Der Kampf um die Würde

Was wir vom wahren Leben lernen können

Michael Steinbrecher

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Der Kampf um die Würde

    Herder

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Herder

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen
  • Der Kampf um die Würde

    ePUB (Herder )

    Sofort per Download lieferbar

    16,99 €

    ePUB (Herder )

Beschreibung

»Die Würde des Menschen ist unantastbar.« So steht es schon im Grundgesetz. Das klingt absolut und unverrückbar. Aber ist es das?
Michael Steinbrecher erzählt in diesem Buch die Geschichten von Menschen, die den Kampf um ihre Würde nicht aufgeben. Ein aufrüttelndes und zutiefst politisches Buch, das zeigt, wie zerrissen unsere Gesellschaft wirklich ist und was man vom wahren Leben lernen kann.

Seit fast fünf Jahren ist Michael Steinbrecher Gastgeber der renommierten SWR-Talkshow „Nachtcafé“. Woche für Woche kommt er hier mit scheinbar ganz normalen Menschen ins Gespräch, denen er den Raum gibt, über das eigene Leben zu erzählen, von Schicksalsschlägen zu berichten, von zerplatzten Träumen und Hoffnungen. Und immer wieder stellt sich die Frage nach einem würdevollen Leben. Da ist die alleinerziehende Frau mit vier Kindern, an Krebs erkrankt, die dennoch weiterkämpft; oder der Musikmanager, der in den beruflichen Abgrund stürzt und dort sein soziales Engagement entdeckt; oder die Rentnerin, die aus der Wohnung geworfen wird, in der sie ihr ganzes Leben lebte. Steinbrecher begegnet Menschen, die in Armut aufwachsen müssen, die ihre Arbeit verlieren und denen ihr Recht auf Wohnung verweigert wird. Menschen, die vergeblich versuchen, in Würde zu altern und die um einen würdevollen Tod kämpfen – Lebensstationen, die wir alle erleben können. Steinbrecher kommt zu dem Ergebnis: Der Kampf um die eigene Würde ist längst kein Randphänomen mehr, er ist in der Mitte unserer Gesellschaft angelangt.

Doch was sind die Gründe dafür, dass jeder von uns befürchten muss, in eine würdelose Situation zu geraten? Was ist los mit unserer Gesellschaft, deren Basis doch eigentlich die Würde des Menschen ist? Diese Fragen stehen im Zentrum von Michael Steinbrechers ebenso klugem wie bewegenden Buch.
Er ist überzeugt: »Wenn wir beginnen, unwürdige Zustände eines gewissen Prozentsatzes unserer Gesellschaft als hinnehmbare Begleiterscheinung einer Wohlstandsgesellschaft zu sehen, in der es den meisten doch gut geht, hat sie ihre innere Integrität verloren.«

Der Autor spendet sämtliche Erlöse an die Kinderhilfsaktion Herzenssache.

Michael Steinbrecher ist TV-Journalist und seit 2009 Professor für Fernseh- und Crossmedialen Journalismus an der TU Dortmund. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Grimme-Preis, dem CIVIS-Preis und als Sachbuchautor 2015 mit dem getAbstract International Book Award. Seit Januar 2015 ist er der Gastgeber der Talkshow Nachtcafé im SWR Fernsehen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 18.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-451-38199-7
Verlag Herder
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,5 cm
Gewicht 398 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
2
0
0

Aber selbstverständlich ist die Würde des Menschen antastbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 20.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Momentan ist im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eine Ausstellung zu sehen: "Angst - eine deutsche Gefühlslage?" Joachim Bauer berichtete dazu im Berliner Tagesspiegel am 17. November 2019, dass mehr als 50 Prozent der Deutschen chronische Ängste mit sich herumtragen: "Was dem Menschen aber im höchsten Maße Angst macht, sind... Momentan ist im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eine Ausstellung zu sehen: "Angst - eine deutsche Gefühlslage?" Joachim Bauer berichtete dazu im Berliner Tagesspiegel am 17. November 2019, dass mehr als 50 Prozent der Deutschen chronische Ängste mit sich herumtragen: "Was dem Menschen aber im höchsten Maße Angst macht, sind der Wegfall des sozialen Zusammenhalts, soziale Ausgrenzung und Einsamkeit." Sei es der Verlust wichtiger Bindungen, der Verlust des Arbeitsplatzes oder Verlust von bezahlbarem Wohnraum: Angst sei vor allem hochgradig ansteckend. Und sie wird in den Medien, sozialen Netzwerken und von Politikern geschürt. In diesem Buch werden die wesentlichen Gründe für derlei Ängste beschrieben. Die Themen sind nicht neu und schon beinahe zu Klischees geworden: Chancengleichheit unter Aufwachsenden, würdevolle Teilhabe an der Gesellschaft, Alleinerziehende, würdevolles Arbeiten, Hartz IV, Altersarmut, Misere in der Pflege, würdevolles und menschenwürdiges Sterben. Anhand von Einzelschicksalen, von denen der Autor in erster Linie durch seine Sendung "Nachtcafé" erfahren hat, wird ein Überblick versucht, der die desolaten Zustände in jeder Lebensphase aufzeigt. Seine Recherchen belegt Steinbrecher mit zahlreichen Quellenangaben. Es ist nicht wirklich viel Solidarität zu erwarten, wenn man in solche Situationen gerät, und es kann jeden treffen. Praktisch jeden Tag wird man mit diesen Problemen in den Medien, in der Zeitung und nicht zuletzt im eigenen Alltag konfrontiert. Wer wird dieses Buch lesen? Wer schaut diese Sendungen? Doch eher Betroffene, Bedrohte, und nicht die Menschen, denen es gut geht, die nichts zu befürchten haben, die sich solidarisch zeigen könnten, wenn sie nur wollten. Der Gesellschaft mag es gut gehen, das Individuum zählt tatsächlich nicht viel. Es ist deshalb leider eher unwahrscheinlich, dass dieses Buch Gegensätzliches bewirken kann. Dann bleibt immer noch der nagende Zweifel, auf welch hohem Niveau man sich beklagt angesichts dessen, wie unsäglich billig das Leben anderswo auf der Welt doch ist. Joachim Bauer nennt in seinem Artikel ein "Gegengift": Zuversichtliches Denken, vormals unter dem Namen "Hoffnung" bekannt. "Man weiß den Gewinn der Solidarität nur zu ermessen, wenn man die Einsamkeit kennt." "In welchen Situationen kommen wir zu weit vom Weg ab, ab wann empfinden wir unser Leben als würdelos und nicht mehr lebenswert?" "Haben wir selbst einen Schlüssel dafür in den Händen, ob sie uns unsere Würde nehmen oder nicht? Wie behandeln mich die anderen? Wie stehe ich zu den anderen? Wie stehe ich zu mir selbst?" "Den Kampf um die Würde verlieren wir nicht in theoretischen Debatten, sondern in konkreten Situationen."

Die Würde im Grundgesetz und in der Realität
von einer Kundin/einem Kunden aus Datteln am 07.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Michael Steinbrecher hat ein wichtiges Buch geschrieben! Er hat anhand der Situation von Personen in der heutigen Zeit dargestellt, wie man mit der Würde der Menschen umgeht. Betroffene schildern ihre Situation und man kann sich gut vorstellen, wie hilflos sie gegenüber Ämtern und irgendwelchen Einrichtugen sind. Unbedingt lesen!

  • Artikelbild-0