Die Jakobsbücher

Roman

Olga Tokarczuk

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
42,00
42,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

24,00 €

Accordion öffnen
  • Die Jakobsbücher

    Kampa Verlag

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    24,00 €

    Kampa Verlag

gebundene Ausgabe

42,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

31,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Untertitel wie ein Gedicht:

Die Jakobsbücher
oder
Eine große Reise
über sieben Grenzen,
durch fünf Sprachen
und drei große Religionen,
die kleinen nicht mitgerechnet.

Eine Reise,
erzählt von den Toten
und von der Autorin ergänzt
mit der Methode der Konjektur,
aus mancherlei Büchern geschöpft
und bereichert durch die Imagination,
die größte natürliche Gabe des Menschen.

Den Klugen zum Gedächtnis,
den Landsleuten zur Besinnung,
den Laien zur erbaulichen Lehre,
den Melancholikern zur Zerstreuung.

OLGA TOKARCZUK, 1962 im polnischen Sulechów geboren, studierte Psychologie in Warschau und lebt heute in Breslau. Ihr Werk (bislang neun Romane und drei Erzählbände) wurde in 37 Sprachen übersetzt. 2019 wurde sie mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Für »Die Jakobsbücher«, in Polen ein Bestseller, wurde sie 2015 (zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn) mit dem wichtigsten polnischen Literaturpreis, dem Nike-Preis, geehrt und 2018 mit dem Jan-Michalski-Literaturpreis. Im selben Jahr gewann sie außerdem den Man Booker International Prize für »Unrast«. Zum Schreiben zieht Olga Tokarczuk sich in ein abgeschiedenes Berghäuschen an der polnisch-tschechischen Grenze zurück..
Lisa Palmes übersetzt seit zehn Jahren Literatur aus dem Polnischen. Einige ihrer wichtigsten Übersetzungen sind: Wojciech Jagielski, Wanderer der Nacht, Joanna Bator, Dunkel, fast Nacht, Jacek Leociak, Text und Holocaust. Die Erfahrung des Ghettos in Zeugnissen und literarischen Entwürfen. 2017 erhielt sie den Karl-Dedecius-Preis für deutsche Übersetzer polnischer Literatur..
Lothar Quinkenstein ist Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Übersetzer aus dem Polnischen. Er übersetzte u.a. Essays und Prosa von Henryk Grynberg (Unkünstlerische Wahrheit, Flüchtlinge). 2017 wurde er mit dem Jabłonowski-Preis ausgezeichnet; im selben Jahr erhielt er den Spiegelungen-Preis für Lyrik. Kürzlich erschien bei edition.fotoTAPETA sein Roman »Souterrain«.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1184
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-311-10014-0
Verlag Kampa Verlag
Maße (L/B/H) 21/13,6/6 cm
Gewicht 1124 g
Originaltitel Księgi Jakubowe
Abbildungen 80, Historische Abbildungen
Auflage 1
Übersetzer Lisa Palmes, Lothar Quinkenstein

Buchhändler-Empfehlungen

Heike Dreyer, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Ein hartes Stück Arbeit, das sich aber lohnt. Erzählt wird das spannende Leben des Jakob Frank, Messias der Frankisten, einer mystischen Bewegung im 18. Jahrhundert. Sein Ziel, die Juden Osteuropas, auch anhand anderer Religionen in die Neuzeit zu führen. Schwere, großartige Kost

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
1
0

Nobelpreiswürdig
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 03.02.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein vielfältiges Panoptikum des Lebens in Vorzeiten der revolutionären Umbrüche in Europa. Eine Geschichte über die Freiheit des Idividuums mit ihren verwirrenden Vorzügen und ihren verführerischen Möglichkeiten. Eine klare einfache und zielstrebige Sprache zeichnet die Autorin aus, die zeitgleich mit einem großen Poeten wie ... Ein vielfältiges Panoptikum des Lebens in Vorzeiten der revolutionären Umbrüche in Europa. Eine Geschichte über die Freiheit des Idividuums mit ihren verwirrenden Vorzügen und ihren verführerischen Möglichkeiten. Eine klare einfache und zielstrebige Sprache zeichnet die Autorin aus, die zeitgleich mit einem großen Poeten wie Peter Handke mit dem Nobelpreis für Literatur aus- gezeichnet wurde und ihm in Nichts nachsteht.

Die Jakobsbücher
von einer Kundin/einem Kunden aus Seesen am 16.01.2020

Ich kaufte das Buch für meine Tochter und habe es nicht gelesen. Sie hingegen hat und fand es sehr interessant.

Die Jakobsbücher
von einer Kundin/einem Kunden aus Schlieren am 30.12.2019

Leider eine Enttäuschung. Umständlich geschrieben, sehr viel Personal, das ich - trotz früherer eifriger Lektüre der russischen Klassiker - kaum auseinander halten konnte.


  • Artikelbild-0