Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Hundesohn

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Eine Provinzkneipe irgendwo in Norddeutschland, es ist der Sommer 1989. Herbert – genannt Hawk – sitzt beim dritten Bier, als sein roter Alfa Romeo in Flammen aufgeht. Nach Jahren im Knast und einer gescheiterten Liebe zu Lu, Königin der Hafenkneipe ›Les fleurs du mal‹, hatte er dem Hamburger Kiez den Rücken gekehrt. Endlich eine trittsichere Existenz ohne krumme Touren, endlich raus aus dem Milieu – und bloß keine Gefühle mehr. Doch irgendjemand ist ihm auf den Fersen. Nur wer? Hawk macht sich auf die Suche nach seinem Verfolger – und wird von seiner Vergangenheit eingeholt, bis zurück ins St. Pauli der sechziger Jahre und weiter in die Kindheit auf einem abgeschiedenen Hof im Süden Deutschlands.
Sonja M. Schultz entwirft in ihrem Debütroman ein Drama um Liebe und Männlichkeit, um vererbte Schuld und alte Wut, und geht der Frage nach, wie sehr uns die eigene Herkunft prägt.
Portrait
Sonja M. Schultz, geboren 1975, wuchs im Hamburger Umland auf und studierte Theaterwissenschaften und Kulturelle Kommunikation in ihrer Wahlheimat Berlin. Sie schreibt über Film und deutsche Geschichte (Der Nationalsozialismus im Film. Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds) und tritt mit Spoken Word auf alternativen Bühnen auf. Mit ihrem Debütroman »Hundesohn« war sie 2017 Stipendiatin der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-311-10013-3
Verlag Kampa Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,8/3,3 cm
Gewicht 393 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Welch ein Debüt!

Thomas K., Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Es ist lange her, dass mir ein derart sprachgewaltiger, kraftvoller Roman begegnet ist, noch dazu als Ouvertüre für ein hoffentlich noch langes und erfolgreiches Romancier-Dasein. "Hundesohn" erzählt in der Haupthandlung sowie in Rückblenden vom Leben eines notorisch Scheiternden, der in der verlorenen Welt des verdreckten, verruchten Hamburger Kiezes von den Schatten seiner halbseidenen Vergangenheit eingeholt wird. Mag man angesichts dieser beinah unzulässig verknappten Inhaltsangabe eventuell an eine Art besseren Rachethriller denken, so würde dies dem Roman nicht annähernd gerecht, denn wie viele einzigartige Bücher passt auch "Hundesohn" in keine festgefügte Kategorie. Und sicherlich bedient es nicht unbedingt den Massengeschmack. Dies freilich mag mehr über den Massengeschmack aussagen als über dieses Werk, denn hier begegnen dem Leser auf einer Seite mehr frische, wuchtige, mitreissende und im Gedächtnis bleibende Metaphern und Bilder als andere Autoren auch nur zur Hälfte in ihrem gesamten Lebenswerk aufzubieten imstande sind. Auf Sonja Schultz` weiteres Schaffen darf man gespannt sein.

"Er würde sich nichts mehr gefallen lassen. Von jetzt an würde er zurückschlagen...!"

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

"Miss Stetson brannte lichterloh. Hawk stand viel zu nah am Feuer. Jemand mußte sie mit Benzin übergossen haben. Jemand hatte sie schön gleichmäßig vollgespritzt und aus ihr eine Fackel gemacht, deren flackern ihm die Netzhaut zersäbelte. Ihm stach der Geruch von versengten Haar in die Nase, doch sein Gehirn schaltete nicht, dass es sein eigenes war...! Was da brennt, ist Herbert, genannt Hawk, Friedheimers liebster und, fast, einziger Besitz. Ein Alfa Sud, natürlich rot, natürlich rostend, aber was für ein Sound, was für eine Maschine, erworben nach seinem letzten Gefängnis-Aufenthalt. Hawk beschließt, nicht wieder nach Hamburg zurückzukehren, nie wieder den Drogenkurier zu geben, der seit Jahrzehnten wohl bekannt ist auf dem Kiez, selbst aber immer clean blieb. Aussteigen ist in diesem Job zwar nicht vorgesehen, aber in einem Bankschließfach liegt ja seine Lebensversicherung - die ein oder andere Rechnung ist an seiner alten Wirkungsstätte noch offen. Als Hawks geliebtes Auto brennt, weiß er, dass ihn die Vergangenheit eingeholt hat. Aber wer steckt hinter dem Anschlag? Hawk wird sich bis zur endgültigen Lösung dieser Frage seinem ganzen, knapp fünfzig-jährigen, Leben stellen müssen: seiner Kindheit im Süden Deutschlands, seinen ersten Gehversuchen in der Hamburger Halbwelt, vor allem aber den zwei wichtigsten Frauen in seinem Leben, Nada und Lu.. Dieser Roman strotzt nur so vor Kraft, ein Buch wie aus einem Guss, atemlos, stark, voller Bilder, die man nicht so leicht vergessen kann (und will). So hätte Wolf Wondratschek (Früher begann der Tag mit einer Schusswunde) gerne geschrieben, aber leider stand er sich zu oft selbst im Weg... Dem Rezensenten bleibt nur zu sagen: Lassen Sie sich dieses kleine, riesengroße, Buch nicht entgehen, wirklich nicht, auf gar keinen Fall! Noch ein Textbeispiel? Gerne: "Das war Musik, die man mit der Raumsonde ins All schießen müsste, um dem Nichts zu zeigen, wozu der Mensch fähig war..."

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.