Die unerlässliche Bedingung des Glücks

Roman

Renate Feyl

(6)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
bisher 19,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 50  %
9,99
bisher 19,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  50 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wie eine große Liebe die Gesellschaft veränderte.

Voll poetischer Kraft erzählt Renate Feyl in ihrem neuen Roman von dem spektakulärsten Scheidungsprozess des 19. Jahrhunderts, von Liebe und Verrat, von der Revolution und den Anfängen der Sozialdemokratie. 1845: Europa ist in Aufruhr. Der Student Ferdinand Lassalle begegnet der zwanzig Jahre älteren Gräfin Sophie von Hatzfeldt und verliebt sich in sie. Sie ist mit einem der reichsten und mächtigsten Männer des Landes verheiratet und will sich scheiden lassen - doch kein Anwalt hat den Mut, sie zu vertreten. Kurz entschlossen bricht Lassalle sein Studium ab, um für ihre Freiheit und ihr Recht zu kämpfen. Er verwandelt den Scheidungsprozess in eine öffentliche Anklage gegen die herrschenden Verhältnisse. Von den feudalen Machtträgern gehasst und als Staatsfeind wiederholt verhaftet, wird Lassalle vom Volk gefeiert und avanciert mit Unterstützung der Gräfin zum Wortführer der frühen Arbeiterbewegung. Seine vulkanische Natur und ihr besänftigendes Wesen bilden eine kraftvolle Symbiose - bis er der Diplomatentochter Helene von Dönniges begegnet und eine verhängnisvolle Affäre beginnt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783462320060
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 1847 KB
Verkaufsrang 39242

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Renate Feyl schafft es immer wieder historischen Persönlichkeiten eindringlich Leben einzuhauchen. Ohne Pathos und ungeschminkt schildert sie Zeitumstände, gesellschaftliche Missstände und soziale Ungerechtigkeiten.

Sophie von Hatzfeldt und Ferdinand Lassalle

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Sophie von Hatzfeldt ist mit einem der mächtigsten Männer des Landers verheiratet. Leider betrügt er sie, zahlt keinen Unterhalt und will sie vernichten. Der Scheidungsprozess wird von Ihm so manipuliert, dass alles aussichtslos scheint. Dann trifft sie Ferdinand Lassalle, 20 Jahre jüngerer Revolutionär, der sich unsterblich in sie verliebt und seinen wachen Verstand und seine Freunde dazu nutzt für sie zu kämpfen und ihr Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Spannende Liebesgeschichte und Zeitdokument in einem. Man erlebt wie der Sozialismus entsteht und wie Hartnäckigkeit zum Ziel führen kann. Großartiges Zeitdokument!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: gebundene Ausgabe

Dass Sophie von Hatzfeldt mitten im 19. Jahrhundert die Scheidung von ihrem despotischen Ehemann wollte, war ein Skandal. 1846 verbündete sich die 40-jährige Gräfin mit dem 21 Jahre alten Philosophiestudenten und späteren Führer der deutschen Arbeiterbewegung Ferdinand Lassalle. Er wurde ihr Prozessbevollmächtigter und erreichte... Dass Sophie von Hatzfeldt mitten im 19. Jahrhundert die Scheidung von ihrem despotischen Ehemann wollte, war ein Skandal. 1846 verbündete sich die 40-jährige Gräfin mit dem 21 Jahre alten Philosophiestudenten und späteren Führer der deutschen Arbeiterbewegung Ferdinand Lassalle. Er wurde ihr Prozessbevollmächtigter und erreichte schließlich die Scheidung und ihre finanzielle Unabhängigkeit. Dieser Roman ist ein sehr interessantes Porträt dieser bewegten Epoche.


  • Artikelbild-0