Warenkorb

Unter Wölfen

Kriminalroman - Nürnberg 1942: Isaak Rubinstein ermittelt

Isaak Rubinstein Band 1

Um seine Familie zu retten, muss sich der Jude Isaak Rubinstein in die Gestapo einschleusen und mitten unter Wölfen zum Spion werden ...

Nürnberg 1942: Isaak Rubinstein, der ständig in Angst um seine Familie lebt, bittet eine Widerstandskämpferin um Hilfe. Doch ihre Gegenforderung ist hart: Isaak soll die Gestapo infiltrieren und sich dazu als Sonderermittler Adolf Weissmann ausgeben - jenen Mann, der vom Führerhauptquartier beauftragt wurde, den Mord an einer berühmten Schauspielerin aufzuklären. Was niemand weiß: Der Kriminalist hat den Anschlag, den die Widerstandsgruppe auf ihn verübt hat, überlebt. Mitten unter Wölfen zieht sich das Netz immer weiter zu und die Gefahr, enttarnt zu werden, ist allgegenwärtig ...
Portrait
Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach »Der zweite Reiter«, ausgezeichnet mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur, »Die rote Frau«, nominiert für den Friedrich Glauser Preis 2019 und »Der dunkle Bote« erscheint im Mai 2020 der vierte, von den Fans lang erwartete Roman um August Emmerich. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt. Um es mit den Worten der Jury des Leo-Perutz-Preises zu sagen: »Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden.«
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 04.11.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641246167
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1154 KB
Verkaufsrang 3264
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Isaak Rubinstein

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Antiquar

Verena Milde, Thalia-Buchhandlung Celle

Isaac Rubinstein ist ein ganz normaler Mann. Er ist Antiquar in Nürnberg 1942, als seiner Familie die Deportation droht. In seiner Not bittet er eine Freundin um Hilfe und lässt sich auf einen Deal ein. Seiner Familie würde in einer Nacht- und Nebelaktion geholfen, wenn er den Widerstand unterstützen würde. Diese Unterstützung bedeutet: Isaac Rubinstein muss sich als arischer Kommissar Adolf Weissmann bei der Polizei einschleusen lassen und den Mord an einer Prominenten aufklären. Jede Sekunde könnte er auffliegen, was in verständlicherweise sehr belastet, und die Sorge um seine Familie erhöht den Druck und Stress noch. Ein spannender Krimi, eine Zeitreise in eine düstere Zeit, gut recherchierte Fakten über das Nürnberg von 1942 und ein sehr sympathischer Protagonist! Absolute Leseempfehlung.

Hochspannung.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Getarnt als Feind, den Feind bekämpfen. Spannung pur - Zeitgeschichte pur. Der jüdische Antiquar Isaak Rubinstein, versucht seine Familie 1942 in Nürnbeg vor der Deportation zu retten. Er bekommt eine einzige Chance, und gibt alles, um die Seinen und noch viel mehr zu retten. WOW, das ist eine Geschichte, die einen atemlos weiterlesen lässt, bis zum überraschenden Ende. Absolut gelungen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
14
8
2
0
0

Unter Wölfen von Alex Beer
von einer Kundin/einem Kunden aus Klosterneuburg am 14.03.2020
Bewertet: Einband: Paperback

sehr spannende und historisch gut rechechierte Erzählung über die Zeit des Nazionalsozialismus.

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 20.02.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Ich mag ihren Schreibstil (pointiert, verständlich, ohne Umschweife), Spannung wird aufrecht erhalten. Sehr empfehlenswert!

Spannung pur mit kleinem Aber
von Monika Schulte aus Hagen am 08.01.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Im Jahr 1942 wollen die Nationalsozialisten Nürnberg unbedingt judenfrei bekommen. Dazu sind ihnen alle Mittel recht. Um seine Familie zu retten, wendet sich der Antiquar Isaak Rubinstein an die Widerstandskämpferin Clara Pflüger, eine frühere Freundin von ihm. Die hat jedoch eine Bedingung. Während sie seine Familie in Sicherhe... Im Jahr 1942 wollen die Nationalsozialisten Nürnberg unbedingt judenfrei bekommen. Dazu sind ihnen alle Mittel recht. Um seine Familie zu retten, wendet sich der Antiquar Isaak Rubinstein an die Widerstandskämpferin Clara Pflüger, eine frühere Freundin von ihm. Die hat jedoch eine Bedingung. Während sie seine Familie in Sicherheit bringt, hat er in die Rolle des Sonderermittlers Adolf Weissmann zu schlüpfen, auf den die Widerstandskämpfer ein Attentat verübt haben. Weissmann soll den Mord an der berühmten Schauspielerin Lotte Lanner aufklären. Fortan geht Isaak in der Gestapozentrale ein und aus. Was die Widerstandskämpfer nicht wissen, Adolf Weismann hat den Anschlag überlebt. "Unter Wölfen" - einmal angefangen, legt man das Buch nicht mehr zur Seite. Mit jeder Seite wird es spannender. Alex Beer gelingt es sehr gut, das Gesellschaftsbild jener düsteren Jahre lebendig werden zu lassen. Bilder der Angst entstehen vor dem inneren Auge. Man kann die Angst förmlich spüren. Die Geschichte, der Fall, ist äußerst spannend geschrieben. Das Ende ist für mich jedoch nicht wirklich glaubhaft. Ein bisschen "Too Much" der guten Zufälle. Ein einfacher Antiquar wird erfolgreich Ermittler im Gestapo-Hauptquartier? Nun ja, der Spannung tut es tatsächlich keinen Abbruch, büßt bei mir allerdings einen Punkt ein.