Meine Filiale

Das Erbe

Roman

R. R. Sul

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,00
21,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

21,00 €

Accordion öffnen
  • Das Erbe

    dtv

    Sofort lieferbar

    21,00 €

    dtv

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen
  • Das Erbe

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    18,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung


»Ich war sieben, als ich einen Helm bekam, der mich vor der Sonne schützte. Davor lebte ich nur in der Nacht.«

Was wird aus einem Menschen, dem von klein auf eingeflüstert wird, er sei unheilbar krank? Als Kind schlief Wolf tagsüber, nachts war er wach. Die Wohnung durfte er nur mit einem Motorradhelm verlassen – er habe die Mondscheinkrankheit, behauptete die Mutter. Als ein Arzt ihre Lüge aufdeckt, bringt sie sich um. Heute, als Erwachsener, lebt Wolf zurückgezogen in seiner Wohnung, die Wände verkleidet mit Puzzles. Ein Mann taucht auf, der sagt, er sei sein Bruder. Freddy wirkt rätselhaft auf Wolf, ein Mensch ohne moralischen Kompass, trotzdem nimmt Wolf sich seiner an. Und wird erneut hineingezogen in einen bedrohlichen Kampf um die Wahrheit seines eigenen Lebens. Rau, dunkel schillernd und soghaft erzählt ›Das Erbe‹ vom Vermächtnis einer zerstörerischen Familie.

R.R. SUL möchte unerkannt bleiben. Der Name ist ein Pseudonym.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 16.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-28199-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 22/14/2,5 cm
Gewicht 377 g

Buchhändler-Empfehlungen

Das Erbe einer dunklen Vergangenheit

Sophie Weigand, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Wolf muss einen Helm tragen und darf nur nachts auf den Spielplatz. Laut seiner Mutter leidet er unter einer unheilbaren Sonnenallergie - tatsächlich aber leidet seine Mutter am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Erst nachdem Wolf viele Jahre seiner Kindheit im Dunkel hinter getönten Fensterscheiben verbracht hat, stellt sich heraus: Er ist gesund und keineswegs allergisch gegen UV-Strahlung. "Das Erbe" erzählt nun von der Zeit nach einer Kindheit, die geprägt war von Isolation und Schuld. Einerseits erbt Wolf von seinem Großvater und seiner Mutter Geld, das es ihm erlaubt, lange ein zurückgezogenes Leben zu führen, andererseits erbt er aber auch im übertragenen Sinne die Haltlosigkeit seiner Kindheit. R.R. Sul ist ein Pseudonym, der Autor oder die Autorin möchte nicht erkannt werden. Herausgekommen ist am Ende ein spannender Roman, in den man sofort hineingezogen wird - solide erzählt, ohne viel Schmuck, aber mit großer Eindringlichkeit.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Das Leben kann grausam sein. Es kann zerstören aber auch heilen, wie in dieser Geschichte. Ein tiefgründiger und ernsthafter Roman, der lange nachhallt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Berührend
von einer Kundin/einem Kunden am 09.01.2020

Laut Wolfs Mutter leidet er an einer unheilbaren Krankheit, welche es ihm nicht erlaubt, sich in der Sonne aufzuhalten. Mit 7 Jahren bekam er einen Helm, welcher ihm vor dem Sonnenlicht schützt. Nach einigen Jahren in der Dunkelheit, stellte sich heraus, dass er keine Krankheit hatte. Durch einen Schicksalsschlag wurde es ihm er... Laut Wolfs Mutter leidet er an einer unheilbaren Krankheit, welche es ihm nicht erlaubt, sich in der Sonne aufzuhalten. Mit 7 Jahren bekam er einen Helm, welcher ihm vor dem Sonnenlicht schützt. Nach einigen Jahren in der Dunkelheit, stellte sich heraus, dass er keine Krankheit hatte. Durch einen Schicksalsschlag wurde es ihm ermöglicht, eine Zeit lang ein zurückgezogenes Leben zu führen. Sein Leben normalisiert sich jedoch nicht ganz. Er erleidet Rückschläge, welche ihn möglicherweise wieder in seine Negativwelt zurückführen.

Schweres Erbe
von Xanaka aus Berlin am 24.11.2019

Wolf hat eine schwere Kindheit. Seine Mutter ist der Meinung, dass er an der Mondkrankheit leidet und das er auf jeden Fall unheilbar krank ist. Das bedeutet für ihn, dass er nur nachts herausdarf. Allein spielt er auf den Spielplätzen, sitzt im Garten und beobachtet den Mond. Und er ist immer mit Helm unterwegs. Sein Leben ä... Wolf hat eine schwere Kindheit. Seine Mutter ist der Meinung, dass er an der Mondkrankheit leidet und das er auf jeden Fall unheilbar krank ist. Das bedeutet für ihn, dass er nur nachts herausdarf. Allein spielt er auf den Spielplätzen, sitzt im Garten und beobachtet den Mond. Und er ist immer mit Helm unterwegs. Sein Leben ändert sich radikal, als seine Mutter Bob kennenlernt. Der glaubt nicht an die Diagnose des Arztes und schleppt Wolf, ohne mit der Mutter Rücksprache zu nehmen, zu einem Spezialisten. Dessen Diagnose lautet Wolf ist gesund. Ab dem Moment ist nichts mehr wie es war. Auf unglaublich einfühlsame Weise erzählt R.R. Sul hier die Geschichte von Wolf. Er zeigt aber auch auf, dass es trotz denkbar schlechter Vorbedingungen möglich ist, sich zu einem normal denkenden und vor allem handelnden, empathischen Menschen zu entwickeln. Während des Lesens kam mir immer wieder der Gedanke, dass kann alles nicht gut enden für den Jungen. Und doch schafft er es. Er entwickelt sich zu einem Menschen und ist in der Lage emotional normal zu denken und zu handeln. Und doch gibt es da immer wieder diese Rückschläge, die auf Wolf extrem wirken und drohen ihn wieder in seine Negativwelt zurück zu werfen. Die Familiengeschichte von Wolf, so verstörend díese auch ist, bewirkte aber auch in mir, dass das Buch noch lange in mir nachwirkte. Sie zeigt aber eben auch, dass es trotz negativer Einflüsse und Tendenzen möglich ist, sich zu einem völlig normalen, positiven Menschen zu entwickeln. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und verdiente vier Lesesterne.

Großartig!
von Birkatpet aus Wesseling am 26.10.2019

"Show me How you think You know me And I show you How I owe you My truth" Dieses Buch hat mich gefesselt, es hat mich in seinen Bann gezogen, in seinen Sog, immer tiefer und tiefer. Es geht um Schuld, Lüge, Wahrheit, Liebe, Hass, Täuschung, Verlust, Angst, Nähe, Distanz, Familie, Verbindungen, Vergangenheit, Gegenwar... "Show me How you think You know me And I show you How I owe you My truth" Dieses Buch hat mich gefesselt, es hat mich in seinen Bann gezogen, in seinen Sog, immer tiefer und tiefer. Es geht um Schuld, Lüge, Wahrheit, Liebe, Hass, Täuschung, Verlust, Angst, Nähe, Distanz, Familie, Verbindungen, Vergangenheit, Gegenwart, Gewalt, Zerstörung, Familie und ganz viel mehr. Anfangs glaubte ich, so wird es zunächst auch suggeriert, jedoch umgehend im Keim erstickt, dass es sich um die Geschichte eines Jungen handelt, dessen Mutter am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom leidet und das hätte mich nicht gereizt. Vielmehr geht es um die These, ob sich Dinge tatsächlich wiederholen, ob es Schicksal und wirklich eine Art Fluch gibt, der Ereignisse in Wiederholung auftreten lässt oder ob es nicht doch wir selber sind, die Ängste füttern und unbewusst in Fußstapfen treten, statt auszubrechen, bewusst. Es geht auch um Wahrheit und das wird oben im Zitat klar, Wahrheit ist immer subjektiv, es gibt zwar Fakten, aber alles andere ist subjektive Wahrnehmung, Wahrheiten, die oft Lügen sind, und doch als Wahrheit geglaubt werden. Einfach, weil wir in unserem Kopf Fremdenzimmer für die Meinungen und Wahrheiten anderer unterhalten. (So formulierte es Joseph Joupert) Es beschäftigt mich nachhaltig und wird noch lange nachwirken, war in wenigen Tagen Grundlage für viele Unterhaltungen in meinem Umfeld und hat einiges angestoßen, in mir und um mich herum.


  • Artikelbild-0