Meine Filiale

Das Ting

Roman

bold

Artur Dziuk

(28)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,90 €

Accordion öffnen
  • Das Ting

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,90 €

    dtv

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen
  • Das Ting

    dtv

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    dtv

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das Ting

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    15,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung


#schoeneneuemenschen

Vier junge Visionäre gründen in Berlin ein Start-Up up und entwickeln zusammen eine App: das sogenannte Ting, das körperbezogene Daten seiner Nutzer sammelt, auswertet und auf dieser Grundlage Handlungs- und Entscheidungsempfehlungen gibt.

Das Prinzip Ting überzeugt – die App schlägt ein wie eine Bombe. Getrieben vom Erfolg entwickelt Mitgründer Linus die Möglichkeiten immer weiter, sein eigenes Leben und das der User mithilfe des Ting zu optimieren. Doch um neue Investoren für die Firma zu gewinnen, sind er und sein Team bald gezwungen, sich auf ein gefährliches Spiel einzulassen: Sie verpflichten sich vertraglich, künftig unter allen Umständen jeder Empfehlung des Ting zu gehorchen – mit verheerenden Folgen.

Artur Dziuk wurde in Polen geboren, studierte in Berlin und machte den Master of Arts im Literarischen Schreiben an der Universität Hildesheim. ›Das Ting‹ ist sein Romandebüt. Er lebt in Hamburg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 16.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-23006-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,4/13,9/3,5 cm
Gewicht 624 g
Verkaufsrang 50608

Buchhändler-Empfehlungen

Giuliana Pierotti, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein wirklich außergewöhnlich fein ausgearbeiteter Roman, der mit Leichtigkeit zu einem großen Lesevergnügen wird. Bei Dziuk ist rein gar nichts zufällig, sondern Alles ist bis ins kleinste Detail mit Sorgfalt und Raffinesse ausgearbeitet.

Tabitha Draper, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine App, die dir sagt, wie du es am besten machst. Ich fand es eine gelungene Idee. Das Werk ist aktuell und gibt einen möglichen Blick in die Zukunft. Besonders, dass es innerhalb von Deutschland spielt finde ich einen tollen Nebenfaktor. Das Geschehen um die Ecke sozusagen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
12
11
4
0
1

WoW
von einer Kundin/einem Kunden aus Lauenburg am 11.10.2020

Eine tolle Idee für ein Buch, an unsere heutige, schnelllebige Zeit, wo Online-Fitnesstracker-Kalorien-Schlaf-Gesundheits-Daten per Apps aufgezeichnet werden! Warum nicht einen Schritt weitergehen und daraus etwas ganz Großes machen? Die großen Konzerne haben sicherlich schon ihre Fühler ausgestreckt! Hervorragende Umsetzung ein... Eine tolle Idee für ein Buch, an unsere heutige, schnelllebige Zeit, wo Online-Fitnesstracker-Kalorien-Schlaf-Gesundheits-Daten per Apps aufgezeichnet werden! Warum nicht einen Schritt weitergehen und daraus etwas ganz Großes machen? Die großen Konzerne haben sicherlich schon ihre Fühler ausgestreckt! Hervorragende Umsetzung einer geilen Idee, AHA-Momente, Einblicke in Start-Ups - man scheint doch hart arbeiten müssen für sein Geld!

Würdet ihr eine App über eure Entscheidungen bestimmen lassen?
von wanderer.of.words am 15.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Würdet ihr eine App über eure Entscheidungen bestimmen lassen? Mal angenommen, es gäbe eine App, die nicht nur die Kalorienzufuhr und den Stresslevel überwacht, sondern durch Gesichtserkennung weiß, dass der Sitznachbar in der Bahn für eure Karriere wichtig sein könnte – würde ihr diese App nutzen? Diese Frage behandelt Artur Dz... Würdet ihr eine App über eure Entscheidungen bestimmen lassen? Mal angenommen, es gäbe eine App, die nicht nur die Kalorienzufuhr und den Stresslevel überwacht, sondern durch Gesichtserkennung weiß, dass der Sitznachbar in der Bahn für eure Karriere wichtig sein könnte – würde ihr diese App nutzen? Diese Frage behandelt Artur Dziuk in seinem Debütroman >>Das Ting<<. Meine Meinung In Zeiten, wo Herzfrequenz und Schlafrhythmus stetig aufgezeichnet werden scheint der Schritt zur weiteren Optimierung des Menschen durch Technik durchaus möglich zu sein. Den technischen Aspekt lässt Dziuk dabei großteils im Dunkeln, zwar wird von Sensoren gesprochen, doch wie diese getragen werden bleibt ungeklärt, ebenso wie das Ting die Umwelt optisch erfasst. Detailliert schreibt er hingegen über das Innenleben seiner vier Protagonisten, die ihren eigenen Willen dem der App unterordnen. Die verschiedenen Sichtweisen gestalten die Geschichte abwechslungsreich, denn nicht jeder der Gründer ist gleichermaßen überzeugt von dem was sie da geschaffen haben. Die Charaktere sind zwar interessant, doch auch stellenweise recht klischeehaft: da gibt es den arroganten Erben des Familienunternehmens oder die verschlossene Hackerin, die sich am liebsten in ihren weiten Kapuzenpullis verkriecht. Hier bietet das Buch wenig neues. Faszinierend sind jedoch die Fragen und Gedankenspiele, die es aufwirft. Würde man selbst eine solche App nutzen? Und wenn das komplette Leben auf Entscheidungen einer KI basiert, ist man dann noch Mensch oder schon eher Roboter? Schade fand ich, dass der Roman an der Stelle endet, wo der Weg zur Dystopie erst beginnt: die App ist so weit entwickelt, dass sie mit dem Nutzer quasi verschmolzen ist. Bauchgefühl und eigene Meinung können nicht mehr von Handlungsempfehlungen und Ratschlägen der App unterschieden werden. Wie es an diese Stelle weitergeht, die moralischen und gesellschaftlichen Auswirkungen der App, hätte ich sehr gerne gelesen. Fazit Ein lesenswertes Buch für jeden, der Zukunftsszenarien und Gedankenspiele mag.

Interessantes Thema, aber leider zu wenig Spannungselemente
von einer Kundin/einem Kunden aus Neuenkirchen am 19.01.2020

Mir hat das Cover total gut gefallen, auch der Einband hebt sich von der Büchervielfalt ab. Der Klappentext hörte sich vielversprechend an und somit habe ich das Ting dann gekauft. Linus Landmann hat das Ting entwickelt, eine App, die den Menschen bzw. seine Gedanken bestmöglich optimieren soll. Zusammen mit weiteren drei jun... Mir hat das Cover total gut gefallen, auch der Einband hebt sich von der Büchervielfalt ab. Der Klappentext hörte sich vielversprechend an und somit habe ich das Ting dann gekauft. Linus Landmann hat das Ting entwickelt, eine App, die den Menschen bzw. seine Gedanken bestmöglich optimieren soll. Zusammen mit weiteren drei jungen Leuten gründet Linus ein Start-up. Gemeinsam testen und entwickeln sie das Ting weiter. Im Prinzip geht es um die Testphasen des Ting, welche die vier Gründer selbst an sich durchführen und jeder individuelle Nachrichten vom Ting erhält. Bei jedem Gründer wirkt sich das Ting unterschiedlich auf den Alltag, das Wohlbefinden, die Partnerschaft aus. Die Geschichte wird kapitelweise über die Gründern bzw. Teilhaber des Ting erzählt. Die verschiedenen Sichtweisen fand ich recht interessant, auch, wie das Ting bei jedem Einzelnen ganz unterschiedlich wirkt und reagiert. Allerdings muss ich leider gestehen, dass mir auf Dauer die versprochene Spannung fehlte. Ich dachte irgendwie die ganze Zeit, es müsste noch irgendetwas Spektakuläres passieren, was aber nicht geschah. Sprachlich gefällt mir der Roman gut. Das Buch lässt sich flüssig lesen und auch die extra gekennzeichneten Textnachrichten des Ting finde ich gut gelungen. Der Roman greift ausserdem vielfältige Themen wie Liebe, Freundschaft, Familie, Enttäuschung, persönliche Entwicklung und Neustart auf. Abschließend muss ich jedoch sagen, dass ich mehr erwartet habe bzw mir eine weitreichendere Handlung erhofft habe, z.B. was passiert, wenn 100, 1.000, 10.000 Menschen das Ting nutzen. Wie kommt das Ting auf dem Markt an. Sicherlich ein guter Debütroman mit einem interessanten Thema, den Artur Dziuk hier geschrieben hat, der allerdings spannungsgeladener und packender hätte sein können.


  • Artikelbild-0