Warenkorb

Der Wintersoldat

Roman

"Dieser Roman überzeugt mit jedem Satz."
Pulitzer-Preisträger Anthony Doerr
Der hochbegabte Wiener Medizinstudent Lucius meldet sich beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges freiwillig und landet im eisigen Winter 1914 in einem Behelfslazarett in den Karpaten, wo ihm die junge Nonne Margarete erst alles beibringen muss. Als ein schwer traumatisierter, aber äußerlich unverletzter Soldat eingeliefert wird, begeht Lucius einen gravierenden Fehler. Daniel Masons aufwühlender Roman erzählt eine Geschichte von Krieg und Heilung, von unverhoffter Liebe, von verhängnisvollen Irrtümern und von Sehnsucht und Sühne.

Lucius ist zweiundzwanzig Jahre alt und ein hochbegabter Medizinstudent in Wien, als der Erste Weltkrieg ausbricht. In der Vorstellung, an ein gut ausgestattetes Lazarett zu kommen, meldet er sich freiwillig. Tatsächlich landet er im eisigen Winter 1914 in einem abgelegenen Dorf in den Karpaten, in einer zum Behelfshospital umfunktionierten Kirche. Allein mit einer rätselhaften, jungen Nonne namens Margarete, muss er die schwer Verletzten versorgen, er, der noch nie ein Skalpell geführt hat. Margarete bringt ihm alles bei und als sie sich verlieben, auch das. Aber wer ist sie wirklich?

Eines Tages bringt man ihnen einen bewusstlosen Soldaten, der äußerlich keine Verletzungen aufweist, aber so traumatisiert ist, dass er zu sterben droht. Ein bislang unbekanntes Krankheitsbild, Folge des ununterbrochenen Granatenbeschusses. Lucius entdeckt eine Heilungsmethode, auf die der Soldat anspricht. Aber als ein Aushebungskommando kommt und den Mann wieder an die Front schicken will, trifft Lucius gegen den Rat von Margarete eine folgenschwere Entscheidung. Daniel Masons großartig geschriebener, aufwühlender Roman erzählt eine Geschichte von Krieg und Heilung, von Liebe gegen alle Wahrscheinlichkeit, von verhängnisvollen Fehlern und von Sehnsucht und Sühne.
Portrait
Daniel Mason, 1976 geboren, ist Schriftsteller und Psychiater, arbeitet als Assistenzprofessor für Psychiatrie an der Universität Stanford. Sein Debütroman "Der Klavierstimmer Ihrer Majestät" (dt. 2003) wurde in achtundzwanzig Sprachen übersetzt und auch fürs Theater und die Oper adaptiert. Eine Verfilmung ist geplant. "Der Wintersoldat" wurde ebenfalls in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Sky Nonhoff ist Kulturjournalist, Autor und Kolumnist beim MDR. Er hat u. a. Bücher von Dennis Lehane, Alix Ohlin, Caitlin Doughty, Daniel Magariel, Souad Mekhennet und Kent Nerburn ins Deutsche übertragen.

Judith Schwaab war viele Jahre Verlagslektorin für Belletristik. Seit 2003 hat sie u. a. Romane von Chimamanda Ngozi Adichie, Anthony Doerr, Robert Goolrick, Lauren Groff, Jojo Moyes, Maurizio de Giovanni und Carol O'Connell übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 430 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.07.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783406739620
Verlag C. H. Beck
Dateigröße 2914 KB
Übersetzer Sky Nonhoff, Judith Schwaab
Verkaufsrang 9166
eBook
eBook
18,99
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Marion Raab, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Wahnsinnig berührend und atmosphärisch geschilderte Geschichte eines jungen Medizinstudenten, der sich übereifrig freiwillig für den Dienst als Arzt im 1. Weltkrieg meldet. Ich spürte beim Lesen die Kälte, die Desillusion und vor allem dieGrausamkeit des Krieges in allen Knochen.

Katrin Höffler, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Trotz aller beschriebenen Schrecken des Krieges und der für heutige Zeiten düsteren medizinischen Ausbildung ein wunderschöner Roman, der Leben und Natur schillern lässt. Sprachlich überzeugend schildert er das Ende der k.u.k. Monarchie und fesselnde verwobene Schicksale.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
31
7
1
0
0

Großartig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Herzogenburg am 18.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe dieses Buch verschlungen und freue mich, wenn ich vom Verfasser möglichst bald wieder etwas lesen kann. Weiter so!

Die Schrecken des ersten Weltkrieges
von Buecherseele79 am 28.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der angehende und hochbegabte Medizinstudent Lucius hat in der Medizin seine Lebensaufgabe gefunden. Wie und was er nach dem Studium gedenkt zu tun weiß er noch nicht... denn der erste Weltkrieg ist ausgebrochen. Auf Empfehlung von seinem Studienkollegen und Freund Feuermann meldet sich auch Lucius zum Sanitätsdienst, Ärzte und... Der angehende und hochbegabte Medizinstudent Lucius hat in der Medizin seine Lebensaufgabe gefunden. Wie und was er nach dem Studium gedenkt zu tun weiß er noch nicht... denn der erste Weltkrieg ist ausgebrochen. Auf Empfehlung von seinem Studienkollegen und Freund Feuermann meldet sich auch Lucius zum Sanitätsdienst, Ärzte und Personal werden händeringend gesucht. Er landet in einem abgelegenen Dorf in den Karpaten und bekommt den ganzen Schrecken und Grausamkeiten des Krieges mit und merkt.. darauf war er nicht vorbereitet... zum Glück steht im die Krankenschwester Margarete zur Seite... Bei dem Buch war ich im Allgemeinen sehr neugierig was mich hier erwarten wird, auch wie gewisse Themen vom Autor umgesetzt werden. Wird es ein reines Gemetzels, ein eher medizinische Geschichte, authentisch, eine reine Liebesschnulze, packend oder langweilig? Ich für mich muss sagen dass der Autor, in meinen Augen, eine sehr realistische und vor allem erdrückende Geschichte geschaffen hat, mit ihren Schrecken des Krieges, mit etwas Liebe zwischen Arzt und Krankenschwester, medizinisch sehr interessant und im Schreibstil sehr einnehmend, anfangs etwas ruhiger und eher hinplätschernd, aber trotzdem mit einem sehr guten Standpunkt in vielen Bereichen. Ich würde fast sagen – man sollte sich für Medizin interessieren, vielleicht aus dem Beruf kommen oder zumindest kein Problem haben dass der Autor, der selbst Psychiater ist, diese Thematik groß anschneidet und thematisiert. Denn für mich selbst waren diese Unterschiede von damals und heute sehr interessant dargestellt, gekonnt umgesetzt, die damalige Zeit und die Umstände hat der Autor sehr lebensnah niedergeschrieben. Der Autor bedient sich einer sehr bildhaften Sprache, man hat das Kriegsgeschehen vor den Augen, wie auch die Soldaten, die Jahreszeiten in den Karpaten, kann sich ein Bild des Lazaretts machen, lernt die verschiedenen Protagonisten kennen und ist an ihrer Seite, bis zum Ende. Lucius war mir sehr schnell sympathisch, er ist sehr engagiert, interessiert sich eigentlich nur für die Medizin und wünscht sich mehr Kontakt zu Patienten um besser und schneller zu lernen, zu verstehen. Auch überlegt er, mit Professoren, gewisse Techniken zu verfeinern, aufzuwerten, neue Ansätze einzubringen. Die Überlegungen zur damaligen Zeit waren einfach spannend zu lesen. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkriegs ändert sich alles, auch für Lucius, der eigentlich gar nicht vor hatte, sich zu melden, aber dadurch dass sein Freund Feuermann als Arzt agieren darf, möchte das auch Lucius. Man begleitet Lucius zu seinem Lazarett und ist, wie er, erstmal mit der ganzen Situation überfordert, denn wie jeder Student wird man hier in eine Lage hineingeworfen, die man sehr schwer fassen und begreifen kann, es ist erschreckend gut beschrieben und nichts wirkt übertrieben oder überzeichnet. Mit dem „Wintersoldat“ erhält das Thema Krieg, Traumatisierung und die richtige Behandlung einen neuen, unbekannten Fleck und schnell wird klar – was wir heute wissen, war damals in keinster Weise denkbar und stand eigentlich nicht zur Debatte. Im Lazarett wird eines schnell klar – die Soldaten müssen einfach nur wieder stehen können, sie müssen so schnell und unverzüglich wie möglich zurück an die Front, eine andere Aufgaben haben Lucius und sein Team gar nicht. Aber der „Wintersoldat“, wie er von ihnen genannt wird, ändert alles, auch die Dynamik im Team, die ganze Situation für das Lazarett. Natürlich kommt die Liebe nicht zu kurz, aber sie ist klein und fein, geheim und verboten und doch ist sie der Farbtupfer zwischen all dem Schnee, dem Grauen, dem Blut und den Sorgen, Schrecken, Hunger, Angst, der Filter gegen den Krieg. Doch natürlich ist zu dieser Zeit nichts einfach, nichts fliegt einem zu und auch Lucius muss sich noch mehr mit den Kämpfen, den Zuständen in seiner Heimat Wien und seiner Liebe auseinandersetzen. Neue Grenzen, neue Möglichkeiten aber auch neue Ängste machen ihm schwer zu schaffen, der Krieg bekommt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf... Diese ganzen, verschiedenen und doch feinen Nuancen arbeitet der Autor gekonnt, authentisch und bewegend zu einer Geschichte zusammen, einem angehenden, studierenden Arzt in einem Lazarett in den Karpaten, überfordert, verängstigt, das erste Mal verliebt und mit dem ganzen Grauen des Kriegs konfrontiert was für alle nicht leicht zu fassen ist. Mich konnte dieser Roman restlos begeistern und mitreissen, ich empfehle ihn daher dringend weiter. Ich danke dem C.H. Beck Verlag für das Rezensionsexemplar.

Krieg und Lieben
von einer Kundin/einem Kunden am 28.10.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Doktor, Sie wissen, dass es Ihre Pflicht ist, die Männer an die Front zurückzuschicken. Das ist Ihr Eid. Zusammenflicken und retour.“ Wien, Anfang der 1910er Jahre: Der junge Medizinstudent Lucius ist zwar offensichtlich hoch veranlagt, kann jedoch sein Wissen im Rahmen der vorherrschenden grauen Theorie seines Studiums kaum z... „Doktor, Sie wissen, dass es Ihre Pflicht ist, die Männer an die Front zurückzuschicken. Das ist Ihr Eid. Zusammenflicken und retour.“ Wien, Anfang der 1910er Jahre: Der junge Medizinstudent Lucius ist zwar offensichtlich hoch veranlagt, kann jedoch sein Wissen im Rahmen der vorherrschenden grauen Theorie seines Studiums kaum zum Einsatz bringen. Und so führt ihn der hereinbrechende Erste Weltkrieg zur Entscheidung, sich 1914 als Arzt eines Feldlazaretts in den Karpaten zu melden. Doch dort angekommen, ist er mit der erschreckenden Realität konfrontiert, dass ihm sein gesammeltes Expertenwissen über Psychologie und die Feinheiten des menschlichen Organismus wenig nützt, wenn er dem schreienden Soldaten vor ihm den Oberschenkel amputieren muss. Dort trifft der Protagonist auch auf Margarete; eine junge und ebenso selbstbewusste wie rätselhafte Nonne, die ihm bei seinen ersten medizinischen Schritten im Lazarett den Weg weist. Daniel Mason zeichnet das sich entwickelnde Verhältnis der beiden Hauptfiguren behutsam und webt zu Beginn nur sporadisch Szenen ein, in denen Arzt und Krankenschwester sich begegnen und flüchtige Worte und Blicke tauschen. Diese leisen Augenblicke von Wärme und Verständnis wirken umso eindrucksvoller vor dem Hintergrund der kontinuierlichen Schrecken des Kriegens, die in einem schier unaufhörlichen Strom ins Lazarett rauschen: Soldaten sowohl mit zerschossenen Gliedmaßen als auch den sogenannten „Kriegszitterern“, Opfern starker psychologischer Traumata, die jedoch dem immer wieder einkehrenden habsburgischen Offizier als wenig kriegsuntauglich erscheinen wollen. Die zweite Hälfte des Romans beginnt mit einem starken Bruch in der Handlung durch die Rückkehr nach Wien. Doch schon bald treibt ihn die Sehnsucht nach Margarete zurück in die Karpaten und damit die Wirren der Zeit nach dem Friedensvertrag, in der trotzdem bei weitem kaum Ruhe in die umkämpften Gebiete einkehrt. Thematisch und mitunter auch stilistisch vergleichbar mit Anthony Doerrs „All das Licht, das wir nicht sehen“ erzählt „Der Wintersoldat“ das große Portrait einer Zeit anhand der kleinen Geschichte eines Einzelnen: Daniel Mason ist ein Roman gelungen, der als Kriegsroman abwechselnd erschüttert und mit einer der herausragendsten Liebesgeschichten des aktuellen Jahren zart berührt. Als Krönung glückt ihm dazu ein Finale, das sich jenseits gängiger Erzählklischees bewegt und noch lange in Erinnerung bleibt.