Warenkorb

Haus ohne Spiegel

Das große Herrenhaus von Thomasines Urgroßtante ist wie geschaffen zum Versteckspiel – unzählige Zimmer, verwinkelte Treppen und unentdeckte Nischen. Selbst ihr Vater kennt nicht die genaue Anzahl aller Zimmer. Während eines Streifzugs durch das düstere alte Haus zeigt Thomasines kleinere Cousine ihr einen verborgenen Ort: einen achteckigen Raum, in den sämtliche Spiegel des Hauses verbannt wurden. Und dieser Raum scheint ein großes Geheimnis zu bergen …

Eine spannende und magische Geschichte mit starker erzählerischer Kraft, die mit ihrer geheimnisvollen Stimmung fesselt und wohlige Schauer über den Rücken jagt.
Portrait

Birgitta Kicherer

Birgitta Kicherer, geb. in Stockholm, aufgewachsen in Schweden und Deutschland. Nach der Tätigkeit als Buchgrafikerin widmete sie sich ganz dem Übersetzen schwedischer Jugend- und Erwachsenenliteratur. Für ihre Arbeit erhielt sie u.a. den Wieland-Übersetzerpreis und den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Birgitta Kicherer lebt mit ihrer Familie in Neresheim am Rande der Schwäbischen Alb.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 24.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-5464-6
Verlag Fischer Sauerländer
Maße (L/B/H) 21,8/14,1/1,7 cm
Gewicht 277 g
Originaltitel Ett hus utan speglar
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Birgitta Kicherer
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Anna Weidinger, Thalia-Buchhandlung Passau

Ich hatte mich auf ein gruseliges Buch eingestellt und wurde etwas enttäuscht. Gruselig war das Buch nur zum Teil. Ich fand es eher verwirrend. Für Kinder ab 10 Jahren (empfohlen) denke ich, ist es nicht so verständlich.

Ursula Kleinhückelkoten, Thalia-Buchhandlung Essen

Das Haus ohne Spiegel, die alternde Hauseigentümerin, die dem Tode nahe ist, und viele, viele Zimmer. Sie alle halten Wahrheiten für die vorübergehenden Bewohner bereit. Überraschend tiefgründig, schön erzählt und voller Weistheiten für große und kleine Leser. Toll!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
2
0
0

Ab 10 Jahren nur zum gemeinsamen Lesen geeignet
von einer Kundin/einem Kunden aus Fahrni am 24.10.2019

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Ist das Cover nicht einfach ein echter Hingucker i love it <3 Aber auch der Titel und der Klappentext haben mich sofort angesprochen.... Vorab möchte ich sagen, dass es sich hierbei zwar um ein Kinderbuch ab 10 Jahren handelt, ich es aber meine Kiddis nicht hätte alleine ... Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Ist das Cover nicht einfach ein echter Hingucker i love it <3 Aber auch der Titel und der Klappentext haben mich sofort angesprochen.... Vorab möchte ich sagen, dass es sich hierbei zwar um ein Kinderbuch ab 10 Jahren handelt, ich es aber meine Kiddis nicht hätte alleine lesen lassen. Als Vorlese- Lektüre mit gemeinsamen Austausch kann ich es allerdings schon empfehlen. Die Schrift ist gross, die Kapitel kurz und der Schreibstil angenehm, schlicht und dennoch sehr kraftvoll. Mehr als einmal habe ich mir den ein oder anderen Satz markiert <3 Erzählt wird aus der Sicht der 13 jährigen Thomasine in der ICH- Perspektive. Gerade merke ich, dass ich die Protagonistin ehrlich gesagt jünger geschätzt hätte....Für mich wäre es übrigens nicht unbedingt notwendig gewesen diese Erzählweise zu wählen, da ich mich Thomasine so nicht näher fühlte. Ich könnte mir gut vorstellen das der personale Stil irgendwie noch fast ein bisschen besser zum ganzen Flair der Geschichte gepasst hätte. Allgemein war die Ausarbeitung der Charaktere für den Verlauf oder das Verständnis der Geschichte ausreichend. Um die Personen näher kennenzulernen oder deren Gefühle& Gedanken transparenter zu gestalten wären sicher mehr Seiten notwendig gewesen, empfand es aber für ein Kinderbuch nicht als störend. Der Plot an sich, die mystisch- magisch, düstere, melancholische Stimmung, das Setting, die Botschaft und auch die Auflösung haben mir unheimlich gut gefallen. Es geht hier um grosse Themen wie Familien-Zusammenhalt, Freundschaft, wer bin ich und wer will ich sein, Selbstannahme, Trauer, Sterben und Tod. Die Umsetzung ist fantastischer Natur, philosophisch angehaucht und viele Aspekte verstecken sich zwischen den Zeilen. Gerade aus dem Grund habe ich das Gefühl, dass 10 jährige Leser doch überfordert sein könnten.... Ich vergebe hiermit 4 Sterne

Schön düster, aber auch sehr bedrückend für ein Kinderbuch!
von Books have a soul aus Kelheim am 30.07.2019

Das leicht düstere, schöne Cover in Verbindung mit dem geheimnisvollen Titel hat mich sofort neugierig gemacht. Mir fiel der Einstieg auch wirklich leicht. Der Schreibstil ist angenehm, die Stimmung war sehr bedrückend und das kam beim Lesen auch durchwegs bei mir an. Für ein Kinderbuch muss ich sagen, fand ich es zum einen f... Das leicht düstere, schöne Cover in Verbindung mit dem geheimnisvollen Titel hat mich sofort neugierig gemacht. Mir fiel der Einstieg auch wirklich leicht. Der Schreibstil ist angenehm, die Stimmung war sehr bedrückend und das kam beim Lesen auch durchwegs bei mir an. Für ein Kinderbuch muss ich sagen, fand ich es zum einen fast etwas zu bedrückend und zum anderen auch ziemlich komplex. Die Spiegelwelt ist interessant dargestellt, fesselnd, aber eben doch auch sehr tiefgründig und da bin ich mir unsicher, ob es wirklich für alle Kinder empfehlenswert ist. Mir hat irgendwie gefehlt, dass dazwischen einfach mal etwas passiert, das die Stimmung ein wenig auflockert, in Form von Dialogen oder Beschreibungen. Mir fällt es wirklich nicht leicht dieses Buch zu bewerten. Auf der einen Seite hat es mich gut unterhalten, ich fand die Storyline insgesamt sehr gut durchdacht, vielleicht etwas zu durchschaubar, aber den magischen Part mochte ich sehr. Auf der anderen Seite war es für mich wie oben erwähnt zu bedrückend für ein Kinderbuch, auch wenn ich die Auflösung am Ende wirklich gelungen fand. Fazit Haus ohne Spiegel hat mich doch etwas unsicher zurückgelassen. Es war schnell zu lesen, aufgrund der geringen Seitenanzahl, aber auch wegen dem lockeren, angenehmen Schreibstil. Insgesamt ist diese Geschichte sehr düster und geheimnisvoll, was ich normalerweise sehr mag. Hier war es mir fast ein wenig zu bedrückend, da eben auch die Protagonisten, hier die Kinder, auch sehr ernst und teils traurig gewirkt haben. Die Magie in der Story ist wirklich schön dargestellt, aber ein paar Auflockerungen haben mir hier gefehlt. Für ein Kinderbuch war es mir wirklich zu ernst und tiefgründig. Mich hat es gut unterhalten, aber am Ende bin ich einfach nicht vollkommen zufrieden. Daher kann ich es auch nur bedingt empfehlen, als Must-Read zählt es für mich leider nicht, 3 Sterne.

Eine schöne Geschichte mit leichtem Grusel
von Pauline Krause aus Bonn am 30.07.2019

Meine Meinung Obwohl das Buch so kurz ist, hat es mir einiges mitgegeben. Kinderbücher lese ich eher selten und habe deshalb etwas Schwierigkeiten zu sagen, ob es super spannend ist oder welche Altersgruppe das lesen kann. Mir hat es allerdings sehr gut gefallen und ich war auch die ganze Zeit neugierig, wie es am Ende aus... Meine Meinung Obwohl das Buch so kurz ist, hat es mir einiges mitgegeben. Kinderbücher lese ich eher selten und habe deshalb etwas Schwierigkeiten zu sagen, ob es super spannend ist oder welche Altersgruppe das lesen kann. Mir hat es allerdings sehr gut gefallen und ich war auch die ganze Zeit neugierig, wie es am Ende ausgehen würde. Das zeigt wohl am ehesten, dass es auch für Erwachsene eine schöne Geschichte sein kann. Anfangs habe ich ein bisschen das „Übernatürliche“ oder die „Fantasy“ vermisst, allerdings hatte sich das schnell erledigt. Es war es sogar ein bisschen gruselig und an einer Stelle ist meine Fantasie so mit mir durchgegangen, dass ich mich wirklich gegruselt habe. Würde man diesem Buch ein anderes Ende geben und es für Erwachsene schreiben, dann könnte man es bestimmt in die Horrorecke stellen. Mich hat es ein wenig an die ganzen Horrorfilme mit Häusern erinnert, wo irgendwelche Geister herumspuken. So schlimm war es dann aber auch nicht, es herrschte bloß eine düstere Stimmung. Überall war ein wenig Gesellschaftskritik versteckt, was mir sehr gut gefallen hat. Als Kind versteht man diese wahrscheinlich noch nicht genau, aber als Erwachsener dann. Alltägliche Fragen wie “Bin ich so hübsch wie…” werden behandelt. Weitere Themen möchte ich hier nicht nennen, da sie einiges vorwegnehmen könnten. Den großen Plottwist am Ende habe ich schon ganz am Anfang erraten, weshalb er wenig überraschend war. Es hat dem Buch aber nicht groß geschadet, mir hat es trotzdem sehr gut gefallen. Kurze Übersicht + gesellschaftskritische Töne + spannende Geschichte bis zum Ende +/- Gruselfaktor – Plottwist war vorhersehbar Fazit Das Buch bekommt von mir 4/5 Sternen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht und wird irgendwann bestimmt nochmal gelesen. Für ganz junge Kinder könnte das Buch noch zu gruselig sein. Laut Verlag wird es ab 10 Jahren empfohlen, was ich so definitiv unterstützen kann.