Ruth Tannenbaum

Roman

Miljenko Jergović

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,00
26,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

26,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Salomon Tannenbaum bezieht 1920 Prügel auf die Fußsohlen, weil er nicht mit den Empfindlichkeiten des noch jungen Königreichs Jugoslawien rechnet. Seither sitzt ihm die Angst in den Knochen. 1928 heiratet er die Frau mit den größten Augen, die Zagreb je gesehen hat, und wenig später wird Töchterchen Ruth geboren, deren Augen noch größer sind und die eines Tages wegen dieser Augen zum Kinderstar am Zagreber Nationaltheater wird. Als kroatische Shirley Temple feiert sie wahre Triumphe, Triumphe, die nicht nur ihr, sondern der ganzen Familie zu Kopf steigen. Als die Deportationen beginnen, ist es aus mit dem Ruhm und bald auch mit dem Leben.
Miljenko Jergović gelingt mit »Ruth Tannenbaum« ein fantastischer Roman über eins der finstersten Kapitel nicht nur der jugoslawischen Geschichte. Er setzt damit zugleich Lea Deutsch ein Denkmal, deren totgeschwiegenes Schicksal ihm den Anstoß zum Schreiben gab. Es ist das international erfolgreichste Buch dieses innerhalb wie außerhalb seiner Heimat bedeutenden Erzählers.

»Weltliteratur. (...) Gut, dass es den endlos talentierten, mutigen und witzigen Miljenko Jergović gibt.«
Andreas Breitenstein, NZZ

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 27.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89561-398-2
Verlag Schöffling
Maße (L/B/H) 21,1/13,9/4,3 cm
Gewicht 627 g
Originaltitel Ruta Tannenbaum
Auflage 1. Auflage - Neuausgabe
Übersetzer Brigitte Döbert
Verkaufsrang 160804

Buchhändler-Empfehlungen

Ein wahres Schauspiel

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ätzend komisch, großartig und tief traurig. So erzählt Jergovic auf Umwegen die Geschichte der jüdischen Schauspielerin Ruth Tannenbaum. Hass, Hoffnung, Blindheit demgegenüber, was auf die Protagonistin zukommt, wird stigmatisch für den Roman. Ebenso wie ihr Streben nach Ruhm. Ein Blick hinter den Menschen und wie Systeme das groteske in ihm wecken können.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0