Meine Filiale

Jesus ohne Kitsch

Irrtümer und Widersprüche eines Gottessohns

Heinz-Werner Kubitza

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

19,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jesus von Nazareth wird von Gläubigen, aber auch der Kirche Fernstehenden als ein Ideal betrachtet – als Vorbild, guter Mensch und Menschenfreund, dessen Lehre auch heute noch für uns von Bedeutung ist. Die Faszination ist ungebrochen und zeigt sich in einer wahren Flut von verherrlichenden Büchern. Da ist es mehr als angebracht, auch auf die negativen Seiten dieses galiläischen Wanderpredigers aufmerksam zu machen und das bei Gläubigen wie Religionsfreien völlig verkitschte Bild zurechtzurücken.
Genau dies will Heinz-Werner Kubitza leisten: ein Jesusbuch ohne Kitsch und unter Berücksichtigung auch derjenigen Bibelstellen, die von den Kirchen meist verschwiegen werden. Kubitza zeigt einen Jesus, der gefangen ist in seinen Irrtümern, Übertreibungen und gedanklichen Abstrusitäten. Täter und Opfer seines religiösen Extremismus, der ihn schließlich sogar das Leben gekostet hat.
Spannend, sachkundig und mit einem Schuss Ironie vermittelt Kubitza eine ganz neue und sehr kritische Sicht auf Jesus.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 09.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8288-4339-4
Verlag Tectum Wissenschaftsverlag
Maße (L/B/H) 21,1/15,2/2,5 cm
Gewicht 407 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Kein schmeichelhaftes Bild über Jesus
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 14.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es lohnt sich, das Buch zu lesen. Wir erfahren nicht allzu schmeichelhafte Dinge über den Heiland und Erlöser der Welt: dass er zum Beispiel nicht lesen und schreiben konnte, kein großer Denker war, Falsches und Weltfremdes predigte, keine allzu große Lebenserfahrung und einen sehr beschränkten, religiös geprägten Horizont hatte.

  • Artikelbild-0