Schwarzer Nachtschatten

Die Apothekerin ermittelt

Die Apothekerin ermittelt Band 1

Jürgen Seibold

(17)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Schwarzer Nachtschatten

    Piper

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Schwarzer Nachtschatten

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch-Download

16,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die einen mischen Kräuter, um zu heilen, die anderen, um zu morden.Eine moderne Apothekerin ermittelt.
Der Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes wurde vergiftet. Gestorben ist er an einem Wirkstoff, den man aus einer harmlos wirkenden Pflanze, dem "Schwarzen Nachtschatten", gewinnen kann - wenn man weiß, wie es geht. Die junge Pharmazeutin Maja Ursinus weiß das, denn Heil- und Giftpflanzen sind ihr Spezialgebiet. Sie stammt aus einer alteingesessenen Apothekerfamilie, die seit 1804 eine große Apotheke betreibt, die Maja einmal übernehmen soll. Sie gerät unter Verdacht, da sie bis vor Kurzem eine Affäre mit dem Mordopfer hatte. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt Maja selbst. Doch schon bald steckt sie mitten in einer Verschwörung und braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann: von Bekannten und Kollegen - und von der eigenen Familie ...
Ein Giftmord, so brutal wie faszinierend, und eine junge Apothekerin, die zu Unrecht verdächtigt wird. "Schwarzer Nachtschatten" ist der hochspannende Auftakt einer neuen Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autor Jürgen Seibold. Authentisch, düster und hervorragend recherchiert zieht diese Fallermittlung garantiert jeden in ihren Bann!

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783492994835
Verlag Piper
Dateigröße 4876 KB
Verkaufsrang 14081

Weitere Bände von Die Apothekerin ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Franziska Lauszus, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Tolle Grundidee mit mangelnder Umsetzung. Der Autor hat zwei ausbaufähige Protagonisten geschaffen, aber bringt für Krimivielleser leider nicht genug Spannung & Extravaganz mit.Stellenweise wirkte alles sehr konstruiert & durchschaubar. Hoffen wir auf einen besseren zweiten Teil.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Super Krimi - Schauplatz München. Hoffentlich wird da eine Reihe draus! Die Apothekerin Maja gerät unter zweifachen Mordverdacht ... und ermittelt kurzerhand auf eigene Faust. Kniffelige, verwickelte Krimikost, die richtig Spaß macht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
6
7
3
1
0

Die richtige Dosis macht das Gift !
von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die unvergleichliche Apothekerin Maja Ursinus ermittelt wieder. Und auch dieses Mal ist Jürgen Seibold ein hervorragender Kriminalfall gelungen, der an Spannung nichts vermissen lässt. Alles beginnt damit, dass Maja, nach dem Auffinden der grausam ermordeten Frau Mögel, einer Nachbarin Majas, in Verdacht gerät. Natürlich ist ... Die unvergleichliche Apothekerin Maja Ursinus ermittelt wieder. Und auch dieses Mal ist Jürgen Seibold ein hervorragender Kriminalfall gelungen, der an Spannung nichts vermissen lässt. Alles beginnt damit, dass Maja, nach dem Auffinden der grausam ermordeten Frau Mögel, einer Nachbarin Majas, in Verdacht gerät. Natürlich ist Maja prädestiniert als Verdächtige, da sie sich als Apothekerin mit Pflanzengiften auskennt und da ihr ehemaliger Freund auch erst vor einigen Wochen vergiftet wurde. Doch Maja ist auch eine hervorragende Ermittlerin und so macht sie sich daran mögliche Hintergründe zu untersuchen und darin verwickelte Personen unter die Lupe zu nehmen. Doch auch der Täter hat Maja im Blick und so beginnt sich dessen Netz langsam aber sicher um Maja herum zu zuziehen. Was sollte sie den ermittelnden Kommissaren Schnell und Brodtbeck anvertrauen? Das war mein zweiter Maja Ursinus Kriminalfall und ich bin wiederum vollends begeistert. Jürgen Seibold gelingt es auch dieses Mal wieder so viele falsche Spuren zu legen, die die Protagonisten und damit auch die Lesenden verfolgen, dass es quasi bis zu den letzten Seiten schier unmöglich ist den Mörder und dessen Beweggründe zu erahnen. Immer wenn man sich sicher ist, dass man einen Verdächtigen und das Motiv entdeckt hat, dann kommt es völlig anders als man vermutet hat. Und immerzu hat man Angst, dass Maja etwas passieren könnte, wenn sie ihre Nase unerschrocken in alles hineinstecken muss. Sprachlich flüssig, spannungsgeladen und mit überzeugenden Charakteren bietet die Geschichte alles was der/die Krimi-Liebhaber/in zu schätzen weiß. Dieses Buch kann man sich selbst gönnen oder auch mit gutem Gewissen an Krimi-Fans verschenken. Allerdings ist das Lesevergnügen, wie immer, zu kurz, so dass ich mich schon auf den nächsten Maja-Ursinus-Fall freue.

Achtung Giftpflanze
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 02.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die junge Apothekerin Maja Ursinus gerät in den Verdacht, ihren Geliebten wie auch ihre Nachbarin mit Gift umgebracht zu haben. So vieles scheint gegen sie zu sprechen. Maja beschließt, selbst zu ermitteln, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch bald schon gerät sie selbst in Gefahr… Maja ist eine sympathische junge Frau, sehr en... Die junge Apothekerin Maja Ursinus gerät in den Verdacht, ihren Geliebten wie auch ihre Nachbarin mit Gift umgebracht zu haben. So vieles scheint gegen sie zu sprechen. Maja beschließt, selbst zu ermitteln, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch bald schon gerät sie selbst in Gefahr… Maja ist eine sympathische junge Frau, sehr energisch und ein bisschen sturköpfig. So ist es nicht verwunderlich, dass sie eher selbst ermittelt, als der Kripo zu vertrauen, umso mehr, als einer der Beamten sie ohnehin im Visier hat. Doch zum Glück ist der andere Beamte da etwas offener und außerdem auch noch gegenüber von Majas Wohnung eingezogen. Das Buch ist fesselnd geschrieben, es ist eines von der Sorte, das man in die Hand nimmt und dann nicht mehr gestört werden will, bis man die letzte Seite erreicht hat. Der Autor Jürgen Seibold hat mehrere Handlungsstränge geschickt miteinander verwoben, so dass er den Leser auch mal in die Irre schickt. Umso mehr ist es ein Vergnügen, bei diesem Krimi mitzurätseln. Dieser spannende Krimi hat mich sehr gut unterhalten können, ich freue mich schon auf die weiteren Bände mit dieser taffen Apothekerin. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

Vergiftet!
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 30.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Schwarzer Nachtschatten" Teil 1 der Maya Ursinus Reihe von Jürgen Seibold. Obwohl das ja der erste Teil ist, war es für mich der zweite, denn ich hatte zuerst den zweiten Teil "Rote Belladonna" gelesen. Der hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt herausfinden musste, wie alles mit Maya begann. Maya ist Apothekerin und Ve... "Schwarzer Nachtschatten" Teil 1 der Maya Ursinus Reihe von Jürgen Seibold. Obwohl das ja der erste Teil ist, war es für mich der zweite, denn ich hatte zuerst den zweiten Teil "Rote Belladonna" gelesen. Der hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt herausfinden musste, wie alles mit Maya begann. Maya ist Apothekerin und Verdächtige in einem Mordfall. Denn ihr Ex wurde vergiftet. Als dann noch ihre Nachbarin auf gleiche Art und Weise stirbt wird die Polizei doch sehr misstrauisch. Um ihre Unschuld zu beweisen, nimmt Maya selbst die Ermittlungen auf. Auch dieser Band hat mich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Prolog beginnt unglaublich spannend und fesselnd. Maya ist total sympathisch und kommt einem fast vor wie eine gute Freundin. Sie ist einfach normal und liebenswert. Dennoch hat sie Mut und Witz, dass hat mir sehr gut gefallen. Naja und die Themen Pharmakologie und Toxikologie haben es mir ja sowieso angetan. Für mich also die perfekte Lektüre zum Feierabend. Der sich dann oft bis tief in die Nacht zog, da ich mit dem Lesen nicht mehr aufhören konnte.


  • Artikelbild-0