Warenkorb
 

Der dreibeinige Hund lacht

Sie hat Schluss gemacht. Jans Welt ist zerstört. Aus dem heimischen Paradies vertrieben, flieht er nach Indien, um sich in Mumbai in einen Rausch aus Partys, Alkohol und Drogen zu stürzen. Während er die Stadt kennenlernt und von einem One Night Stand zum nächsten stolpert, sind Magenbeschwerden und Erektionsstörungen noch seine kleinsten Probleme. Denn er zieht ganz nebenbei die Aufmerksamkeit eines Drogenbosses auf sich ...

Philipp Baar liefert ein ungewöhnlich authentisches Stück Reiseliteratur mit Fokus auf Mumbais Unterwelt. Sein “Unterwegs” ist, bei aller Dekadenz, aber auch eine Liebesgeschichte in Zeiten der Globalisierung und eine Ode an den Subkontinent.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 138
Erscheinungsdatum 06.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943412-47-5
Verlag Edition Subkultur
Maße (L/B/H) 19,5/12/1,5 cm
Gewicht 167 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,80
11,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Skurrile Abenteuer in Indien
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Lausick am 03.09.2019

Das Buch erzählt die Geschichte von Jan, der sich nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde nach Indien absetzt und fortan sein Leben mit Unmengen von Drogen, Alkohol und Frauen zu genießen. Doch nach kurzer Zeit in Mombai kommt er mit dem Drogenbaron Kaskar in Kontakt, für den Jan zukünftig arbeiten soll. Auch einige der F... Das Buch erzählt die Geschichte von Jan, der sich nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde nach Indien absetzt und fortan sein Leben mit Unmengen von Drogen, Alkohol und Frauen zu genießen. Doch nach kurzer Zeit in Mombai kommt er mit dem Drogenbaron Kaskar in Kontakt, für den Jan zukünftig arbeiten soll. Auch einige der Frauen die in Jans Leben treten, haben mehr mit Kaskar zu tun, als Jan lieb ist...... Die bunte Story wird vom Hauptdarsteller in der Ich-Form erzählt und nimmt den Leser mit, man taucht tief in das bunte Treiben zwischen Verkehrschaos und Haschisch-Schwaden ein. Den Umgang des Protagonisten mit den Drogen (und aus meiner unerfahrenen Sicht nimmt er verdammt viel davon zu sich) finde ich bedenklich, das Ende wirkt ein wenig unglaubwürdig - nach den vorherigen Geschehnissen scheint mir dann Alles ein wenig zu glatt zu gehen.