Warenkorb

Wie man die Zeit anhält

Roman


Wenn Liebe die Zeit besiegt

Seit kurzem lebt Tom Hazard wieder in London, wo er die faszinierende Camille kennenlernt. Auf Anhieb fühlt er sich zu ihr hingezogen. Doch er trägt ein Geheimnis in sich, von dem niemand etwas wissen darf: Tom sieht aus wie 40, in Wirklichkeit aber ist er schon über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, das Paris der 20er-Jahre erlebt und regelmäßig eine neue Identität angenommen. Eins war er dabei über die Jahrhunderte hinweg immer: einsam. Während er Camille nun näherkommt, verändert sich für ihn alles.

Portrait
Matt Haig wurde 1975 in Sheffield geboren und hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über 30 Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem Bestseller ›Ich und die Menschen‹.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 25.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21810-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,2/12,3/3,5 cm
Gewicht 322 g
Originaltitel How To Stop Time
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 23551
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Sehr poetischer Roman über das Wesen der Zeit - illustriert am Beispiel eines sehr langlebigen Zeitgenossen Shakespeares, voller spannender Anekdoten, philosophischer Erkenntnisse und einer fast unmöglichen Liebe! Sehr berührend! Hallt lange nach, versprochen!

Katharina Teister, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

'Wie man die Zeit anhält' ist seit erscheinen mein unangefochtenes Lieblingsbuch. Hier stimmt einfach alles. Es ist sanft, gehimnisvoll, poetisch, tragisch, spannend, ich könnte ewig so weitermachen. Es fesselt mich auch noch nach dem dritten Mal lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
113 Bewertungen
Übersicht
68
28
16
1
0

Eine sehr lange Lebensgeschichte.
von einer Kundin/einem Kunden am 02.04.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Durch diesen Roman wird man gemeinsam mit dem Hauptcharakter Tom Hazard in viele verschiedene Zeiten der Menschheitsgeschichte befördert. Von der Zeit der Hexenverfolgung, über die Roaring 20ies bis hin zur Gegenwart darf man Toms Lebensgeschichte verfolgen. Wie das möglich ist? Tom Hazard altert durch eine noch nicht erforschte... Durch diesen Roman wird man gemeinsam mit dem Hauptcharakter Tom Hazard in viele verschiedene Zeiten der Menschheitsgeschichte befördert. Von der Zeit der Hexenverfolgung, über die Roaring 20ies bis hin zur Gegenwart darf man Toms Lebensgeschichte verfolgen. Wie das möglich ist? Tom Hazard altert durch eine noch nicht erforschte genetische Veränderung seeehr langsam und ist bereits über 400 Jahre alt! Die Mischung aus Geschichte und Biografie eines fiktiven Charakters macht diesen Roman zu einer sehr abwechlungsreichen Lektüre. Wie in gewohnter Manier, spart Matt Haig auch in dieser Geschichte nicht mit sozialkritischen Beiträgen!

Wie hält man sie nur an?
von einer Kundin/einem Kunden aus Butjadingen am 17.03.2020

Tom trägt ein Geheimnis in sich: er ist bereits 400 Jahre alt, sieht aber dabei aus wie vierzig. Es gibt schlimmeres, oder?! Aber einen Punkt gibt es tatsächlich...Tom ist unheimlich einsam. Niemand darf groß in seine Nähe kommen, ohne das er sein Geheimnis Preis geben muss/darf/kann. Bis Camille in sein Leben tritt und alles ei... Tom trägt ein Geheimnis in sich: er ist bereits 400 Jahre alt, sieht aber dabei aus wie vierzig. Es gibt schlimmeres, oder?! Aber einen Punkt gibt es tatsächlich...Tom ist unheimlich einsam. Niemand darf groß in seine Nähe kommen, ohne das er sein Geheimnis Preis geben muss/darf/kann. Bis Camille in sein Leben tritt und alles eine Wendung annimmt. Matt Haig hat mit „Wie man die Zeit anhält“ einen sehr außergewöhnlichen Roman verfasst, der nun endlich als Taschenbuch erhältlich ist. Der Titel geht jedem Leser bestimmt oft durch den Kopf. Man grübelt darüber, wie es wäre wenn und Haig lässt uns mit Toms Geschichte etwas schwelgen. Aber Toms Kampf um Anerkennung, dem Entfliehen aus der Einsamkeit wird ein regelrechter Kampf. Der Autor wechselt in dieser Story zwischen den Zeiten, sonst würde es auch nur schwer Sinn ergeben. Dennoch muss ich gestehen, fand ich einige Passagen recht langatmig und künstlich in die Länge gezogen und viele Wechsel erschienen mir zu schnell und sogar zu abrupt. Es gab Momente, da rechnet man als Leser nicht damit und wurde regelrecht aus dem Lesefluss gerissen - sehr unschön für meine Begriffe. Hier und da lernen wir Leser noch einige Nebenfiguren/Randfiguren kennen, die die Geschichte recht gut bereichern. Dennoch blieb mir Tom mit seiner Art bis zum Ende der Geschichte recht unnahbar. Ich muss gestehen, dass mir seine recht deprimierende Laune oft zu viel war. Mir fehlte das gewisse Gefühl und die gewisse Wärme. Er hat doch so einen interessanten Lebenslauf, warum hat der Autor da nicht mehr draus gemacht!? Da waren eindeutig die Zeitensprünge und die ständigen Perspektivenwechsel das größere Steckenpferd des Autors, leider...Der Tenor der Story und der philosophische Grundsatz können auch dabei meine Meinung nicht weiter positiv beeinflussen. Mich hat die Geschichte nicht wirklich gefesselt, deshalb bekommt sie 3 von 5 Sternen.

Berührend und tiefgründig...
von printbalance am 21.11.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Das Hörbuch hat ein wunderschönes Cover, dass mich sofort angesprochen hat. Matt Haig hat eine Geschichte verfasst, die nicht direkt um das Thema Zeitreisen geht, sondern um einen introvertierten Mann, der sich vielen Höhen und Tiefen, Sorgen und Ängsten stellen muss, die sein langes, nahezu unsterbliches Leben mit sich bringt. ... Das Hörbuch hat ein wunderschönes Cover, dass mich sofort angesprochen hat. Matt Haig hat eine Geschichte verfasst, die nicht direkt um das Thema Zeitreisen geht, sondern um einen introvertierten Mann, der sich vielen Höhen und Tiefen, Sorgen und Ängsten stellen muss, die sein langes, nahezu unsterbliches Leben mit sich bringt. Viele Abschnitte berührten mich und ich fühlte regelrecht mit dem Protagonisten Tom mit. Ich konnte verstehen, warum er auf der einen Seite total unzufrieden mit den Regeln der Albatros-Gesellschaft ist, aber sich auch nicht dagegen auflehnt. Das (Hör)-Buch zeigt, dass man trotz jahrelanger Lebenserfahrung auch nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Christoph Maria Herbst hat mir als Sprecher sehr gut gefallen, auch wenn manche Stellen etwas ungewöhnlich vorgetragen wurden. Matt Haig hat viele philosophische Elemente integriert, die zu dem oft melancholisch neigenden Tom perfekt passten. Ich konnte jedoch manch tiefgründigeren Sinn nicht immer ganz nachvollziehen. Fazit: Eine schöne Geschichte mit vielen Emotionen- berührend und tiefgründig.