Meine Filiale

Das Haus der Schmetterlinge

Roman

Silvia Montemurro

(3)
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Das Haus der Schmetterlinge

    Pendo

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Pendo

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen
  • Das Haus der Schmetterlinge

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    16,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Die Personen, die wir geliebt haben, kehren immer zu uns zurück. Manchmal haben sie die Flügel eines Schmetterlings.
Als die Biologin Anita von Köln zurück an den Comer See zieht, sucht sie nach Ruhe und einem Rückzugsort von der Welt. Im "Haus der Schmetterlinge", der Familienvilla ihrer Großmutter Lucrezia, möchte sie nach einem traumatischen Erlebnis wieder zu sich selbst finden. Dort stößt sie auf ein altes Foto von Lucrezia mit einem kleinen Mädchen. Anitas Mutter Margherita scheint zu wissen, um wen es sich handelt, doch sie schweigt. Das Mädchen kommt Anita seltsam bekannt vor, und so beginnt sie, Nachforschungen anzustellen. Als sie schließlich das Tagebuch ihrer Großmutter liest, erfährt sie von einem dunklen Familiengeheimnis, das bis in die Gegenwart reicht.  
"Das Haus der Schmetterlinge" ist ein gefühlvoller Familiengeheimnisroman, der von drei Frauen, drei Generationen und drei Schicksalen erzählt. Silvia Montemurro entfaltet in ihrem Roman eine berührende Geschichte von der Zerbrechlichkeit der Liebe und garniert sie mit kurzen Beschreibungen verschiedener Schmetterlingsarten vor jedem Kapitel.  
Silvia Montemurro wurde 1987 in Chiavenna geboren. Sie unterrichtet Theater und kreatives Schreiben und verfasst regelmäßig Kurzgeschichten für die Zeitschrift "Confidenze". Silvia Montemuro hat bereits mehrere Jugendbücher verfasst, "Das Haus der Schmetterlinge" ist ihr erster Roman für Erwachsene.

Silvia Montemurro wurde 1987 in Chiavenna geboren. Sie unterrichtet Theater und kreatives Schreiben und verfasst regelmäßig Kurzgeschichten für die Zeitschrift Confidenze. Privat engagiert sie sich für den Erhalt und die Förderung der italienischen Kultur in Italienischbünden in der Schweiz und liebt Tanzen und Reisen. Silvia Montemuro hat bereits mehrere Jugendbücher verfasst,Das Haus der Schmetterlingeist ihr erster Roman für Erwachsene.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783492994231
Verlag Piper
Originaltitel La casa delle farfalle
Dateigröße 26237 KB
Übersetzer Karin Diemerling
Verkaufsrang 23632

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
0
0

Leichte Lektüre mit Wacklern
von katikatharinenhof am 28.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Anita hat die Brücken in Köln hinter sich abgebrochen und versucht nun am Comer See wieder zu sich selbst zu finden. Ihr Zuhause ist die "Schmetterlingsvilla" die zum Familienbesitz ihrer Großmutter zählt. Ein altes Foto weckt Anitas Neugier und sie möchte von ihrer Mutter wissen, wer das Mädchen ist, das man auf dem Bild erke... Anita hat die Brücken in Köln hinter sich abgebrochen und versucht nun am Comer See wieder zu sich selbst zu finden. Ihr Zuhause ist die "Schmetterlingsvilla" die zum Familienbesitz ihrer Großmutter zählt. Ein altes Foto weckt Anitas Neugier und sie möchte von ihrer Mutter wissen, wer das Mädchen ist, das man auf dem Bild erkennen kann, aber ihre Mutter hüllt sich in Schweigen. Doch dieses Schweigen stachelt nur noch mehr Anitas Neugier an und sie beginnt, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen… "Das Haus der Schmetterlinge" ist ein recht schnell zu lesendes Buch über lang gehütete Familiengeheimnisse, die doch irgendwann den Weg ans Licht suchen und sich offenbaren. Die Autorin hat es dem Leser einfach gemacht, sich in die Geschichte hineinzufinden, denn zu Beginn eines jeden Kapitels "begrüßt" uns ein Schmetterling, der kurz vorgestellt wird. Für mich fließt somit die Thematik des Buches wunderschön mit in die fiktive Geschichte ein und lässt mich so in die Ereignisse von damals wie mit einem Flügelschlag eintauchen. Die Handlung von heute bekommt erst mit dem Entdecken der Geschehnisse von damals so richtig Bedeutung und es gefällt mir, wie Anita sich durch die Vergangenheit arbeitet, um endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Der Erzählstrang in der Vergangenheit fesselt mich dabei etwas mehr an die Seiten als Anitas Geschichte in der Gegenwart, was vielleicht auch daran liegt, dass die Ereignisse einfach glaubwürdiger geschildert sind. Anitas Verhalten ist in meinen Augen nicht ganz so überzeugend und plausibel dargestellt, sodass sich hier einige Wackler in der Logik ergeben. Für den Leser ist es relativ einfach, sich im Buch zurecht zu finden, denn große Erzählkunst ist hier nicht an der Tagesordnung. Die Schreibweise ist recht schlicht gehalten, wirkt an manchen Stellen noch ausbaufähig, aber nicht langweilig. Die Landschaftsbilder des Comer Sees und die Informationen rund um das Thema Schmetterlinge werten das Buch inhaltlich auf und sind eine Bereicherung für die Geschichte. Ansonsten leichte Lektüre, die man schnell gelesen hat, aber auch ebenso schnell wieder vergisst.

Toller Schreibstil
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 29.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Rezension: Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte z... Rezension: Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen. Die Geschichte beginnt mit einer so fesselnden Einleitung, dass ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Bereits zu Anfang wird ein hoher Spannungsbogen aufgebaut und auch wenn einige Situationen vorhersehbar waren, wird dieser bis zum Ende gehalten. Den Schreibstil habe ich als flüssig, sehr gefühlvoll und leicht verständlich empfunden. Auch gefiel mir das die Geschichte einen leichten mystischen Stil hatte. Die Erzählungen werden auf gesplittet in 5 Hautpteile, die Perspektiven wechseln zwischen Anita, Lucrezia, Margherita, Yu Kari und Yoko, was mir sehr gut gefallen hat, denn so hatte ich die Möglichkeit, von allen Protagonistinnen Gedankengänge und Handlungen verstehen und teils nachvollziehen zu können, so das zum Ende hin für mich keine Fragen mehr offen blieben. Vor den einzelnen Kapiteln werden einige Schmetterlingsarten näher beschrieben, dieses frischte das Buch auf und war zudem noch sehr interessant. „Admiral….wenn du Kälte im Herzen spürst, nimm dir ein Beispiel am Admiral und zieh dich an warme Stellen zurück – ob das freundliche Menschen sind oder Orte, an denen du dich sicher fühlst.“ Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert, aber nicht zu ausschweifend dargestellt, oft hatte ich das Gefühl, mich beim Lesen in der „Schmetterlingsvilla“ zu befinden. Zum Ende des Buches gab es aber auch einige Vorkommnisse, die nach meinem Empfinden unglaubwürdig und unnötig gewesen sind. Von den zuvor beschriebenen 5 Hauptfiguren des Buches, gibt es niemanden den ich hervorheben kann, denn jede musste verschiedene Enttäuschungen und Schicksalsschläge erfahren, aber die verschiedenen Stränge werden zum Ende zusammengeführt. Am wenigsten aber konnte ich das Verhalten von Anita nachvollziehen und ihre Gründe weshalb sie an den Comer See zurück gekommen ist. Die verschiedenen Nebencharaktere samt Namen werden authentisch und fließend mit eingebracht. Das Cover und die gesamte Aufmachung des Buches gefallen mir sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander. Mein Fazit: Eine verstrickte Familiengeschichte mit einem grandiosen Schreibstil, bei dem die über 400 Seiten im nu durchgelesen waren. Ich vergebe gerne 4 von 5 Sterne

Familiengeheimnisse
von leseratte1310 am 18.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Anita hat etwas erlebt, das sie total verunsichert hat. Daher hat sie Köln und ihren Freund hinter sich gelassen und sich in die »Schmetterlingsvilla« am Comer See zurückgezogen. Das Haus gehörte ihrer Großmutter Lucrezia und wird derzeit von ihrer Mutter Margherita bewohnt. Anita hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter. ... Anita hat etwas erlebt, das sie total verunsichert hat. Daher hat sie Köln und ihren Freund hinter sich gelassen und sich in die »Schmetterlingsvilla« am Comer See zurückgezogen. Das Haus gehörte ihrer Großmutter Lucrezia und wird derzeit von ihrer Mutter Margherita bewohnt. Anita hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter. Als Anita dem Mädchen Yoko begegnet, will ihre Mutter, dass Anita sich von Yoko und ihrem Vater fernhält. Auf ihre Nachfragen nach dem Grund, gibt es aber keine Antwort. Erst als Anita die Tagebücher ihrer Großmutter liest, erfährt sie von dem was, früher geschehen ist und über das bisher niemand geredet hat. Das Buch ist sehr schön gestaltet. Vor jedem Kapitel gibt es die Beschreibung eines Schmetterlings sowie einen Ratschlag (grafisch auf einem Zettel). Die Familiengeschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven und spielt in verschiedenen Zeitebenen. Die Kapitel sind mit dem entsprechenden Datum überschrieben. Das Verhältnis zwischen Anita und Margherita ist schwierig. Die beiden sehen sich kaum und begegnen sich auf einer sachlich kühlen Ebene. Anita wirft ihrer Mutter vor, dass sie über die Vergangenheit nicht redet, aber das liegt wohl in der Familie. Lucretia hat sich genauso verhalten und auch Anita erklärt nicht, was sie aus Köln vertrieben hat. Daher ist es schwierig mit den Charakteren warm zu werden. Erst als die Mutter einen winzigen Schritt macht, kommt so nach und nach heraus, was geschehen ist. Endlich begreift man, warum es dieses Schweigen gibt. Die Vergangenheit ist sehr interessant. Mir hat dieser Handlungsstrang am besten gefallen. Mir hat das Buch gefallen. Es zeigt, wie die Vergangenheit immer auch einen Einfluss auf die Gegenwart hat, und dass das Schweigen zu Missverständnissen und problematischen Lebensbedingungen führt. Eine lesenswerte Familiengeschichte.


  • Artikelbild-0