genommen ein hervorragend recherchierter und spannender Thriller, über einen Undercoveragenten der versuchen muss den womöglich größten Terror-Anschlag der Geschichte zu verhindern.