Warenkorb
 

Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & Ich

Roman

Pubertät und Patchwork oder Der totale Wahnsinn

Das perfekte Leben der Maggie Butt soll endlich beginnen, deshalb hat sie sich einiges vorgenommen: Sie möchte an der neuen Schule eine beste Freundin finden, sie will eine glatte Eins in Englisch schaffen und sie muss unbedingt eine zumutbare Begleitung für den Abschlussball auftreiben. Der unwesentliche Haken dabei: Das Schuljahr dauert gerade noch zwei Monate. Und dann ist da noch der neue Lover ihrer Mutter. Diese Nervensäge gibt plötzlich überall ihren Senf dazu und macht damit alles noch schlimmer. Der ganz normale Wahnsinn im Leben eines jungen Mädchens also.

Portrait

Michael Gerard Bauer, geboren 1955, lebt mit seiner Familie in der australischen Stadt Brisbane als Kinder- und Jugendbuchautor. Sein Debüt “Running Man” wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Das Jugendbuch “Nennt mich nicht Ismael!” entwickelte sich rasch zu einem internationalen, vielfach ausgezeichneten Bestseller.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 24.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62712-2
Reihe Reihe Hanser
Verlag dtv
Maße (L/B) 21/13,5 cm
Übersetzer Ute Mihr
Verkaufsrang 130903
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Wohlfühl-Buch mit Happy End

Katja Wiezorek, Thalia-Buchhandlung Dresden

Maggie Butt führt wohl mit das chaotischste Leben einer Buchfigur, das ich je gelesen habe. Die Gute scheint von Pech, Pannen und Katastrophen nur so verfolgt und zieht das Unglück förmlich magisch an. Das wiederum sorgt für einige Lacher beim Leser - Situationskomik und Wortwitz werden in diesem Jugendbuch ganz groß geschrieben - wirkt aber mitunter auch etwas anstrengend. Mal ist Maggie witzig und altklug, dann wieder kindisch und naiv. Die tollen Nebencharaktere und -tiere können das aber bestens auffangen und verhindern, dass die Geschichte überdramatisch wird. Nichtsdestotrotz ein gutes Buch, das die Sorgen und Nöte von Teenagern in den Fokus rückt, die auf der Beliebtheitsskala nicht ganz so weit oben stehen, diesen Umstand und die daraus resultierenden Folgen aber mit viel Humor nehmen. Maggie hat das Herz definitiv am rechten Fleck und genau das macht sie und ihre Geschichte so liebenswert. Lesen!

Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich

Alina Tiedemann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

In Maggies Leben läuft momentan nichts so wirklich rund...und dann treten mit dem neuen Freund ihrer Mutter (die “Nervensäge”) und einem Schulprojekt unerwartet mehrere neue Personen (und ein sehr hässlicher Kater) in ihr Leben ein. Gleichzeitig arbeitet sie auch noch daran, das 10. Schuljahr würdevoll zu beenden. Doch die drei Ziele, die sie sich dafür gesetzt hat, sind alle zwar realistisch, befinden sich aber alle in weiter Ferne... Ein sehr humorvolles Buch mit vielen Metaphern der Protagonistin (sorry, Schwester Yoda!).

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
5
0
0
0

Der trockene Humor, die grandiosen Figuren, Sir Tiffy und ich
von Skyline Of Books am 13.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext „Das perfekte Leben der Maggie Butt soll endlich beginnen, deshalb hat sie sich einiges vorgenommen: Sie möchte an der neuen Schule eine beste Freundin finden, sie will eine glatte Eins in Englisch schaffen und sie muss unbedingt eine zumutbare Begleitung für den Abschlussball auftreiben. Der unwesentliche Haken dab... Klappentext „Das perfekte Leben der Maggie Butt soll endlich beginnen, deshalb hat sie sich einiges vorgenommen: Sie möchte an der neuen Schule eine beste Freundin finden, sie will eine glatte Eins in Englisch schaffen und sie muss unbedingt eine zumutbare Begleitung für den Abschlussball auftreiben. Der unwesentliche Haken dabei: Das Schuljahr dauert gerade noch, zwei Monate. Und dann ist da noch der neue Lover ihrer Mutter. Diese Nervensäge gibt plötzlich überall ihren Senf dazu und macht damit alles noch schlimmer. Mit viel Wortwitz und Komik erzählt dieses Jugendbuch vom ganz normalen Wahnsinn im Leben eines jungen Mädchens.“ Gestaltung Mir gefällt das Cover, da es mir sofort ins Auge gestochen ist, sehr. Die Katze, die vom Bildrand aus ihren Kopf in die Covermitte streckt und dabei zufrieden zu grinsen scheint, finde ich unheimlich süß. Zudem strahlt sie vor dem grünen Hintergrund geradezu. Auch mag ich die Typografie des Titels sehr gerne und die verschiedenen Farben der Worte sehen auch richtig klasse aus, da die Farben zueinander und zu dem Hintergrund passen. Mein Highlight bleibt jedoch die grinsende Katze! Meine Meinung Tatsächlich bin ich durch den langen, ziemlich ausgefallen klingenden Titel und das schöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Zum Glück kann ich nur sagen, denn das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist humorvoll, spritzig und super unterhaltsam! In „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ geht es um genau die im Titel erwähnten Charaktere, wobei sich hinter der Ich-Erzählerin Maggie verbirgt, die in ihren Augen ein alles andere als perfektes Leben hat. Sie muss sich mit der Nervensäge – dem neuen Freund ihrer Mutter – und dessen Perserkater Sir Tiffy herumschlagen. Zu allem Überfluss sind ihre Noten nicht ihrer Vorstellung entsprechend, sie hat kein Date für den Abschlussball und muss Sozialstunden ableisten. All das möchte sie ändern, aber bis zum Ende des Schuljahres sind nur noch zwei Monate Zeit! Dann trifft sie auf Jeremy, der zwar ein Nerd ist, aber durchaus Potential als Abschlussballkandidat hat. Nun muss sie nur noch ihn selbst davon überzeugen… Mir hat der Schreibstil des Autors Michael Gerard Bauer unheimlich gut gefallen, denn er schreibt unheimlich witzig! Ich konnte Maggies ironische Bemerkungen geradezu in meinen Ohren hören und habe beim Lesen mehrmals laut gelacht. Durch Maggies Ich-Perspektive konnte ich super in ihre Gedanken blicken und ich habe mich köstlich über ihre Sicht der Welt amüsiert, da sie ganz trocken lustige Dinge kommentiert, die ihrer Meinung nach ihr Leben unnötig erschweren und ich mich so super unterhalten fühlte. So schafft der Autor es einfach, mir Maggie nahe zu bringen, sie trotz ihrer Unzufriedenheit mit ihrem Leben sympathisch wirken zu lassen und sie zum Leben zu erwecken. Auch die anderen Figuren werden durch Maggies Sicht sehr lebendig und trotz ihrer Macken (bzw. ihrer Eigenschaften, die Maggie als Macken beschreibt) habe ich sie alle in mein Herz geschlossen. Die ganze Geschichte liest sich wunderbar leicht und locker und wird von ihrem spritzigen Humor getragen, obwohl es auch ernstere Themen gibt, die dieses Buch anspricht. Dabei hat es mir besonders gefallen, dass der Autor es dabei schafft, nicht belehrend zu wirken. Diese Geschichte versteht sich darauf, dem Leser gewisse Dinge zu vermitteln, ohne den warnenden oder belehrenden Zeigefinger zu erheben, denn durch Maggie und ihren trockenen Humor wird die Botschaft auch so übermittelt. Dabei fand ich die Handlung sehr ansprechend, denn es geht durchweg turbulent zu! Maggie muss mit der Nervensäge fertig werden und dem alten Kater, den er anschleppt, der sich ausgerechnet Maggie als Lieblingsmenschen ausgesucht hat und der anfangs zu allem Überfluss auch noch „undicht“ ist. Es passieren dabei so viele Dinge, die Maggie „ertragen“ muss (natürlich kommt auch noch ein Frisurenchaos hinzu! Der Albtraum eines jeden Mädchens!), dass auf jeder Seite für Unterhaltung gesorgt ist. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden dabei auch sehr schön ausgearbeitet und angesprochen und am Ende erkennt Maggie, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird… Der Facettenreichtum der Figuren ist ein weiterer Pluspunkt dieser Geschichte, denn hier gibt es von der ersten bis zur letzten Seite verschiedene Entwicklungen, die zeigen, wie tiefgründig und unterschiedlich all die Charaktere konzipiert wurden. Jede Figur erfährt eine Weiterentwicklung – sei es nun als Erkenntnis von Maggie über den wirklichen Charakter einer Figur (im Gegenzug zu dem von ihr dem Charakter vorher zugeschriebenen) oder als wahrhaftige Entwicklung (im Fall von Maggie). So macht „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ nicht nur aufgrund des Humors und der turbulenten Handlung großen Spaß, sondern auch aufgrund der großartigen Sympathie und Authentizität aller Figuren! Fazit Beim Lesen von „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ habe ich dank des trockenen Humors unglaublich viel gelacht! Die turbulente Handlung macht einfach großen Spaß und gleichzeitig schafft sie es auch ernste Töne anzuschlagen ohne dabei belehrend zu wirken und ihre Leichtigkeit zu verlieren. Die Figuren habe ich als sehr authentisch wahrgenommen und mich in jede einzelne von ihnen verliebt (in Sir Tiffy aber wohl am meisten!). Wer lockere, humorvolle Lesestunden sucht, die aber auch tiefere Erkenntnisse für den Leser bereithalten, wird bei diesem Buch definitiv fündig! 5 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

so lustig, so genial und einfach toll!!!
von Booksandcatsde am 22.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung: Was habe ich gelacht beim Lesen! Es war wirklich herrlich, dieses Buch zu lesen. Ich habe selten ein Buch für diese Altersklasse gelesen, das ich gleichzeitig so mitreißend, emotional, witzig und einfach toll fand. Der Humor!!!! Alle drei Hauptcharaktere haben es „faustdick“ hinter den Ohren. Maggie ist die Kön... Meine Meinung: Was habe ich gelacht beim Lesen! Es war wirklich herrlich, dieses Buch zu lesen. Ich habe selten ein Buch für diese Altersklasse gelesen, das ich gleichzeitig so mitreißend, emotional, witzig und einfach toll fand. Der Humor!!!! Alle drei Hauptcharaktere haben es „faustdick“ hinter den Ohren. Maggie ist die Königin der Ironie und des Sarkasmus. Ihre Mutter steht ihr in nichts nach. Woher sollte Maggie das Können auch sonst haben? Und die Nervensäge – ja, die zieht einfach mit. Man springt von einem Wortwitz zum anderen und befindet sich dabei doch im richtigen Leben mit den dazugehörigen Problemen. Ich habe alle drei und gegen Ende auch den Vierten im Bunde in mein Herz geschlossen und dem hoffentlichen Happy End entgegengefiebert. Das liegt auch daran, dass ich die Geschichte realistisch finde, die Figuren authentisch und die Katze einfach nur der Hammer! Ein geniales Buch, bei dem ich die Charaktere schon vermisst habe, als ich das Buch zugeklappt hatte. Selten habe ich mir mehr eine Fortsetzung gewünscht. Und dabei ist es wahrlich eine Kunst, was der Autor hier geschafft hat. Eine Geschichte, die gleichermaßen ins Herz gegt und dabei so witzig ist, ist schwer zu schreiben. So viele wichtige Themen, wie Freundschaft, Familie, Einsamkeit, Trennung, Angst und noch viele mehr, werden hier in Maggies Geschichte verarbeitet und der Leser nimmt diese trotz aller Komik wahr. Viele Stellen machen nachdenklich, trotz des Schmunzelns auf den Lippen. Das ist eine Kunst! Hier muss man sicherlich auch ein großes Kompliment an die Übersetzerin richten! Meine Tochter hat gerade erst begonnen zu lesen. Nach den ersten Lachern zu urteilen, wird ihr das Buch genauso gut gefallen wie mir! Eine absolute Empfehlung von mir! Um zu schauen, ob der Humor auch eurer ist, lest doch mal in die Leseprobe rein! (5 / 5)

Ein herrlich witziger Hörspaß, welcher grandios vorgelesen wird!
von CorniHolmes am 21.02.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Von Michael Gerard Bauer habe ich nun schon so einige sehr nette Hörbücher gehört. Sowohl seine „Ismael“ als „Rupert Rau“ Reihe konnten mich hellauf begeistern. Auf sein neues Werk war ich daher schon sehr gespannt. Der Titel konnte meine Neugier sofort wecken und da das Hörbuch von Julia Nachtmann gelesen wird, eine Sprecherin,... Von Michael Gerard Bauer habe ich nun schon so einige sehr nette Hörbücher gehört. Sowohl seine „Ismael“ als „Rupert Rau“ Reihe konnten mich hellauf begeistern. Auf sein neues Werk war ich daher schon sehr gespannt. Der Titel konnte meine Neugier sofort wecken und da das Hörbuch von Julia Nachtmann gelesen wird, eine Sprecherin, die ich gerade in der letzten Zeit sehr gerne höre, habe ich mich hier für die Lesung entschieden. Maggie Butt möchte endlich das perfekte Leben haben. Daher hat sie sich für das restliche Schuljahr viel vorgenommen: Eine neue beste Freundin finden, bessere Noten haben (ganz besonders in Englisch, da muss es eine Eins sein!) und zu guter Letzt eine passable Begleitung für den Abschlussball finden. Klingt doch eigentlich alles machbar, oder? Es gibt an Maggies Plan nur einen kleinen Haken. Das Schuljahr dauert nur noch gute 2 Monate, die 15-jährige muss sich also etwas ranhalten, um diese drei Ziele zu erreichen. Ihre neue, etwas gewöhnungsbedürftige, Frisur, hilft ihr dabei vielleicht nicht so unbedingt. Auch der neue Lover ihrer Mutter macht die Sache nicht besser. Dieser ist die reinste Nervensäge und steckt seine Nase andauernd in Maggies Angelegenheiten. Nee, mit der Nervensäge Danny an der Backe ist ihr Leben alles andere als perfekt, ganz im Gegenteil, es die reinste Katastrophe. Hinzu kommt dann noch, dass Maggie für das Schuljahr Sozialstunden leisten muss und da sie es versäumt hat, sich rechtzeitig um einen Platz zu kümmern, bleibt ihr nur noch das Seniorenheim. Dort könnte es ja eigentlich ganz nett sein, nur erwischt Maggie einen alten Herren, mit dem sie nicht so wirklich etwas anfangen kann. Und zu Hause muss sie sich mittlerweile nicht nur mit dem nervigen Danny rumschlagen, sondern mit einem weiteren anstrengenden Gesellen. Dieser, wie soll es auch anders sein, wurde von der Nervensäge angeschleppt. Bei dem neuen Mitbewohner handelt es sich um einen hässlichen Perserkater namens Sir Tiffy, mit dem Maggie anfangs so ihre Probleme hat. Oje, Maggies Leben ist wirklich meilenweit davon entfernt, perfekt zu seinn. Dann aber lernt sie Jeremy kennen. Dieser ist zwar der totale Nerd, aber Maggie könnte sich doch vorstellen, mit ihm zusammen zum Abschlussball zu gehen. Nur muss sie diesen erst noch davon überzeugen... Wie man sich bereits bei dem ulkigen Titel denken kann, bekommt man es bei Michael Gerard Bauers neuem Jugendroman mit einer herrlich unterhaltsamen und wunderbar schrägen Geschichte zu tun. Der Humor des Autors ist einfach ganz genau mein Geschmack; ich hatte hier jede Menge Spaß beim Zuhören und habe mich über die witzigen Einfälle und die teils ziemlich verrückten Charaktere köstlich amüsiert. Es fängt schon am Anfang sehr witzig an, als Maggie den neuen Lover ihrer Mutter kennenlernt. Dieser ist in Maggies Augen einfach nur durchgeknallt und super nervig. Nie im Leben hätte sie damit gerechnet, dass diese Nervensäge und ihre Mutter etwas miteinander anfangen würden. Aber so ist es leider, sehr zum Unmut von Maggie. Nun muss sie ständig das alberne Benehmen von diesem Danny ertragen oder sein andauerndes Gesinge. Mir haben die Charaktere richtig gut gefallen. Angefangen bei der Protagonistin Maggie, deren trockenen Humor ich von den ersten Seiten an geliebt habe. Dann fand ich auch die Nervensäge klasse. Okay, klar, nervig ist dieser Danny schon irgendwie, aber als Zuhörer amüsiert man sich doch sehr über ihn. Wobei ich Maggie schon verstehen konnte, dass es ihr gar nicht recht war, dass sich Danny in das Leben von ihr und ihrer Mutter gedrängt hat. Michael Gerard Bauer ist es mit seinem neuen Werk mal wieder gelungen, eine richtig unterhaltsame Teeniestory zu schreiben, die nicht nur witzig ist, sondern auch etwas ernstere Themen enthält wie Vorurteile gegenüber anderen haben. Denn Maggie muss irgendwann feststellen, dass die Nervensäge eigentlich doch gar nicht so nervig und schlimm ist. Und auch mit dem hässlichen Kater, den Danny anschleppt, wird Maggie mehr und mehr warm. Bis es aber so weit ist, erlebt die 15-jährige eine ziemlich turbulente Zeit, die ganz bestimmt nicht nur Teenager zum Lachen bringen wird. Ich kann dieses Hörbuch auch Erwachsenen sehr ans Herz legen. Wenn man gerne lustige Geschichten mag, die voller verrückter Ideen und schräger (aber sehr liebenswerter) Charaktere ist, dann wird man ganz bestimmt jede Menge Spaß beim Lauschen von „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich“ haben. Dazu trägt natürlich nicht nur die tolle Story bei. Diese wird nämlich absolut grandios von Julia Nachtmann vorgelesen. Ich habe nun schon sehr viele Hörbücher mit ihr gehört und jedes Mal konnte mich ihre Art zu vorlesen hellauf begeistern. Hier jedoch liest sie meiner Meinung nach besonders gut. Sie betont alles herrlich witzig. Besonders bei Maggies Gesprächen mit der Nervensäge oder dem alten Herren im Altersheim bin ich aus dem Schmunzeln und Grinsen gar nicht mehr herausgekommen. Für meinen Geschmack waren die gut 320 Minuten Laufzeit viel zu schnell gehört. Ich kann das Hörbuch wirklich absolut empfehlen. Ich denke auch, dass die Lesung hier besser als das Buch ist, da Julia Nachtmann hier erstklassig liest! Fazit: Witzig, verrückt und voll von herrlich schrägen Charakteren und Ideen. Wie der Titel schon erahnen lässt, bekommt man es bei diesem schönen Hörbuch mit einer herrlich unterhaltsamen Teeniegeschichte zu tun, bei welcher mich besonders die vielen lustigen Dialoge der Charaktere hellauf begeistern konnten. Aber auch die Entwicklung, die die 15-järhige Maggie hier durchmacht, hat mir sehr gut gefallen. Mein Highlight jedoch war die Vortragsweise von Julia Nachtmann. In meinen Augen hat sie sich hier selbst übertroffen, sie liest dieses Hörbuch absolut grandios und hat mir einen tollen Hörspaß beschert. Ich kann die Lesung von „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich“ wärmstens empfehlen, Jugendlichen wie Erwachsenen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!