Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Lesen Sie Ihre eBooks immer und überall auf einem tolino eReader. Jetzt entdecken.

Jahre der Veränderung

Die Hebammen-Saga

Große Hebammen-Saga Band 2

Drei junge Frauen folgen dem Ruf des Lebens.

Berlin 1929: Die drei Freundinnen haben ihren Weg gefunden: Edith arbeitet als Hebamme in der Klinik und in der Beratungsstelle für Frauen. Margots Leben steht Kopf, nachdem sie sich in einen verheirateten Mann verliebt hat, und Luise unterrichtet inzwischen Hebammen-Schülerinnen und stürzt sich ins Nachtleben der schillernden Metropole. Gleichzeitig zeigen sich die Spuren der Weltwirtschaftskrise nur zu deutlich in Berlin. Armut und Leid sind allgegenwärtig. Als Edith ein verlockendes Angebot bekommt, das ihr Leben verändern wird, ist die Freundschaft der drei Frauen auf eine harte Probe gestellt.

Die große Hebammen-Saga: historisch fundiert, atmosphärisch und voller liebenswerter Figuren.
Portrait

Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben, ganz besonders zu Weihnachten, was sie schon immer liebte. In der Aufbau Verlagsgruppe liegen von ihr die Romane „Das Haus der verlorenen Kinder", „Solange die Hoffnung uns gehört", "Unsere Tage am Ende des Sees", „Die verlorene Schwester", „Für immer Weihnachten" sowie der erste Teil der Hebammen-Saga „Aufbruch in ein neues Leben" vor.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.01.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783841217424
Verlag Aufbau
Dateigröße 2142 KB
Verkaufsrang 99
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Große Hebammen-Saga

  • Band 1

    140772785
    Aufbruch in ein neues Leben
    von Linda Winterberg
    (73)
    eBook
    9,99
  • Band 2

    143197383
    Jahre der Veränderung
    von Linda Winterberg
    (28)
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    143320512
    Schicksalhafte Zeiten
    von Linda Winterberg
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

Große Veränderungen stehen an

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ungefähr im Juli 2019 habe ich Ihnen an dieser Stelle den ersten Band „Aufbruch in ein neues Leben“ von Linda Winterberg vorgestellt. Und schon bei diesem ersten Band konnte ich Ihnen versichern, dass diese Hebammen-Saga ganz anders ist, als die von Carmen Korn. Der erste Band spielte in dem kleinen Zeitrahmen von Mitte 1917 bis Ende 1918. Die drei jungen Hebammen Luise, Margot und Edith beginnen ihre Ausbildung zur Hebamme in der neuen Hebammenschule in Neukölln. Der zweite Band hat einen gewaltigen Zeitsprung gemacht. Er beginnt im Juli 1929 und endet mit einem Brief vom 18. März 1933. Inzwischen haben die drei Freundinnen schon lange ausgelernt. Sie sind in ihrem Lehrkrankenhaus geblieben und wohnen zusammen in einer Pension, wie es damals für unverheiratete Frauen üblich war. Sie haben ihre Berufung gefunden. Edith arbeitet gerne in der neu eingerichteten Beratungsstelle für Frauen. Sie hilft jungen Müttern und Schwangeren weiter, berät aber auch zum Thema Verhütung und gibt Pessare und Kondome an die Frauen aus. Es ist erschreckend, wie viele Frauen, hierbei ganz besonders noch sehr junge Frauen, sich prostituieren, um wenigstens etwas Geld für die Familie zusammenzubekommen. Neben ungewollten Schwangerschaften nehmen auch die Geschlechtskrankheiten zu. Es ist aber auch interessant zu lesen, wie fortschrittlich die Weimarer Republik zu dieser Zeit war, auch wenn sie sich noch nicht dazu entschließen konnte, Abtreibungen zu legalisieren. Luise hat den Verlust ihres Verlobten aus Band eins immer noch nicht wirklich verwunden. Sie sucht Erlösung im Berliner Nachtleben und lässt sich auf Affären ein. Doch eines Tages lernt sie jemand kennen, der ihr sehr ähnlich ist. Eine sehr schwierige Beziehung. Ansonsten unterrichtet sie besonders gerne die neuen Hebammenschülerinnen. Und Margot kämpft um ihre Liebe zu einem Arzt, der allerdings leider noch verheiratet ist. Wird es sich jemals für sie entscheiden und sich scheiden lassen? Neben den drei Freundinnen erfahren wir wieder sehr viel über die Zeit. Für mich ist es ein Rätsel, dass gerade die armen Frauen so viele Kinder bekommen haben. Fünf bis zehn Kinder sind damals anscheinend nichts Ungewöhnliches. Und diese Kinder müssen satt bekommen werden. Durch die neuerliche Wirtschaftskrise verlieren viele Männer und auch Frauen ihre Arbeit. Die Männer verfallen vielfach dem Alkohol und werden gewalttätig. Da ist es gut, dass das Krankenhaus Müttern Hilfe anbietet. Das Krankenhaus arbeitet eng mit der Sozialfürsorge zusammen und bietet den Müttern eine Zeit lang Unterkunft. Auch dieses ist ein sehr fortschrittliches Phänomen der zwanziger Jahre. Natürlich kommt auch die politische Situation nicht zu kurz. Die Kämpfe zwischen den Roten und Braunen sind Thema, Und zum Ende des Buches muss auch Edith immer öfter verbale Angriffe als Jüdin ertragen. Doch dieses Mal ist das Buch nicht ganz so traurig wie der erste Band. Natürlich gibt es auch hier wieder einiges, bei dem ich schon schwer schlucken musste. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird. Denn das Ende des Buches deutet auf eine Zeit des Aufbruchs hin. Ich kann diese Reihe jedem empfehlen, der sich für diese Zeit interessiert. Linda Winterberg schafft es, eine wirklich packende Geschichte zu erzählen und dabei ganz viel über die Zeit einfließen zu lassen. Bis zum August 2020 müssen wir uns nun gedulden, bis der abschließende dritte Band „Schicksalhafte Zeiten“ erscheint.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Nach "Aufbruch in ein neues Leben" nun der zweite Teil der Hebammensaga. Spannend und mitreißend geschrieben. Die Handlung ist informativ, sehr abwechslungsreich und mit viel Gefühl. Ich war wieder sehr begeistert und freue mich schon auf Teil drei, welcher im August erscheint.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
18
10
0
0
0

Noch besser als der erste Band der Hebammen-Saga
von BücherwurmNZ am 17.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich fande es anfangs etwas schwer, in den zweiten Teil der Hebammen-Saga hineinzukommen, da ich erst einmal überlegen musste, wer jetzt wieder wer der drei Hebammen Luise, Margot und Edith ist. Zudem sind seit dem ersten Band zehn Jahre vergangen und in diesem Buch gibt es sehr viele Zeitsprünge von mehreren Wochen bzw. Monaten.... Ich fande es anfangs etwas schwer, in den zweiten Teil der Hebammen-Saga hineinzukommen, da ich erst einmal überlegen musste, wer jetzt wieder wer der drei Hebammen Luise, Margot und Edith ist. Zudem sind seit dem ersten Band zehn Jahre vergangen und in diesem Buch gibt es sehr viele Zeitsprünge von mehreren Wochen bzw. Monaten. Man hat als Leser das Gefühl, es fehlt der rote Faden. Das legt sich aber mit zunehmender Seitenzahl und man gewöhnt man sich an die Zeitsprünge. Großes Manko wie schon im ersten Buch: Luise, Margot und Edith haben zwar verschiedene Leben (Aufgaben als Hebamme, Männerbekanntschaften), aber ihre Gedanken sind komplett gleich. Man kann sie dadurch nicht unterscheiden. Ein bisschen Verschiedenheit der Charaktereigenschaften wäre schön gewesen, denn so muss man genau lesen, um wen es sich gerade handelt. Im Vorgänger fande ich die geschilderten Geburten zu ähnlich, was hier nicht mehr der Fall ist, da mehr Variation geboten wird, sodass die Geburten nicht immer gleich verlaufen. Eigenartig finde ich allerdings, dass die drei jeweils alle Kinder einer Frau (z. B. alle drei oder sogar alle acht Babys) holten. Wie geht das, dass sie immer zur rechten Zeit Dienst haben, nie eine andere Geburt betreuen? Das ist mir zu viel Zufall. Besonders gefallen hat mir wieder die Darstellung der Lebenssituation in Berlin um 1930. Man erfährt viel über das Leben einfacher und armer Leute, aber auch über den zunehmenden Antisemitismus. Laura Winterberg bewegt sich mit dem Buch nahe am Menschen. Fazit: Ich begleitete gerne die drei Protagonisten Luise, Margot und Edith, auch wenn sie mir in ihrer Art zu ähnlich sind. Spannend ist das Leben zur damaligen Zeit und die Arbeit der Hebammen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe.

4,5 Sterne für eine Fortsetzung, die neugierig auf den nächsten Teil macht
von Elke Seifried aus Gundelfingen am 14.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Linda Winterberg hat mir mit ihren historischen Romanen schon mehrfach unglaublich tolle Zeitreisen geboten und da mir Margot, Edith und Luise schon im ersten Teil der Hebammensaga sehr ans Herz gewachsen sind, habe ich mich sehr über die Fortsetzung gefreut. Haben die drei im ersten Teil noch ihre Ausbildung zu Hebammen erf... Linda Winterberg hat mir mit ihren historischen Romanen schon mehrfach unglaublich tolle Zeitreisen geboten und da mir Margot, Edith und Luise schon im ersten Teil der Hebammensaga sehr ans Herz gewachsen sind, habe ich mich sehr über die Fortsetzung gefreut. Haben die drei im ersten Teil noch ihre Ausbildung zu Hebammen erfolgreich absolviert, sind sie, inzwischen alle drei mit einer Festanstellung in der Frauenklinik in Neukölln, nun diejenigen, die die Schülerinnen anleiten. Dieses Mal erlebt man mit den drei Hebammen ihren Alltag von Juli 1929 bis zum März des Jahres 1933. Als Leser darf man die drei dabei bei ihren Schichten in Klinik und Kreißsaal begleiten, ist daher bei zahlreichen Geburten mit dabei, darf so mit den glücklichen Müttern berührend schöne Momente, muss aber auch mit einigen unglücklichen so manche Tragödie erleben. Weniger als noch im ersten Teil ist man mit auf Nachsorgerunden unterwegs. Aber ganz außen vor ist das arme Leben vieler Arbeiterfamilien in ihren dunklen vierten Hinterhofwohnungen nicht. Viele davon trifft man auch, wenn man Luise bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Sexualberatungsstelle begleitet. Hier finden zahlreiche in Not geratene Frauen, die keinen anderen Ausweg als die Prostitution sehen, die vergewaltigt wurden, unglücklich schwanger sind und ihr Kind loswerden wollen, aber auch solche die unter Syphilis leiden, eine Anlaufstelle. Etwas mehr Freuden darf man mit Edith, bei den Kursen, die sie in der neu gegründeten Mütterschule hält, haben. Man erlebt aber nicht nur den Arbeitsalltag der drei Hebammen hautnah mit, sondern auch in Liebesdingen gibt es einiges, was die Geschichte am Laufen hält. Luise hat nach Günthers Tod ihr Herz verschlossen und vergnügt sich allenfalls noch einmal ab und an mit Affären, bis dann einer kommt und sie feststellen muss, dass ihr das Dasein als Ruhelose eigentlich nicht gefällt. Ob es für die beiden eine glückliche Zukunft gibt, wird natürlich ebenso wenig verraten, wie ob es eine für Margot mit ihrer heimlichen Liebe mit dem verheirateten Arzt Georg gibt, auch nicht, ob sich doch noch einer findet, der Ediths Panzer, den sie sich nachdem sie nur knapp einem Vergewaltiger entkommen ist, zugelegt hat, knacken kann. Die Zeitreise beginnt im Jahr 1929. Die Goldenen Zwanziger sind in den letzten Zügen. Die Weltwirtschaftskrise sorgt zunehmend für Arbeitslose. Not, Elend und Hunger nimmt wieder zu. Zeitgleich verliert auch das tolle Nachtleben seinen Glanz. „Berlins Nachtleben war verführerisch, es versprach schnelles Geld, doch es barg so viele Gefahren.“ Frauen fordern mehr Selbstbestimmung, Geburtenkontrolle, kostenlose Verhütungsmittel und auch das Recht als Schwangere selbst über ungeborenes Leben bestimmen zu können steht in der Diskussion. Die Autorin lässt toll nacherleben, was die Menschen der Zeit bewegt. Auch das Erstarken der Nationalsozialisten, die vielfach für Randale sorgen, und die zunehmenden Vorbehalte gegenüber der jüdischen Bevölkerung prägen zunehmend den Alltag. Der flüssige Schreibstil der Autorin liest sich locker, leicht. Sie beschreibt toll und so hat man als Leser das Gefühl hautnah mit dabei sein zu dürfen. Ihr gelingt es auch mit bewegenden Szenen richtig betroffen zu machen. Nur ein Beispiel hierfür ist ein Ausflug in den Lunapark zur Attraktion Liliput, in der Kleinwüchsige für Unterhaltung sorgen sollen. „Hier lebten die Menschen, die dort vor den Kulissen wie Vieh vorgeführt wurden und am Rande der Gesellschaft ihr Dasein fristeten. Plötzlich kam sie sich schäbig vor. Sie waren wie sie: Menschen, die Wünsche Träume und Hoffnungen hatte. Nur eben etwas kleiner. Musste man sie deshalb wie fremdartige Tiefe begaffen oder ausgrenzen?“. Auch der Blick auf Menschen mit Handicap, den man immer wieder einmal werfen darf, hat mich sehr bewegt. „…dritten Stock ein behindertes Kind. Ist mongolid. Anfangs hat ja noch keiner etwas bemerkt. Aber mit der Zeit lässt sich so was ja nicht mehr verheimlichen. […] In der Krippe wollen sie die Kleine nicht haben, in der Schule noch weniger. Sie wollen sie jetzt in eine Einrichtung geben.“ Gut hat mir zudem gefallen, dass man immer wieder mal schmunzeln darf. So hatte ich z.B. viel Spaß dabei, die drei bei dem neumodischen Boxtraining für Frauen in den Parks zu begleiten, „Das Losschlagen ist echt super, aber Liegestütze müssen echt nicht sein. Ich hab nicht mal fünf geschafft.“, oder konnte mich beim heimlich organisierten Geburtstagsfest über die herzliche Freude der Wäscherin Lene „Meine Güte. Auf meine alten Tage macht ihr mich ja noch zu einem Feger“, amüsieren. „Das Leben veränderte sich, und sie veränderten sich mit ihnen.“ Sehr gut gefällt mir, dass sich die Charaktere, die ich ja bereits im ersten Teil eine Weile begleiten durfte und die mir ans Herz gewachsen sind, auch authentisch und glaubwürdig weiterentwickelt haben. Luise, Edith und auch Margot sind reifer geworden. Auch einige andere Mitspieler sind in die Jahre gekommen, haben sich mehr oder weniger entwickelt. So ist die Pensionswirtin z.B. nicht mehr ganz so streng, was Männerbesuch angeht und auch die Oberhebamme Auguste Marquard hat einiges an Strenge eingebüßt. Alles in allem konnte mich der zweite Teil nicht ganz so begeistern, wie der erste. Vieles war nicht mehr neu, ich hatte das Gefühl, dass sich Szenen wiederholen und so habe ich leider die eine oder andere Länge verspürt. Auch die Spannung, wie sich die Geschichte weiterentwickeln wird, hat mir stellenweise etwas gefehlt. Allerdings habe ich die drei Frauen sehr gerne weiterbegleitet und bin jetzt schon super gespannt, was der nächste Band bereit hält, vor allem mit der Aussicht auf das Erstarken der Nationalsozialisten, in Anbetracht von einigen jüdischen Wegbegleitern und auch solchen, die sich in einer Nervenheilanstalt befinden. Zudem muss ich unbedingt wissen, ob es den dreien gelingen wird, ihre Freundschaft weiter aufrecht zu erhalten. Für fünf Sterne reicht es bei mir dieses Mal nicht ganz. 4,5 wären ideal.

In Zeiten des Umbruchs
von Dreamworx aus Berlin am 08.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

1929 Berlin. Die Wirtschaftskrise hält die Bevölkerung weiter in ihrem Klammergriff, es fehlt an allen Ecken und Enden. Knapp ein Jahrzehnt ist vergangen, seitdem sich Edith, Luise und Margot zum ersten Mal begegnet sind. Mittlerweile sind die drei Frauen ausgebildete Hebammen, die gemeinsam an der Frauenklinik Neukölln tätig si... 1929 Berlin. Die Wirtschaftskrise hält die Bevölkerung weiter in ihrem Klammergriff, es fehlt an allen Ecken und Enden. Knapp ein Jahrzehnt ist vergangen, seitdem sich Edith, Luise und Margot zum ersten Mal begegnet sind. Mittlerweile sind die drei Frauen ausgebildete Hebammen, die gemeinsam an der Frauenklinik Neukölln tätig sind. Luise kümmert sich tagsüber intensiv um die Ausbildung des Nachwuchses, doch abends stürzt sie sich ins bunte Berliner Nachtleben, um so den tragischen Tod ihres Freundes Günther zu kompensieren. Edith hat sich neben ihrer Kliniktätigkeit der Beratung von jungen Frauen verschrieben. Sie möchte mit Männern nichts zu tun haben, seitdem sie haarscharf einer Vergewaltigung entgangen ist und denkt darüber nach, ein Medizinstudium zu beginnen. Als Jüdin muss sie zudem erstmals Diskriminierung und Beleidigungen einstecken. Derweil hat sich Margot mit einem verheirateten Arzt eingelassen, der allerdings keinerlei Anstalten macht, ihre Beziehung zu legalisieren. Währenddessen gewinnt Hitler immer mehr an politischem Einfluss, was sich auch auf das Leben der drei Frauen auswirkt… Linda Winterberg hat mit „Jahre der Veränderung“ den zweiten Teil ihrer Hebammen-Saga vorgelegt, der erneut mit einem eingängigen, flüssigen und gefühlvollen Schreibstil sowie interessanten Handlung und gut recherchiertem Hintergrund überzeugen kann. Der Leser fühlt inmitten des Frauentrios sofort wieder unter alten Freundinnen und darf sie über einen Zeitraum von 4 Jahren bis 1932 wieder ein Stück ihres Lebens begleiten. Die Freundschaft zwischen Margot, Edith und Luise ist zusammengewachsen, sie geben sich untereinander Halt, führen aber auch alle einzeln ein Leben, das sich sehr von denen der Freundinnen unterscheidet. So darf der Leser durch die bildhaften Beschreibungen der Autorin mit Luise durchs Berliner Nachtleben der späten 20er Jahre folgen, wo sich die Bevölkerung ihren Frust des Alltags von der Seele tanzt und trinkt. Auch die Geburtsszenen im Kreißsaal sowie die leidgeprüften Jungmütter, die durch Prostitution den Lebensunterhalt verdienen müssen und sich dabei Krankheiten einfangen sind so plastisch geschildert, dass man als Leser hautnah dabei ist und miterlebt, wie nahe Freud und Leid beieinander liegen. Der mit der Handlung wunderbar verwebte geschichtliche Hintergrund ist gut recherchiert und zeichnet das Bild einer politisch gebeutelten Bevölkerung, die immer mehr Arbeitslose zu verzeichnen hat und von der Hand in den Mund lebt. Die wachsende Macht Adolf Hitlers wirft ihre Schatten voraus, schon bald weht ein rauer Ton durch Berlins Straßen, der vor allem Edith als Jüdin in Angst versetzt. Die Charaktere haben sich natürlich weiterentwickelt und sind nun erwachsene Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und dem Leser wie alte Freundinnen erscheinen, die man schon ewig kennt und deren Schicksal einem am Herzen liegt. Aufgrund dieser Nähe fällt das Mitfiebern, Mitbangen und –hoffen leicht, und Winterberg lässt den Leser eine Achterbahn der Gefühle durchleben. Edith geht regelrecht in ihrem Beruf auf. Sie ist ehrgeizig und so schnell nicht aus der Ruhe zu bringen, doch die immer öfter aufkommenden Judenanfeindungen wehen ihr ins Gesicht und lassen Angst in ihr aufsteigen. Luise ist feinsinnig und sensibel, fühlt sich verloren. Deshalb kommt sie auch nicht über Günthers Tod hinweg. Sie sucht das Vergessen in der schillernden Berliner Nachtwelt, doch diese bunte Scheinwelt kann sie nur für einige Stunden ablenken. Margot ist eine Kämpferin, die nicht so schnell aufgibt. Doch ihre Affäre bringt sie an den Rand der Verzweiflung und lässt sie leiden, denn sie sehnt sich so sehr nach Liebe. Aber auch Protagonisten wie Marina geben der Handlung zusätzliche Glanzpunkte. „Jahre der Veränderung“ ist eine wunderbare Fortsetzung, die von Beginn an mit einer packenden Handlung sowie einem spannenden historischen Hintergrund zu fesseln weiß. Herausragend und abwechslungsreich erzählt, kann es hier nur eine absolute Leseempfehlung geben.