Meine Filiale

Long way down

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020, Kategorie Jugendbuch

Jason Reynolds

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,95 €

Accordion öffnen
  • Long way down

    dtv

    Sofort lieferbar

    14,95 €

    dtv

Hörbuch (MP3-CD)

13,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

10,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Ein Meisterwerk! « Angie Thomas, Autorin von ›The Hate U Give‹

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020.

Will ist entschlossen, den Mörder seines Bruders zu erschießen. Er steigt in den Fahrstuhl, die Waffe im Hosenbund. Er ahnt noch nicht, dass die Fahrt ins Erdgeschoss sein Leben verändern wird. Er denkt an Menschen aus seiner Vergangenheit, und was er mit ihnen erlebt hat. Es sind Erinnerungen und Geschichten voller Gewalt, Hass, Ohnmacht und Rache. All diese Menschen sind tot. Und Will muss sich fragen, was das für sein Leben bedeutet. Als er im Erdgeschoss ankommt, ist er sich nicht mehr sicher, ob er seinen Bruder tatsächlich rächen wird, weil es »die Regeln« so wollen. Oder kann er den Teufelskreis der Gewalt durchbrechen?

Jason Reynolds studierte Literaturwissenschaften an der University of Maryland. Seine Bücher wurden von der Presse hochgelobt und vielfach ausgezeichnet. In den USA gehört er zu den neuen Stars in der Jugendbuchszene. Zuletzt war Jason Reynolds mit seinem Roman „Ghost“ unter den National Book Award Finalists, in Deutschland erhielt er den Luchs des Jahres von DIE ZEIT und Radio Bremen. Jason Reynolds lebt in Washington D.C.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 23.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-65031-1
Reihe Reihe Hanser
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,2/13,9/3 cm
Gewicht 444 g
Originaltitel Lond way down
Übersetzer Petra Bös
Verkaufsrang 45462

Buchhändler-Empfehlungen

Schulen sollten dieses Buch auf ihren Lehrplan setzen!

Elisabeth Preininger, Thalia-Buchhandlung Dresden

"Long way down" ist schwer zu fassen und noch schwerer zu beschreiben. Die 314 Seiten lesen sich in kürzester Zeit weg, lassen einen danach aber lange nicht mehr los. Wills Bruder wurde auf offener Straße erschossen. Er kennt die Regeln: nicht weinen, nicht verpfeifen, Rache nehmen. Wütend holt er sich die Pistole seines Bruders und will nun den Mann töten, von dem er denkt, dass er Shawn auf dem Gewissen hat. Er steigt in den Fahrstuhl und fährt die acht Etagen nach unten in die Lobby. Auf jeder Etage steigt ein Geist aus Wills Vergangenheit hinzu, allesamt Opfer der grausamen Bandenkriminalität und eines idiotischen Ehrenkodex. Diese eine Minute und sieben Sekunden in dem Aufzug reichen aus. Mehr ist nicht notwendig um die zerstörerische Gewaltspirale zu portraitieren, der Wills Familie und Freunde nach und nach zum Opfer fielen. Auge um Auge und die Welt wird blind...

„Finde den, der getötet hat. Und töte ihn.“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Gewalt, Bandenkriminalität und eine unendliche Spirale aus Wut und Trauer. Das ist die Welt in der Will aufwächst. Vergangene Nacht wurde sein großer Brunder auf offener Straße erschossen. Während sich seine Mutter in den Schlaf weint und trinkt, ringt Will mit den drei Regeln, die sein Leben beherrschen: 1. Nicht weinen. 2. Niemanden verpfeifen. 3. Finde den, der getötet hat. Und töte ihn. Mit der geladenen Waffe seines Bruders steigt er im siebten Stock in den Aufzug. Doch mit jedem Stockwerk gesellen sich zur Gewissheit dessen was man von ihm erwartet Zweifel, Unsicherheiten und Ängste. Und die Geister und Geschichten derer, die zuvor im Strudel der „Regeln“ untergegangen sind. Steigt man mit Autor Jason Reynolds in diesen Aufzug, kann man sich sicher sein, dass man nicht als die gleiche Person auf der Zieletage/am Ende des Buches ankommen wird. Der Roman besticht nicht nur durch seine eindringlich geschilderte Geschichte, sondern kommt zusätzlich in ganz besonderer äußerer Form daher. Der geübte Poetry Slammer verpackt seine Story in Versen, die sich aber dennoch flüssig herunter lesen lassen und den Gedanken dennoch den einen oder anderen Stolperstein zum ankern verpassen. Für mich eines der Bücher dieses Leseherbstes und genau die richtige Lektüre für Fans von Angie Thomas und Nic Stone.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Der lange Weg nach unten
von Karina Hofmann aus Fürth am 18.03.2020

Dieses Buch hat mich vor allem wegen der ungewöhnlichen Aufmachung interessiert.Aber auch der Klappentext konnte mich überzeugen. Und natürlich das schöne, spiegelnde Cover. Die Geschichte im Buch bringt den Leser und den Protagonisten sehr zum Nachdenken. Ist es richtig was er macht? Ist es nur ein Racheakt, ohne Sinn und... Dieses Buch hat mich vor allem wegen der ungewöhnlichen Aufmachung interessiert.Aber auch der Klappentext konnte mich überzeugen. Und natürlich das schöne, spiegelnde Cover. Die Geschichte im Buch bringt den Leser und den Protagonisten sehr zum Nachdenken. Ist es richtig was er macht? Ist es nur ein Racheakt, ohne Sinn und Verstand? Soll man sich an die Regeln halten, die auf der Straße herrschen? Ich konnte mich gut in den Protagonisten Will hinein versetzen. Er ist geschockt, frustriert und gleichzeitig wütend. Seinen Bruder zu verlieren ist für ihn ein schwerer Schicksalsschlag. Nach und nach kommen mehr Personen in den Aufzug, die alle etwas mit ihm zu tun haben und jeder hat seine Meinung beizusteuern. Für mich war das Buch erfrischend, es ist in Versform geschrieben und hat etwas besonderes an sich. In meinen Augen ist es etwas ganz besonderes. Ich würde gerne öfter Bücher in dieser Form lesen.

Wie viele Entscheidungen triffst du in wenigen Sekunden?
von Nicole aus Nürnberg am 26.01.2020

Meine Meinung zum Jugendbuch: Long way down Inhalt in meinen Worten: Drei Regeln gibt es: 1) Weinen – Tu es nicht. Egal was passiert 2) Jemanden verpfeifen – Tu es nicht. Egal was passiert. 3) Rache – Finde den, der getötet hat. Und töte ihn. Doch kann es so einfach sein, ist diese Rechnung sinnvoll? Diese F... Meine Meinung zum Jugendbuch: Long way down Inhalt in meinen Worten: Drei Regeln gibt es: 1) Weinen – Tu es nicht. Egal was passiert 2) Jemanden verpfeifen – Tu es nicht. Egal was passiert. 3) Rache – Finde den, der getötet hat. Und töte ihn. Doch kann es so einfach sein, ist diese Rechnung sinnvoll? Diese Frage muss sich Will stellen. Denn er möchte seinen Bruder rächen, der einfach Grundlos getötet wurde, und das hinterlässt Spuren. Doch das Gesetz das auf der Straße herrscht, kann man das wirklich so anwenden? Was ist, wenn Unschuldige getötet werden, was ist, wenn der Kreislauf nie durchbrochen werden kann? Diese Fragen stellt er sich und zwar in einer kurzen Aufzugsfahrt. Diese kostet ihn viele Nerven und als er dann auch noch auf Menschen stößt die ihm ihre Geschichte nahe legen, die auch irgendwas mit ihm zu tun hat, hat er die Entscheidung zu treffen, wie wird Will sich entscheiden? Na am besten lest ihr das Buch, denn dann erfahrt ihr das. Wie ich das Gelesene empfinde: Hochachtung vor diesem Buch, obwohl es wirklich ein kurzweiliges Buch ist, geht es mir persönlich verdammt an die Substanz. Es gibt an sich nur einen einzigen Menschen, den ich treffe und das ist Will, doch das Paket und seine Gedanken reichen aus um mich mit 5 weiteren Personen und Persönlichkeiten zu beschäftigen. Es ist kein Buch das eine Geschichte von Anfang bis Ende erzählt, wobei es das doch tut, aber auf eine ganz andere Art und Weise, als man es gewohnt ist und genau das ist der Clou dieser ganz besonderen Geschichte. Das Ende, es ist offen, wie wird Will sich entscheiden, das müsst ihr selbst herausfinden, nur so viel, was bringt es, den Kreislauf in der Spirale weiter zu gehen, sollte man nicht eher versuchen irgendwie daraus heraus zu brechen? Geht das überhaupt, wenn ein Teil des Herzens, nämlich der Bruder erschossen wird, auf offener Straße? Diese Frage muss man mit Will sich stellen und erkennen, manche Wege sind dunkler und gruseliger als es auf den Blick aussieht. Charakter: Will ist ein kleiner Bruder, dessen Vater schon früh verstarb, aufgrund eines Schusses. Will hat schon viele Verluste hinnehmen müssen, doch als dann noch der Bruder erschossen wird, will er Rache üben, das Gesetz halten, das auf der Straße herrscht, doch schafft er das, kann er einfach abdrücken? Doch dazwischen liegt eine Aufzugsfahrt, vom 7 Stock in die Erdetage. Dazwischen hat er Zeit, über sich, sein Leben, sein Umfeld über alles nachzudenken, und das spürt man als Leser extrem durch jeden einzelnen Buchstaben und weiß doch am Ende nicht, wohin die Entscheidung führt, nur eines, das Leben ist mehr als nur eine Entscheidung, es ist ein Gefühl, ein Schmerz, Hoffnung und Verrat, Vertrauen und Vertrauensbrüchen und davon bekomme ich hautnah verdammt viel mit dank Will. Schreibstil: Das Besondere an diesem Buch ist nicht an sich die Geschichte, wobei auch diese nicht aus der Sicht gelassen werden darf, sondern vor allem die lyrische Art und die Kunst mit kurzen aber prägnanten Sätzen zu spielen. Spielen mit Worten kann der Autor extrem gut und hier zeigt er einmal mehr, wozu er fähig ist und wie er seinen Leser in der Stille in die extrem lauten Gedanken eines Menschen führen kann. Spannung: Die Spannung ist extrem hoch, einmal hat zwischendrin mein Handy gebimmelt und ich war so erschrocken das ich mich erst einmal wieder erden musste und genau das ist das tolle auch an diesem Buch. Es führt mich in Spannungsbögen, die ich so selten erlebe, das es hier schon mehr als Aufdringlich ist. Empfehlung: Ihr möchtet mal über ernste Themen nachdenken, die euch an das Herz gehen und euch zeigen, das manche Entscheidungen die ihr treffe einfach nicht einfach sind und euch alles kosten könnte, dann solltet ihr euch auf Long way down einlassen und mitfühlen was Will fühlt. Bewertung: Ich gebe der Geschichte fünf Sterne. Selten entführt mich ein Buch so extrem in eine Spannungsgeladene Atmosphäre und selten lässt mich ein Buch gar nicht mehr los, doch hier ist es so gewesen und ich habe das Buch wirklich an einem Tag, bzw in drei Stunden leer gelesen und wollte direkt noch einmal starten, und noch einmal mit Will mitfühlen und das schaffen wirklich die wenigstens Bücher. Deswegen klare fünf Sterne.

Eine bedrückende Geschichte in einem besonderen Erzählstil
von Pauline Krause aus Bonn am 11.09.2019

Meine Meinung Mehr als den Klappentext kannte ich nicht, da wusste ich, dass ich es lesen muss. Es klingt doch wirklich fantastisch, oder? Was ich aber nicht wusste, das gesamte Buch ist in Gedichten und Versen verfasst. Hier ein Beispiel, eines der ersten Gedichte. “William war ich nur für meine Mutter und meinen Bruder... Meine Meinung Mehr als den Klappentext kannte ich nicht, da wusste ich, dass ich es lesen muss. Es klingt doch wirklich fantastisch, oder? Was ich aber nicht wusste, das gesamte Buch ist in Gedichten und Versen verfasst. Hier ein Beispiel, eines der ersten Gedichte. “William war ich nur für meine Mutter und meinen Bruder Shawn wenn er witzig sein wollte. Jetzt denk ich hätt ich doch bloß mehr über seine dummen Witze gelacht weil vorgestern wurde auf Shawn geschossen.” Dieser Stil war gleichzeitig sehr faszinierend, hat aber auch dafür gesorgt, dass ich viel Distanz wahren konnte. Mich konnte es emotional weniger packen, als es wahrscheinlich der Fall gewesen wäre, wäre es in einem normalen Erzählstil geschrieben worden. Was nicht bedeutet, dass ich nichts empfunden habe. Die Stimmung war sehr bedrückend, da diese Welt, in der Will und Shawn leben, mehr als real ist. Das Buch spielt innerhalb von ungefähr 60 Sekunden. Jedes Gedicht schließt irgendwie an das vorherige an, wie Gedanken, die von einem Thema zum nächsten springen. Dieses Gefühl wurde sehr gut vermittelt. In diesen kurzen Versen und dem kurzen Buch steckt sehr viel Inhalt, obwohl es manchmal sehr kurze Verse sind. Dadurch ließ es sich auch sehr schnell lesen. Trotz der schweren Thematik habe ich es innerhalb von 24 Stunden angefangen und beendet und werde es definitiv noch öfter lesen, da man, denke ich, bei jedem Lesen nochmal was anderes sieht, etwas anderes mitnimmt. Viel mehr möchte ich nicht sagen, da ich sonst einen Teil des Inhalts spoilern würde. Ich denke allerdings, dass diese Reihe jeder selbst machen sollte, ohne zu genau zu wissen, worauf man sich einlässt und wohin die Reise geht. Kurze Übersicht + durch Gedichtform eine sehr besondere Erzählweise + der Versuch alles wie Gedanken darzustellen, die aneinander anknüpfen ist sehr gut gelungen + bedrückende Stimmung, welche über das gesamte Buch bestehen blieb – durch den Gedichtstil hatte ich relativ viel Distanz zu den Geschehnissen Fazit Ein wirklich besonderes Buch, mit einer sehr realen Thematik. Ich kann es wirklich empfehlen und gebe dem Buch 4 Sterne. Es bleibt einem doch immer im Kopf und lohnt sich, mehrfach zu lesen.


  • Artikelbild-0